Der Lebens­lauf in dei­ner Bewer­bung, ein Kauf­ver­trag per E‑Mail oder ein wich­ti­ges Schrei­ben an dei­ne Kun­den: Das sind Doku­men­te, für die du eine digi­ta­le Unter­schrift benö­tigst. Aber wie erstellst du die Signa­tur am bes­ten? Reicht es, die Unter­schrift ein­zu­scan­nen oder gibt es ande­re Mög­lich­kei­ten, um digi­tal zu unter­schrei­ben? Und wann ist die digi­ta­le Unter­schrift gül­tig? UPDATED stellt dir ver­schie­de­ne Optio­nen vor.

Beach­te: Der fol­gen­de Rat­ge­ber stellt kei­ne ver­bind­li­che Rechts­be­ra­tung dar. Lass dich des­halb im Zwei­fels­fall von einem Fach­mann bera­ten.

Die fol­gen­den Anlei­tun­gen basie­ren auf Win­dows 10 Pro und macOS Cata­li­na 10.15.

Gibt es Unter­schie­de zwi­schen digi­ta­len Unter­schrif­ten?

Digi­ta­le Unter­schrift ist nicht gleich digi­ta­le Unter­schrift. Wenn es dar­um geht, eine vir­tu­el­le Signa­tur für ein Doku­ment zu erstel­len, musst du zwi­schen einer rein opti­schen Wir­kung und einer recht­lich gül­ti­gen Zer­ti­fi­zie­rung unter­schei­den.

Eine rein opti­sche Wir­kung haben dabei alle digi­ta­len Unter­schrif­ten, die du zum Bei­spiel selbst in ein Doku­ment ein­fügst, ohne dass eine Prü­fung durch eine aner­kann­te Instanz erfolgt. Ein­ge­scann­te hän­di­sche Unter­schrif­ten in einer Word-Datei ver­lei­hen dei­nen Schrei­ben eine per­sön­li­che Note. Glei­ches gilt für am Mac erstell­te Signa­tu­ren für dein PDF-Doku­ment. Bei­de Ver­fah­ren eig­nen sich zum Bei­spiel für Bewer­bungs­schrei­ben. Rechts­gül­tig ist ein sol­ches Doku­ment aber nicht.

Anders sieht es aus, wenn du tech­ni­sche Lösun­gen wie zum Bei­spiel Ado­be Sign oder You­sign nutzt. Hier wer­den stren­ge recht­li­che Auf­la­gen erfüllt, sodass auch dei­ne digi­tal erstell­te Unter­schrift bin­dend ist. Mit ihnen kön­nen etwa Kauf­ver­trä­ge und Ver­si­che­rungs­po­li­cen abge­schlos­sen wer­den.

Wann ist eine digi­ta­le Unter­schrift recht­lich gül­tig?

Digi­ta­le Unter­schrif­ten sind inzwi­schen in wei­ten Tei­len der Welt rechts­gül­tig und eben­so bin­dend wie eine hän­di­sche Unter­schrift auf Papier – sofern sie bestimm­te Anfor­de­run­gen erfül­len.

Damit eine digi­tal erstell­te Unter­schrift inner­halb der Euro­päi­schen Uni­on aner­kannt wird, muss sie die Vor­ga­ben der eID­AS-Ver­ord­nung erfül­len. Dar­in wer­den unter ande­rem Vor­ga­ben zu tech­ni­schen Ver­fah­ren und Stan­dards für Sie­gel, Signa­tu­ren und mehr defi­niert. In Deutsch­land bil­det das Ver­trau­ens­dien­ste­ge­setz zusam­men mit den § 125 und 126 des Bür­ger­li­chen Gesetz­buchs die recht­li­che Grund­la­ge. Die Inhal­te decken sich aber mit der eID­AS-Ver­ord­nung.

Digi­ta­le Unter­schrift mit Word ein­fü­gen: Per Scan­ner

Eine digi­ta­le Unter­schrift ver­leiht dei­nen Doku­men­ten eine per­sön­li­che Note. Aber: Wie erstellst du sie am schnells­ten? Geht es dir vor allem um eine tech­nisch ein­fa­che Lösung, kannst du dir mit einem Scan­ner behel­fen. So las­sen sich zum Bei­spiel Word-Doku­men­te schnell mit dei­ner per­sön­li­chen Signa­tur ver­se­hen. Das Vor­ge­hen ist unter Win­dows und macOS wei­test­ge­hend iden­tisch.

Beden­ke aller­dings, dass du auf die­se Wei­se kei­ne recht­lich bin­den­de Unter­schrift set­zen kannst. Für wich­ti­ge Doku­men­te wie Kauf­ver­trä­ge ist die­se Vari­an­te daher nicht geeig­net.

So geht’s:

  1. Unter­schrei­be wie gewohnt auf einem Blatt Papier. Nut­ze dabei mög­lichst wei­ßes Papier.
  2. Scan­ne die Sei­te so ein, dass um dei­ne Unter­schrift her­um nicht zu viel freie Flä­che ste­hen bleibt, bezie­hungs­wei­se bear­bei­te das Bild ent­spre­chend.
  3. Spei­che­re die Datei in einem For­mat ab, das von Micro­soft Word unter­stützt wird, zum Bei­spiel JPG, GIF oder PNG.
  4. Öff­ne das Word-Doku­ment, in das du dei­ne digi­ta­le Unter­schrift ein­fü­gen möch­test.
  5. Kli­cke auf Ein­fü­gen > Bil­der.
  6. Wäh­le den Spei­cher­ort dei­ner Unter­schrif­ten­da­tei > Datei­na­me > Ein­fü­gen.

Dei­ne digi­ta­le Unter­schrift ist nun als Bild­da­tei in dei­nem Word-Doku­ment ein­ge­fügt. Passt die Grö­ße nicht, kannst du sie nach­träg­lich bear­bei­ten. Kli­cke dafür auf die Bild­da­tei und wäh­le danach in der Menü­leis­te von Word den Punkt Bild­for­mat > Zuschnei­den > Zuschnei­den. Du kannst nun die Grö­ße der ein­ge­füg­ten Bild­da­tei anpas­sen und auch den Bild­aus­schnitt ändern. Spei­che­re dein Doku­ment am Ende wie gewohnt ab.

Eine wie­der­ver­wend­ba­re Unter­schrift erstel­len

Möch­test du dei­ne per Scan­ner erstell­te Unter­schrift nicht jedes Mal aufs Neue zusam­men­bau­en, kannst du eine wie­der­ver­wend­ba­re digi­ta­le Unter­schrift für Word erstel­len. Dafür nutzt du die Funk­ti­on Schnell­bau­stei­ne. Das ist beson­ders prak­tisch, wenn du unter das Bild dei­ner Unter­schrift noch ergän­zen­de Anga­ben wie dei­ne Posi­ti­on oder Kon­takt­da­ten im Unter­neh­men set­zen möch­test.

  1. Gib den Text, der als Zusatz­in­for­ma­ti­on unter dei­ner digi­ta­len Unter­schrift erschei­nen soll, im Word-Doku­ment unter der Bild­da­tei ein.
  2. Mar­kie­re Bild und Text, zum Bei­spiel mit­hil­fe dei­ner Maus oder des Track­pads.
  3. Kli­cke auf Ein­stel­lun­gen > Schnell­bau­stei­ne > Aus­wahl im Schnell­bau­stein-Kata­log spei­chern.
  4. Gib im sich öff­nen­den Dia­log­feld einen Namen für dei­ne digi­ta­le Signa­tur ein.
  5. Wäh­le im Feld Kata­log den Punkt Auto­Text aus.
  6. Spei­che­re mit OK.

Du kannst dei­ne Unter­schrift ab sofort als Schnell­bau­stein sekun­den­schnell in ein Word-Doku­ment ein­fü­gen. Dafür brauchst du nur über Ein­fü­gen > Schnell­bau­stei­ne > Auto­Text den von dir erstell­ten Bau­stein aus­zu­wäh­len.

Digi­tal unter­schrei­ben mit Signa­tur­zei­le

Kann man eine digi­ta­le Unter­schrift in Word auch siche­rer gestal­ten? Mit der Funk­ti­on Signa­tur­zei­le geht das. Der Effekt ähnelt optisch einem Signa­tur-Platz­hal­ter, wie du ihn viel­leicht aus gedruck­ten Doku­men­ten kennst.

Fügt ein Unter­zeich­ner auf die­se Wei­se sei­ne digi­ta­le Unter­schrift zu einem Doku­ment hin­zu, ver­gibt Word im sel­ben Zug eine digi­ta­le Signa­tur, mit der die Iden­ti­tät authen­ti­fi­ziert wird. Das Doku­ment wird zudem schreib­ge­schützt, um anzu­zei­gen, dass der Inhalt seit der Unter­schrift nicht ver­än­dert wur­de. Ent­fernt ein ande­rer den Schreib­schutz, ver­schwin­det auch die digi­ta­le Unter­schrift.

So geht’s:

  1. Kli­cke auf die Stel­le im Word-Doku­ment, an der sich die Signa­tur­zei­le befin­den soll.
  2. Gehe auf Ein­fü­gen > Signa­tur­zei­le > Micro­soft Office-Signa­tur­zei­le.
  3. Es öff­net sich das Dia­log­feld Signa­tur­ein­rich­tung. Gib hier alle gewünsch­ten Daten wie Name und Posi­ti­on ein.
  4. Spei­che­re mit OK.

Digi­ta­le Unter­schrift erstel­len: So geht’s für PDF am Mac

Manch­mal kann es nötig sein, in einem PDF-Doku­ment digi­tal zu unter­schrei­ben. Am Mac geht das beson­ders ein­fach und gleich auf meh­re­re Arten: Du kannst eine digi­ta­le Unter­schrift hier ent­we­der per Track­pad, mit­hil­fe der Com­pu­ter-Kame­ra sowie dei­nem iPho­ne oder iPad erstel­len.

So kannst du eine digi­ta­le Unter­schrift mit dem Mac set­zen:

  1. Öff­ne das PDF-Doku­ment, in dem du eine digi­ta­le Unter­schrift erstel­len möch­test, in der App Vor­schau auf dei­nem Mac.
  2. Kli­cke auf die Werk­zeugleis­te > Unter­schrei­ben.
  3. Unter­schrei­ben per Track­pad:
  • Kli­cke auf Track­pad.
  • Wenn du dazu auf­ge­for­dert wirst, kli­cke auf die Text­stel­le, an der du unter­schrei­ben möch­test.
  • Unter­schrei­be mit dem Fin­ger auf dem Track­pad dei­nes Mac.
  • Drü­cke eine belie­bi­ge Tas­te > Fer­tig.
  • Ent­spricht die Unter­schrift nicht dei­nen Vor­stel­lun­gen, kli­cke auf Löschen und ver­su­che es erneut.

4. Unter­schrei­ben per Kame­ra:

  • Unter­schrei­be per Hand auf einem wei­ßen Stück Papier.
  • Kli­cke auf Kame­ra.
  • Hal­te das Blatt mit dei­ner Unter­schrift so vor die Kame­ra, dass dei­ne Signa­tur auf einer Höhe mit der ange­zeig­ten blau­en Linie ist.
  • Bestä­ti­ge mit Fer­tig oder kli­cke auf Löschen und ver­su­che es erneut.

5. Unter­schrei­ben per iPho­ne oder iPad:

  • Kli­cke auf iPho­ne oder iPad.
  • Unter­schrei­be mit dei­nem Fin­ger oder mit­hil­fe eines Apple Pen­cil auf dem Dis­play dei­nes iOS-Geräts.
  • Wenn dei­ne digi­ta­le Unter­schrift auf dem Mac erscheint, bestä­ti­ge mit Fer­tig oder kli­cke Löschen, um es erneut zu ver­su­chen.

6. Füge die digi­ta­le Unter­schrift in dein PDF-Doku­ment ein. Wäh­le dafür die Signa­tur aus, die du nut­zen möch­test, und bewe­ge sie an die gewünsch­te Stel­le.

Pas­send dazu

Tipp: Mit­hil­fe der Aktiv­punk­te kannst du die Grö­ße der Unter­schrift anpas­sen, damit sie gut zum Rest der PDF-Datei passt.

Möch­test du eine bestehen­de digi­ta­le Unter­schrift wie­der aus einer PDF-Datei löschen? Dann öff­ne die Datei in der App Vor­schau auf dei­nem Mac. Kli­cke in der Werk­zeugleis­te auf Mar­kie­ren > Unter­schrei­ben und danach auf das X neben der digi­ta­len Unter­schrift, die du löschen möch­test.

Ado­be Sign: Digi­tal unter­schrei­ben mit Authen­ti­fi­zie­rung

Mit Ado­be Sign hast du meh­re­re Optio­nen, um eine rechts­gül­ti­ge digi­ta­le Unter­schrift zu erstel­len und Doku­men­te damit zu signie­ren. Das Sys­tem ist vor allem für den pro­fes­sio­nel­len Ein­satz gedacht und unter­stützt sowohl die Ein- als auch Mul­ti-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung. Dabei wird zwi­schen einer soge­nann­ten elek­tro­ni­schen Unter­schrift und einer digi­ta­len Signa­tur unter­schie­den.

Elek­tro­ni­sche Unter­schrift vs. digi­ta­le Signa­tur: Was ist der Unter­schied?

Sowohl “elek­tro­ni­sche Unter­schrift” als auch “digi­ta­le Signa­tur” bezeich­nen Ver­fah­ren zum vir­tu­el­len Unter­zeich­nen von Doku­men­ten. Die digi­ta­le Signa­tur ist dabei eine spe­zi­el­le­re Form der elek­tro­ni­schen Unter­schrift und gilt als noch siche­rer.

Elek­tro­ni­sche Unter­schrift: Hier kom­men ver­schie­de­ne Metho­den zum Ein­satz, um einen Unter­zeich­ner zu iden­ti­fi­zie­ren. Das kann zum Bei­spiel eine soge­nann­te Social-ID oder ein Kenn­wort sein. Stan­dard­mä­ßig wird hier­bei eine Ein-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung genutzt. Es kann aber auch eine Mul­ti-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung ver­wen­det wer­den.

Digi­ta­le Signa­tur: Hier­bei wird eine zer­ti­fi­kat­ba­sier­te digi­ta­le ID zur siche­ren Bestä­ti­gung der Iden­ti­tät des Unter­zeich­ners genutzt. Die digi­ta­le Unter­schrift wird ver­schlüs­selt an das unter­schrie­be­ne Doku­ment gebun­den. Die­se Vari­an­te nut­zen zum Bei­spiel Kran­ken­kas­sen und Kre­dit­an­stal­ten.

Im ein­fa­chen Ver­fah­ren bekommst du eine E‑Mail-Anfra­ge samt pri­va­ter URL, um dei­ne Unter­schrift digi­tal zu veri­fi­zie­ren. Noch mehr Sicher­heit gewünscht? Dann kannst du zum Bei­spiel noch die Ein­ga­be einer soge­nann­ten Social-ID oder die Beant­wor­tung einer Sicher­heits­fra­ge nut­zen.

Am Ende sichert Ado­be Sign das von dir digi­tal unter­schrie­be­ne Doku­ment mit einem, laut Anbie­ter, mani­pu­la­ti­ons­si­che­ren Sie­gel. Pro­to­kol­liert wer­den unter ande­rem der Zeit­punkt, zu dem das Doku­ment unter­zeich­net wur­de, sowie die IP-Adres­se und der Stand­ort des Unter­zeich­ners. Zusam­men mit dem unter­schrie­be­nen Doku­ment wird das Prüf­pro­to­koll von Ado­be an alle Betei­lig­ten ver­schickt und zusätz­lich in der Ado­be Docu­ment Cloud gespei­chert.

Damit die digi­tal erstell­te Unter­schrift welt­wei­ten recht­li­chen Ansprü­chen genügt, arbei­tet Ado­be bei der Prü­fung mit mehr als 200 ver­schie­de­nen, staat­lich aner­kann­ten Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­len zusam­men.

So funk­tio­niert das Grund­prin­zip von Ado­be Sign:

  1. Um ein zu unter­schrei­ben­des Doku­ment öff­nen zu kön­nen, musst du zunächst dei­ne Iden­ti­tät nach­wei­sen. Das geht per Ein- oder Mul­ti-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung.
  2. Du erstellst eine digi­ta­le Unter­schrift im Doku­ment, und zwar unter Anga­be eines Pass­worts oder eines PIN-geschütz­ten pri­va­ten Zer­ti­fi­kats. Dei­ne Signa­tur wird so an das Doku­ment gebun­den.
  3. Eine Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­le prüft und bestä­tigt die Authen­ti­zi­tät dei­ner Unter­schrift und des Doku­ments.

Prak­tisch: Die gesam­te Tech­nik läuft im Hin­ter­grund, sodass du die meis­ten Doku­men­te jeder­zeit und über­all digi­tal unter­schrei­ben kannst. Und zwar sowohl am Rech­ner als auch am Smart­pho­ne oder Tablet. Für Fir­men gibt es Ado­be Sign als Teil der Ado­be Suite. Das Pro­gramm ist kos­ten­pflich­tig und Benut­zer­kon­to-gebun­den. Dei­ne Kun­den kön­nen die von dir über­mit­tel­ten Unter­la­gen aber unter­schrei­ben, ohne dafür extra Soft­ware her­un­ter­la­den oder ein Benut­zer­kon­to erstel­len zu müs­sen.

Die genau­en Bedin­gun­gen einer digi­ta­len Unter­schrift kön­nen je nach Bran­che und Regi­on von­ein­an­der abwei­chen. So kann es zum Bei­spiel vor­kom­men, dass die Ein-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung als Opti­on nicht ver­füg­bar ist, weil sie für dei­nen spe­zi­el­len Ver­trag oder Doku­ment als nicht sicher genug ange­se­hen wird.

Pas­send dazu

Alter­na­ti­ve: Elek­tro­ni­sche Unter­schrift mit You­sign 

Auch You­sign ist vor­nehm­lich für Unter­neh­men und pro­fes­sio­nel­le Anwen­der gedacht. Die Anwen­dung ermög­licht es dir, Kun­den, Part­ner und Co. die unter­schied­lichs­ten Doku­men­te rechts­gül­tig digi­tal unter­schrei­ben zu las­sen. Unter ande­rem kannst du digi­ta­le Unter­schrif­ten in Word-Doku­men­ten oder PDFs erstel­len. Auch Goog­le Docs und Excel-Datei­en kön­nen signiert wer­den.

Die Rechts­ver­bind­lich­keit der Signa­tur wird durch eine Beleg­da­tei mit Zeits­tem­pel sicher­ge­stellt. Außer­dem sind die Datei­en mit der Unter­zeich­nung schreib­ge­schützt, um Betrugs­ver­su­chen vor­zu­beu­gen.

You­sign ist in der all­ge­mei­nen Lis­te der Ver­trau­ens­dienst­an­bie­ter der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on ein­ge­tra­gen. Somit darf der Anbie­ter selbst als Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­le auf­tre­ten.

So funk­tio­niert die digi­ta­le Unter­schrift mit You­sign:

  1. Du erhältst eine E‑Mail, durch die du dazu ein­ge­la­den wirst, ein Doku­ment zu lesen und online zu unter­schrei­ben. Das Doku­ment fin­dest du unter dem ein­ge­füg­ten Link.
  2. Nach­dem du den Inhalt des Doku­ments geprüft hast, musst du dich zunächst mit einem Sicher­heits­code legi­ti­mie­ren. Die­ser wird dir per SMS zuge­schickt.
  3. Erstel­le dei­ne digi­ta­le Unter­schrift. Bei Bedarf kannst du eine Kopie der Unter­la­gen samt Beleg­da­tei her­un­ter­la­den und spei­chern.

Die digi­ta­le Unter­schrift: Opti­sche Auf­wer­tung und oft auch recht­lich gül­tig

Das Online-Bewer­bungs­schrei­ben, das optisch per­sön­li­cher gestal­tet wer­den soll, der Ver­si­che­rungs­ver­trag, den du im Netz abschlie­ßen möch­test – es gibt ver­schie­de­ne Anläs­se, zu denen es nötig sein kann, digi­tal zu unter­schrei­ben. Wie gut, dass du inzwi­schen gleich meh­re­re tech­ni­sche Mög­lich­kei­ten hast, dei­ne Signa­tur unter ein Doku­ment zu set­zen.

Dabei soll­test du beach­ten, dass ein­fa­che Vari­an­ten der digi­ta­len Unter­schrift, wie per Scan­ner oder über das Track­pad am Mac, nur eine opti­sche Wir­kung haben. Möch­test du eine recht­lich gül­ti­ge digi­ta­le Unter­schrift erstel­len, braucht es dafür geprüf­te Soft­ware, die einem stren­gen Zer­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren stand­hal­ten muss.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.