End­lich ist es soweit: Der Früh­ling ist da und hat neben lau­en Tem­pe­ra­tu­ren auch zahl­rei­che Blü­ten und Knos­pen mit­ge­bracht. Das idea­le Foto­mo­tiv, oder? Doch wer Blu­men foto­gra­fie­ren will, merkt schnell – so ein­fach wie gedacht, ist es gar nicht, die bun­te Farb­pracht ein­zu­fan­gen. Wie du mit dei­nem Smart­pho­ne oder einer Spie­gel­re­flex­ka­me­ra trotz­dem atem­be­rau­ben­den Auf­nah­men hin­be­kommst, erklärt dir UPDATED.

Blu­men mit dem Smart­pho­ne foto­gra­fie­ren: Vor­aus­set­zun­gen

Klei­ne Din­ge ganz groß in Sze­ne setz­ten – die Makro­fo­to­gra­fie macht’s mög­lich. Auch beim Foto­gra­fie­ren von Blu­men kannst du das Haupt­au­gen­merk so auf inter­es­san­te Details legen und Klei­nig­kei­ten aus gro­ßer Nähe ablich­ten. Wer dabei zu sei­nem Smart­pho­ne greift, muss mit­un­ter ein biss­chen Trick­sen – denn im Gegen­satz zu vie­len Digi­tal­ka­me­ras ver­fü­gen die­se nicht über einen Makro­mo­dus.

Wie du es den­noch hin­be­kommst? Wir ver­ra­ten dir, wel­che wich­ti­gen Fak­to­ren da die tra­gen­de Rol­le spie­len.

Auch lesens­wert
Iris foto­gra­fie­ren: So gelin­gen detail­lier­te Bil­der

1. Lass Nähe zu

Um ein Makro­fo­to auf­zu­neh­men, nähe­re dich mit dei­nem Smart­pho­ne immer mehr an das gewähl­te Motiv-Detail her­an. Tip­pe dabei zur Fokus­sie­rung auf das Dis­play. Sobald die Kame­ra nicht mehr scharf stellt, hast du die Nahein­stel­lungs­gren­ze erreicht. Die­se kann je nach Smart­pho­ne-Modell vari­ie­ren.

2. Ach­te auf die Auf­lö­sung

Aktu­el­le Smart­pho­nes brin­gen in der Regel eine Kame­ra­auf­lö­sung zwi­schen 8 und 20 Mega­pi­xeln mit. Die Haupt­ka­me­ra punk­tet bei Gerä­ten wie etwa dem iPho­ne Xs Max mit 12 Mega­pi­xeln. War­um spielt die Auf­lö­sung eine wich­ti­ge Rol­le bei der Foto­gra­fie von Blu­men? Weil sie bei einer spä­te­ren Bear­bei­tung am PC mehr Spiel­raum lässt – das Bild wird nicht so schnell pixe­lig. Das heißt: Durch das Ver­grö­ßern wer­den mehr Details sicht­bar.

3. Beach­te die feh­len­de Brenn­wei­te

Auch die Brenn­wei­te ist für Makro­fo­to­gra­fie essen­zi­ell – die meis­ten Smart­pho­nes besit­zen jedoch eine Kame­ra ohne Zoom, varia­ble Brenn­wei­te oder Makro­ob­jek­ti­ve. Smart­pho­ne-Besit­zer müs­sen den­noch nicht auf spek­ta­ku­lä­re Auf­nah­men ver­zich­ten. Die Lösung: exter­ne Lin­sen, die sich ein­fach auf­ste­cken las­sen.

Deut­lich güns­ti­ger funk­tio­niert aber die DIY-Vari­an­te. Hal­te ein­fach eine Lupe vor die Kame­ra­lin­se. Damit lässt sich die Nahein­stel­lungs­gren­ze eines Smart­pho­nes redu­zie­ren. Je stär­ker die Lupe, des­to stär­ker lässt sich das Motiv ver­grö­ßern und der Abbil­dungs­maß­stab erhö­hen.

 

Blu­men foto­gra­fie­ren: Ein­stel­lun­gen beim Smart­pho­ne vor­neh­men

Nach­dem du die wich­tigs­ten Vor­aus­set­zun­gen ken­nen­ge­lernt hast, geht es zur nächs­ten Fra­ge: Wel­che Ein­stel­lun­gen am Smart­pho­ne sor­gen für ein schö­nes Blu­men-Foto?

  • Hoch­auf­lö­sen­de Auf­nah­men benö­ti­gen auch aus­rei­chend Platz im Smart­pho­ne. Set­ze daher immer auf eine microSD-Kar­te als Spei­cher­me­di­um. Siche­re dei­ne alten Fotos außer­dem extern – auf dem PC oder in einer Cloud.
  • Ach­te dar­auf, dass die Kame­ra­lin­se frei von Staub und Schmutz ist. Wische vor­ab mit einem Micro­fa­ser­tuch drü­ber, um sie zu säu­bern.
  • Sobald du die Kame­ra-App auf dei­nem Han­dy öff­nest, passt sie die Belich­tung auto­ma­tisch an. Die­se Vor­ein­stel­lung ist nicht immer opti­mal. Tip­pe mit dei­nem Fin­ger daher ein­fach auf den Bereich auf dem Dis­play, der kor­rekt belich­tet wer­den soll.
  • Lege die Git­ter-Ansicht über die Kame­ra. Beim Git­ter soll­te das Haupt­ele­ment auf einem der vier Punk­te des mitt­le­ren Recht­eckes oder auf den ent­spre­chen­den Lini­en lie­gen.
    Tipp: Öff­ne in iOS dafür Ein­stel­lun­gen > Kame­ra > Ras­ter und zie­he den Schie­be­reg­ler nach rechts. Bei Andro­id fin­dest du die Ras­ter-Opti­on eben­falls über die Ein­stel­lun­gen.
  • Wenn du Blu­men foto­gra­fierst, ver­zich­te zunächst auf Fil­ter oder Effek­te. Nimm das Bild pur auf und bear­bei­te es erst anschlie­ßend. So kannst du immer auf das Ori­gi­nal zurück­grei­fen und auch meh­re­re Effek­te ein­an­der gegen­über­stel­len und so bes­ser ver­glei­chen.
  • Hast du beim Foto­gra­fie­ren von Blu­men kei­ne ruhi­ge Hand, kannst du beim Smart­pho­ne auch ein Sta­tiv zur Hil­fe neh­men – oder ein­fach den Arm abstüt­zen.

Smart­pho­ne-Bil­der pim­pen: Mit Apps

Smart­pho­ne-Fotos las­sen sich nicht nur auf dem PC oder den vor­ge­ge­be­nen Fil­ter­ein­stel­lun­gen auf dem Han­dy bear­bei­ten: Im App-Store und bei Goog­le Play fin­dest du zahl­rei­che Apps, die dein per­sön­li­ches Foto noch schö­ner machen zum Bei­spiel …:

  • … “Ado­be Pho­to­shop Express”: Bear­bei­te Bil­der mit ver­schie­de­nen Designs und Far­ben. Außer­dem las­sen sich klei­ne Schön­heits­feh­ler durch ein­fa­ches Berüh­ren ent­fer­nen. Die App gibt es für iOS und Andro­id kos­ten­los.
  • … “Auto­desk Pixlr”: Über 600 Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten ste­hen dir zur Ver­fü­gung, dar­un­ter Effek­te, Foli­en, Fil­ter, Rah­men, Text-Edi­tor und Over­lays. Die App ist für Andro­id und iOS umsonst erhält­lich.
  • … “Snap­seed”: Arbei­te mit Fil­tern auf ver­schie­de­nen Ebe­nen und plat­zie­re sie nur auf bestimm­ten Tei­len des Bil­des. Die App ist für Andro­id und iOS kos­ten­los.

Blu­men mit Spie­gel­re­flex­ka­me­ra foto­gra­fie­ren

Schö­ne Auf­nah­men im Früh­ling las­sen sich beson­ders gut mit einer Spie­gel­re­flex­ka­me­ra machen. Vie­le Model­le ver­fü­gen über auto­ma­ti­sche Auf­nah­me­mo­di, etwa Makro oder Por­trät. Aller­dings kannst du noch mehr aus dei­nen per­sön­li­chen Bil­dern her­aus­ho­len, wenn du das Modus­räd­chen auf M stellst und alle Set­tings manu­ell ein­stellst.

1. Die Blen­den­öff­nung

Über die Blen­de kannst du ein­stel­len, wie viel Licht auf den Bild­sen­sor fällt: Je wei­ter sie geöff­net ist, des­to hel­ler wird dein Foto. Umso klei­ner der Blen­den­wert, des­to wei­ter ist die Blen­de geöff­net. Eine Blen­de f/1.8 ist also wei­ter geöff­net als eine Blen­de f/11.

Aller­dings: Je wei­ter die Blen­de geöff­net ist, sprich je nied­ri­ger der Wert, des­to ver­schwom­me­ner erscheint der Hin­ter­grund. Das bedeu­tet: Das Motiv, das du scharf stellst, rückt in den Mit­tel­punkt. Eine eher geschlos­se­ne Blen­de (mit hohem Wert) sorgt dage­gen dafür, dass auch Objek­te im Hin­ter­grund scharf erschei­nen.

Gene­rell soll­test du ver­su­chen, eine Blu­me, ein Blu­men­beet oder eine Blu­men­wie­se mit f/8 zu foto­gra­fie­ren – hier stellt sich die bes­te Abbil­dungs­leis­tung der Kame­ra ein. Soll es dage­gen eher ein Detail­fo­to wer­den, kannst du eine sehr klei­ne Blen­den­zahl wäh­len, um das Detail stark in den Fokus zu rücken.

Flo­ra unter Was­ser: Foto­gra­fie­ren mit der Weg­werf-Unter­was­ser­ka­me­ra?

Ganz beson­de­re Auf­nah­men der bun­ten Welt im Oze­an las­sen sich mit Unter­was­ser­ka­me­ras erzie­len. Möch­test du das Shoo­ting im küh­len Nass erst ein­mal aus­pro­bie­ren, kannst du zu einer Ein­weg-Unter­was­ser­ka­me­ra grei­fen. Die kos­tet nicht viel und ist bei fast jeder Dro­ge­rie erhält­lich. Hier kommt stets ein ana­lo­ger Foto­film mit hohen Licht­stär­ken (meist ISO 800) zum Ein­satz. Dadurch las­sen sich selbst bei schwie­ri­gen Licht­ver­hält­nis­sen die Blu­men des Mee­res schön ablich­ten.

Das Wich­tigs­te auf einen Blick:

  • Güns­ti­ge Anschaf­fungs­kos­ten.
  • Ein­fa­che Hand­ha­bung – Unter­was­ser-Pflan­zen wer­den auto­ma­tisch schön abge­lich­tet.
  • Gute Licht­ver­hält­nis­se und kei­ne Was­ser­trü­bung sor­gen für schar­fe und far­ben­fro­he Blu­men-Bil­der.

2. Die Belich­tungs­zeit

Ent­schei­dend für far­ben­fro­he Auf­nah­men von Blu­men ist auch die Belich­tungs­zeit. Ist sie zu lang, wir­ken Far­ben fad und blass – ist sie zu kurz, wer­den die Far­ben zu dun­kel. Gene­rell gilt: Bli­cke durch den Sucher dei­ner Kame­ra und ver­su­che die Belich­tungs­zeit so ein­zu­stel­len, dass sie leicht unter die 0 auf der Belich­tungs­ska­la fällt.

Tipp: Bei lan­gen Belich­tungs­zei­ten ist der Griff zu einem Sta­tiv rat­sam, damit nichts ver­wa­ckelt. Hast du kein Sta­tiv zur Hand, soll­te die Belich­tungs­zeit nicht unter 1/120 Sekun­de lie­gen.

3. Der ISO-Wert

Der ISO-Wert bezeich­net die Licht­emp­find­lich­keit des Kame­ra­sen­sors. Er beginnt bei 100 und kann je nach Kame­ra bis 1.600 oder über 20.000 betra­gen.

Gene­rell gilt: Je bes­ser die Licht­ver­hält­nis­se, des­to gerin­ge­rer soll­test du die ISO ein­stel­len. Bei Tages­licht genügt in der Regel ISO 100 – wird es dunk­ler, musst du den Wert höher­stel­len. Beach­te aller­dings, dass ab einem Wert von 800 ein Bild­rau­schen ein­setzt. Das Bild wirkt dann röt­lich und kör­nig.

4 Tipps für gelun­ge­ne Fotos von Blu­men

Du hast nun einen Ein­druck gewon­nen, wie du dich auf das Foto­gra­fie­ren von Blu­men vor­be­rei­test und schö­ne Auf­nah­men knip­sen kannst. Fehlt dir hier noch ein wenig Inspi­ra­ti­on? Kein Pro­blem – wir haben ein paar Ide­en für dein Shoo­ting mit Mut­ter Erde.

1. Wechs­le die Per­spek­ti­ve

Blu­men von oben zu foto­gra­fie­ren ist sicher nicht ver­kehrt, inter­es­san­ter wird es aber, wenn du dich auf Augen­hö­he mit der Pflan­ze begibst oder sie von schräg unten foto­gra­fierst. Dadurch kön­nen inter­es­san­te Per­spek­ti­ven ent­ste­hen.

 

2. Lege den Bild­aus­schnitt fest

Natür­lich kannst du ein­fach drauf­los­knip­sen, falls du ein inter­es­san­tes Motiv ent­deckst. Bes­ser ist es aller­dings, dir vor­ab zu über­le­gen, ob du dich auf ein bestimm­tes Detail der Blu­me kon­zen­trie­ren willst – oder nur ein Blü­ten­blatt in den Fokus stel­len willst.

3. Fin­de den rich­ti­gen Zeit­punkt

Beson­ders gut klappt das Foto­gra­fie­ren von Blu­men in frei­er Natur, wenn es etwas bewölkt ist. Der Grund: Ist die Son­nen­ein­strah­lung zu hell, kön­nen Pflan­zen ver­wa­schen statt far­ben­froh wir­ken.

4. Ach­te auf mono­chro­me Hin­ter­grün­de

Mit einem ein­far­bi­gen Hin­ter­grund kannst du die bun­te Blü­ten­pracht beson­ders inten­siv in Sze­ne set­zen. Ent­schei­dest du dich für einen wei­ßen Back­ground, ist es spä­ter umso ein­fa­cher, das Bild spä­ter zu retu­schie­ren, frei­zu­stel­len oder wei­ter zu bear­bei­ten. Eine schwar­ze Stu­dio­um­ge­bung bringt bun­te Far­ben zum Strah­len und sorgt für ein kon­trast­rei­ches Ergeb­nis.

Blu­men rich­tig in Sze­ne set­zen: So wird’s bunt und schön

Der Lenz ist da – und damit die idea­le Zeit, um drau­ßen nach bun­ten Foto­mo­ti­ven zu suchen. Damit die Far­ben­pracht aber auch wirk­lich schön abge­lich­tet wird, kannst du auf Tech­ni­ken wie Makro­fo­to­gra­fie set­zen – oder mit den Git­ter-Ein­blen­dun­gen für eine aus­ge­wo­ge­ne Bild­kom­po­si­ti­on sor­gen. Egal, ob du mit dem Smart­pho­ne oder der Spie­gel­re­flex­ka­me­ra unter­wegs bist – mit ein paar ein­fa­chen Tricks kön­nen sich dei­ne Bil­der dann bestimmt sehen las­sen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.