Du bist auf eine Par­ty ein­ge­la­den und willst dort etwas trin­ken, des­halb lässt du dein Auto zu Hau­se. Für den Rück­weg willst du dir ein Taxi neh­men – doch wie kommst du hin zur Par­ty? Mit Bus und Bahn brauchst du ewig, ein Taxi für bei­de Wege geht rich­tig ins Geld. Die Lösung heißt Car­sha­ring. Mit der pas­sen­den App auf dei­nem Smart­pho­ne reser­vierst du dir ein­fach ein Auto in dei­ner Nähe und stellst es in der Nähe der Par­ty­lo­ca­ti­on wie­der ab. Das geht schnell und ist nicht viel teu­rer als ein Ticket für den öffent­li­chen Nah­ver­kehr. Einen Über­blick über die wich­tigs­ten Car­sha­ring-Anbie­ter und deren Apps bie­tet dir UPDATED in die­sem Rat­ge­ber.

Was ist Car­sha­ring?

Car­sha­ring ist eine Art der Kurz­zeit­mie­te von Fahr­zeu­gen, die zwi­schen einer Grup­pe von regis­trier­ten Nut­zern geteilt wer­den. Du mel­dest dich ein­ma­lig bei dem Anbie­ter dei­ner Wahl an und kannst danach alle Fahr­zeu­ge der Flot­te rund um die Uhr selb­stän­dig buchen. Im Gegen­satz zum klas­si­schen Miet­wa­gen brauchst du den Wagen nicht an den weni­gen Filia­len abzu­ho­len und wie­der abzu­ge­ben, son­dern fin­dest die Autos über­all im Stadt­ge­biet ver­teilt. Die Buchung erfolgt über die Smart­pho­ne-App des Anbie­ters. In der Regel öff­nest du das Fahr­zeug auch über die App, der Schlüs­sel liegt dann im Wagen bereit.

Car­sha­ring boomt und wächst wei­ter

Immer mehr Men­schen nut­zen Car­sha­ring. Der Bun­des­ver­band Car­Sha­ring e.V. zähl­te bei den ver­schie­de­nen Anbie­tern ins­ge­samt fast zwei­ein­halb Mil­lio­nen Nut­zer­kon­ten im Jahr 2018. Das sind rund 350.000 mehr als im Jahr davor. Ins­ge­samt gab es in Deutsch­land Ende 2018 mehr als 20.000 Car­sha­ring-Fahr­zeu­ge. Rund zehn Pro­zent wur­den elek­trisch betrie­ben.

Alle Kos­ten sind im Fahr­preis inbe­grif­fen: Grund­ver­si­che­rung, Auto­pfle­ge, Werk­statt, TÜV, War­tung, Rei­fen­wech­sel und alle ande­ren Pflich­ten über­nimmt der Car­sha­ring-Anbie­ter. In der Regel ist auch der Treib­stoff bereits inbe­grif­fen.

Es gibt eine Viel­zahl an Kon­zep­ten, Fir­men und Fahr­zeu­gen, die du nut­zen kannst. Vor allem in Groß­städ­ten ist das Ange­bot gut aus­ge­baut. Eta­bliert haben sich zwei Car­sha­ring-Vari­an­ten: Beim sta­ti­ons­ba­sier­ten Car­sha­ring ste­hen die Autos auf einem fes­ten Park­platz. Kun­den holen den Wagen dort ab und brin­gen ihn nach der Fahrt zum Aus­gangs­punkt zurück.

Bei der zwei­ten Vari­an­te, dem soge­nann­ten Free-Floa­ting-Modell, ste­hen die Autos irgend­wo in der Stadt, frei geparkt. Nut­zer orten und buchen sie über das Smart­pho­ne. Nach der Fahrt stel­len sie den Wagen irgend­wo inner­halb des Geschäfts­ge­bie­tes wie­der ab. Park­ti­ckets brauchst du nicht zu lösen.

Car2go und Dri­veNow: Mit SHARE NOW zum Glo­bal Play­er

Car2go von Daim­ler (für iOS und Android) und Dri­veNow von BMW (für iOS und Android) domi­nier­ten lan­ge den Car­sha­ring-Markt in Deutsch­land und sind auch in ande­ren Län­dern aktiv.

Road­fans: Car­sha­ring für Wohn­mo­bi­le

Ein neu­es Start-up namens Road­fans will das Mie­ten von Wohn­mo­bi­len ein­fa­cher machen. Planst du einen spon­ta­nen Trip, kannst du einen Cam­per dei­ner Wahl ein­fach per Smart­pho­ne reser­vie­ren und an der Sta­ti­on auch damit öff­nen, wie es beim Car­sha­ring bereits gang und gäbe ist. 19 Städ­te sind schon ange­schlos­sen, 24/7 Abho­lung und Rück­ga­be sowie euro­pa­wei­tes WLAN zeich­nen das Ange­bot des Unter­neh­mens aus (Stand: Febru­ar 2019).

Im Febru­ar 2019 star­te­ten sie unter dem Namen SHARE NOW ihren gemein­sa­men Car­sha­ring-Dienst, indem sie ihr Fahr­zeug­an­ge­bot zusam­men­leg­ten und über die Apps von Car2Go und Dri­veNow ver­füg­bar mach­ten. Das bie­tet SHARE NOW:

  • Sta­ti­ons­un­ab­hän­gi­ges Free-Floa­ting-Modell, bei dem die Wagen über­all im ver­gleichs­wei­se gro­ßen Geschäfts­ge­biet (Stadt­kern und eini­ge Außen­be­zir­ke) abge­stellt wer­den kön­nen
  • Abrech­nung im Minu­ten­takt, unter­schied­li­che Tari­fe je nach Fahr­zeug­mo­dell
  • Stun­den- und Tages­mie­ten mög­lich
  • Ein sehr dich­tes Fahr­zeug­netz in jeder Stadt, basie­rend auf einer Flot­te von welt­weit rund 20.000 Fahr­zeu­gen, dar­un­ter Smart, Mini sowie diver­se Model­le von Daim­ler und BMW
  • Ver­füg­bar in sie­ben deut­schen Städ­ten und vie­len Metro­po­len welt­weit
  • Du kannst das Auto per App schon einem nächs­ten Fah­rer anbie­ten, ohne einen Park­platz suchen zu müs­sen

MILES: Abrech­nung nach Kilo­me­tern

MILES (für iOS und Android) ist ein Car­sha­ring-Anbie­ter, der 2016 als Start-up in Ber­lin unter dem Namen Dri­ve By gegrün­det wur­de und – anders als die Kon­kur­renz – nach Kilo­me­tern abrech­net anstatt nach Zeit. Das bie­tet MILES im Detail:

  • Sta­ti­ons­un­ab­hän­gi­ges Free-Floa­ting-Modell, bei dem die Wagen über­all im Geschäfts­ge­biet im inne­ren Stadt­be­reich abge­stellt wer­den kön­nen
  • Ent­spann­tes Fah­ren ohne Zeit­druck auch bei dich­tem Ver­kehr, da nach gefah­re­nen Kilo­me­tern abge­rech­net wird
  • Nur in Ber­lin und Ham­burg ver­füg­bar, wei­te­re Metro­po­len sol­len fol­gen (Stand: Febru­ar 2019)
  • Pro Stadt rund 150 Klein- und Mit­tel­klas­se­wa­gen von Audi, Fiat und Toyo­ta, Trans­por­ter von VW und Renault, über­wie­gend Hybrid­fahr­zeu­ge
  • Drei ver­schie­de­ne Preis­klas­sen, dar­über hin­aus Pake­te buch­bar
  • Kei­ne Flug­ha­fen­ge­büh­ren
  • MILE­Scha­ri­ty: Ein Cent pro gefah­re­nem Kilo­me­ter wird an sozia­le Ein­rich­tun­gen gespen­det

Flinks­ter: Sta­ti­ons­ba­sier­tes Car­sha­ring der Deut­schen Bahn

Flinks­ter (für iOS und Android) ist das Car­sha­ring-Ange­bot der Deut­schen Bahn und laut eige­ner Aus­sa­ge das größ­te Car­sha­ring-Netz­werk Deutsch­lands. Flinks­ter star­te­te 2009 als Pilot­pro­jekt in Köln und Stutt­gart. Das bie­tet Flinks­ter:

  • Ver­füg­bar in über 300 deut­schen Städ­ten
  • Sta­ti­ons­ba­sier­tes Modell mit mehr als 1.700 Sta­tio­nen, bei dem die Wagen an bestimm­ten Orten wie öffent­li­chen Park­plät­zen, Lidl-Filia­len oder Bahn­hö­fen abge­stellt wer­den müs­sen
  • Über 4.000 Fahr­zeu­ge von Klein­wa­gen über Trans­por­ter bis zur Luxus­klas­se
  • Abrech­nung im Stun­den­takt zuzüg­lich Ver­brauchs­pau­scha­le pro Kilo­me­ter, auch tage­wei­ses Mie­ten in diver­sen Preis­klas­sen mög­lich
  • Sam­meln von Bahn­Bo­nus-Punk­ten

Ubee­qo: Sta­ti­ons­ba­sier­tes Car­sha­ring für Viel­nut­zer

Ubee­qo (für iOS und Android) hat sein Car­sha­ring-Ange­bot seit 2015 für Pri­vat­kun­den geöff­net und gehört seit­dem dem Mehr­heits­an­teils­eig­ner Europ­car an. Das bie­tet dir der euro­pa­wei­te Dienst Ubee­qo:

  • Sta­ti­ons­ba­sier­tes Car­sha­ring mit knapp 200 Sta­tio­nen in Deutsch­land, bei dem die Wagen meist auf Park­plät­zen abge­holt und wie­der abge­stellt wer­den müs­sen
  • Ver­füg­bar in Ber­lin, Ham­burg und wei­te­ren euro­päi­schen Metro­po­len
  • Klein- bis Mit­tel­klas­se­wa­gen von VW, Opel und BMW
  • Stun­den- oder tage­wei­se Buchung, Ben­zin und bis zu 30 Kilo­me­ter inklu­si­ve
  • Viel­fah­rer­ta­ri­fe mit einer monat­li­chen Grund­ge­bühr und gerin­ge­rer Stun­den­mie­te

Free2Move: Eine App für alle Anbie­ter

Free2Move (für iOS und Android) hat sich zur Auf­ga­be gemacht, alle ver­füg­ba­ren Car­sha­ring-Fahr­zeu­ge in dei­ner Stadt über eine App erreich­bar zu machen. Dar­un­ter nicht nur Autos, son­dern auch Rol­ler und Fahr­rä­der. Wer Sharing-Diens­te nut­zen möch­te, muss sich also nicht mehr bei jedem Anbie­ter ein­zeln regis­trie­ren, son­dern nur noch ein ein­zi­ges Mal bei Free2Move.

Auch lesens­wert
4 Taxi-Apps für iOS und Android

Die kos­ten­lo­se App zeigt dir dann die Fahr­zeu­ge aller Anbie­ter, die sich über Free2Move ver­mit­teln las­sen, auf einer ein­zi­gen Kar­te an. Der Ser­vice ist in über 20 Städ­ten euro­pa­weit ver­füg­bar.

Car­sha­ring-Apps gehö­ren zum urba­nen Leben

Vor allem aus Groß­städ­ten ist Car­sha­ring nicht mehr weg­zu­den­ken. Durch die Viel­zahl der Anbie­ter und ver­schie­de­nen Model­le kannst du dadurch gut auf ein eige­nes Auto ver­zich­ten. Und auch sonst lohnt sich eine Regis­trie­rung, die in vie­len Fäl­len kos­ten­los ist. Sei es, um abends das eige­ne Auto ste­hen las­sen zu kön­nen, bei plötz­lich ein­set­zen­dem Regen den geplan­ten Fuß­marsch zu umge­hen oder ein­fach nur schnell von A nach B zu kom­men, wenn dein Auto gera­de mal nicht in dei­ner Nähe ist.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.