Du hast dei­ne Freun­din oder dei­nen Freund schon im Urlaub foto­gra­fiert, beim Fei­ern, bei euch zu Hau­se genau­so wie in frei­er Natur? Und jetzt wollt ihr euch ein­mal an ganz beson­de­re Auf­nah­men wagen? Dann wer­det ihr sehen: Gelun­ge­ne Akt­bil­der sind eine Kunst für sich. Zum einen, weil sich nur die wenigs­ten Ama­teur­mo­del­le wirk­lich wohl füh­len in ihrer (nack­ten) Haut. Zum ande­ren, weil viel Expe­ri­men­tie­ren ange­sagt ist, bis die eige­nen Akt­fo­tos so ästhe­tisch, sinn­lich und sexy wir­ken wie die gro­ßen Vor­bil­der. Die UPDATED-Tipps hel­fen dir auf dem Weg zum ästhe­ti­schen Foto.

Aus­rüs­tung und Vor­be­rei­tung

Wich­ti­ger als das Equip­ment sind bei der Akt­fo­to­gra­fie der Blick für die rich­ti­ge Pose, das opti­ma­le Licht und die geeig­ne­te Umge­bung. Doch klar ist auch: Je bes­ser die Aus­rüs­tung, des­to viel­fäl­ti­ger die Mög­lich­kei­ten. Die fol­gen­den Punk­te soll­test du bei der Wahl dei­ner tech­ni­schen Aus­stat­tung beden­ken.

Lie­ber Spie­gel­re­flex als Kom­pakt­ka­me­ra

Um nicht zu stark von den herr­schen­den Licht­ver­hält­nis­sen abhän­gig zu sein – ins­be­son­de­re bei Out­door-Auf­nah­men –, set­ze bes­ser auf eine digi­ta­le Spie­gel­re­flex­ka­me­ra, kurz DSLR. Die manu­el­len Ein­stel­lun­gen von Belich­tungs­zeit und Blen­de geben dir mehr Mög­lich­kei­ten bei der Bild­kom­po­si­ti­on.

Auch lesens­wert
Spie­gel­re­flex-Tipps für Ein­stei­ger

Wäh­le das Objek­tiv pas­send zum Motiv

Für Ganz­kör­per­auf­nah­men benö­tigst du ein mög­lichst licht­star­kes Objek­tiv mit einer Brenn­wei­te um die 50 mm. Für Detail­auf­nah­men soll­test du zu einem Tele­ob­jek­tiv mit einer Brenn­wei­te ab 80 mm grei­fen – schon allein, um dei­nem Modell nicht zu nahe zu kom­men.

Set­ze auf dif­fu­ses Licht

Licht ist das A und O bei der Akt­fo­to­gra­fie. Zwar ist von akzen­tu­ier­ten Kör­per­run­dun­gen vor dunk­lem Hin­ter­grund bis zur leich­ten Über­be­lich­tung alles mög­lich. Grund­sätz­lich aber gilt: Ver­mei­de “har­tes” Licht, das den Kör­per unna­tür­lich wir­ken lässt. Besitzt du eine eige­ne Stu­dio-Ecke, set­ze Dif­fu­so­ren und Reflek­to­ren ein, es sind aber auch wei­ße Bett­la­ken oder Sty­ro­por­plat­ten geeig­net. Out­door kannst du eine por­ta­ble Mini­blitz­an­la­ge mit Soft­box ein­set­zen.

Sor­ge für die rich­ti­ge Atmo­sphä­re

Sol­len die Auf­nah­men bei dir zu Hau­se ent­ste­hen, berei­te die Loca­ti­on sorg­fäl­tig vor. Vor allem soll­te der Hin­ter­grund frei von stö­ren­den Ele­men­ten sein – das gilt sowohl bei einem hel­len als auch einem dunk­len Hin­ter­grund. Wo sich etwas nicht weg­räu­men lässt, ver­de­cke es mit einem gro­ßen Tuch oder einem Bett­la­ken. Damit sich dein Modell wohl­fühlt, soll­te der Raum ange­nehm warm sein. Bereit­ge­stell­te Geträn­ke sowie eine Schutz­wand zum Aus- und Umzie­hen för­dern das nöti­ge Ver­trau­en des Modells – erst recht, wenn es sich nicht um deine(n) Lebenspartner(in) han­delt, son­dern viel­leicht um eine gute(n) Bekannte(n) oder ein pro­fes­sio­nel­les Modell.

Motiv und Bild­ge­stal­tung

Ein­fach drauf­hal­ten und los­knip­sen? Wohl nir­gends sind die Ergeb­nis­se dann unbe­frie­di­gen­der als bei der Akt­fo­to­gra­fie. Denn ein Kör­per will gekonnt in Sze­ne gesetzt sein, damit er anspre­chend und ero­tisch wirkt, statt ein­fach nur nackt. Die­se Tipps hel­fen dir.

Details statt Ganz­kör­per

Set­ze die Rei­ze des Modells gezielt in Sze­ne. Der Vor­teil: Du kannst die Kör­per­hal­tung bes­ser diri­gie­ren, wenn sich dein Modell nur auf einen bestimm­ten Teil des Kör­pers kon­zen­trie­ren muss. Außer­dem ist die Licht­set­zung ein­fa­cher. Beto­ne zum Bei­spiel den Gegen­satz von hel­ler Haut vor einem dunk­len Hin­ter­grund.

Set­ze Requi­si­ten ein

Nichts toppt die Fan­ta­sie. Des­halb ist das Ero­tischs­te an einem Akt­fo­to häu­fig das, was man nicht sieht. Hal­te des­halb ein paar Acces­soires bereit wie einen Hut, einen Regen­schirm oder eine Feder­boa. Lass dein Modell mit ihnen spie­len und die eine oder ande­re Kör­per­par­tie bede­cken. Net­ter Neben­ef­fekt: Dein Modell fühlt sich gleich weni­ger nackt und unsi­cher.

Set­ze auf einen unschar­fen Hin­ter­grund

Dein Modell ist der Star! Des­halb soll­te es scharf im Vor­der­grund zu sehen sein, wäh­rend stö­ren­de Ele­men­te im Hin­ter­grund bes­ser in der Unschär­fe ver­schwin­den. Benut­ze dafür eine gro­ße Blen­de (f/1.4 — f/8) und lan­ge Brenn­wei­ten.

Lie­ber Low-Key als High-Key

Low-Key-Auf­nah­men set­zen auf mög­lichst dunk­le Fotos. Für Aktauf­nah­men sind sie des­halb deut­lich bes­ser geeig­net als High-Key-Bil­der, in deren glei­ßend-hel­ler Atmo­sphä­re jede noch so klei­ne Pro­blem­zo­ne aus­ge­leuch­tet wird. Extra­tipp: Wäh­le eine nied­ri­ge Blen­de, etwa f/3.5, sowie eine zusätz­li­che Licht­quel­le wie etwa eine Ker­ze, um ein ein­zi­ges Detail scharf und hell her­aus­zu­stel­len, wäh­rend der Rest des Bil­des im Unge­fäh­ren bleibt.

Mehr zum Hin­ter­grund und zu den Kame­ra­ein­stel­lun­gen fin­dest du im Rat­ge­ber zu High-Key- & Low-Key-Foto­gra­fie.

Auch lesens­wert
Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie: So spie­len Sie mit dem Licht

Spie­le mit Was­ser

Vor allem bei Detail­auf­nah­men sor­gen Was­ser­per­len für einen – im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes – pri­ckeln­den Effekt. Am ein­fachs­ten ist dafür ein Foto­shoo­ting in der Dusche. Noch geziel­ter plat­zierst du Was­ser­trop­fen per Sprüh­fla­sche. Übri­gens: Wird die Haut vor­her ordent­lich ein­ge­cremt, per­len die Was­ser­trop­fen noch deut­li­cher ab.

Kon­zen­trie­re dich auf Run­dun­gen

Rund und weich, statt gera­de und eckig – das ist per­fekt für einen ero­ti­schen, ästhe­ti­schen Gesamt­ein­druck. Bei Detail­auf­nah­men gehö­ren der Po, der Busen oder auch der Rücken zu den meist­fo­to­gra­fier­ten Moti­ven. Eine her­aus­ge­stell­te Hüf­te oder ein abge­win­kel­tes Bein sor­gen wie­der­um für eine inter­es­san­te, “schie­fe” Per­spek­ti­ve. Lass dein Modell ein­mal gera­de ste­hen und sich anschlie­ßend schräg an die Wand leh­nen und ver­glei­che das Ergeb­nis. Siehst du den Unter­schied?

Wage dich an Out­door-Bil­der

Es ist für ein Ama­teur­mo­dell ohne­hin schon unge­wohnt, nackt vor der Kame­ra zu posie­ren. In frei­er Natur, womög­lich noch mit der Gefahr frem­der Zuschau­er, ist es kaum ein­fa­cher. Den­noch soll­test du dich – viel­leicht nach ers­ten Anläu­fen in geschütz­ter hei­mi­scher Atmo­sphä­re – nach drau­ßen wagen. Denn es lohnt sich.

Die Son­ne bie­tet die rich­ti­ge Licht­stim­mung, vor allem mor­gens und abends. Schat­ten kön­nen einen zusätz­li­chen Effekt bie­ten. Zudem fin­dest du drau­ßen vie­le Loca­ti­ons, in denen ein nack­ter Kör­per beson­de­re Span­nung erzeugt: Bäu­me, ein Was­ser­lauf, Sträu­cher. Oder wie wäre es mit einem Shoo­ting in einer Berg­land­schaft oder auf einem gänz­lich lee­ren Platz?

Den­ke aber dar­an, dass euch Pas­san­ten stö­ren könn­ten. Sucht euch des­halb am bes­ten ein­sa­me Gegen­den oder nutzt Tages­zei­ten, an denen nur weni­ge Per­so­nen unter­wegs sind.

Tipps für das Modell

Du foto­gra­fierst nicht selbst, son­dern willst selbst als Ama­teur­mo­dell nackt vor der Kame­ra posie­ren? Dann kommst du mit die­sen Tipps umso locke­rer rüber:

  • Tra­ge vor dem Shoo­ting locke­re Klei­dung, damit Unter­wä­sche und Des­sous kei­ne Druck­stel­len hin­ter­las­sen.
  • Schla­fe lan­ge aus und trin­ke viel Was­ser. Bei­des ent­spannt dich und lässt dich umso posi­ti­ver strah­len.
  • Ver­mei­de Alko­hol. Er macht zwar etwas locke­rer, aber dafür kannst du dich schlech­ter auf das Wesent­li­che kon­zen­trie­ren.

Shoo­ting und Posing

Das Zusam­men­spiel von Modell und Foto­graf ist ent­schei­dend für den Erfolg eines Shoo­tings – erst recht bei der Akt­fo­to­gra­fie. Was aber kön­nen bei­de Sei­ten tun, damit begeis­tern­de Auf­nah­men ent­ste­hen?

Immer unter Span­nung blei­ben

Die Kör­per­span­nung ist bei Akt­fo­tos noch wich­ti­ger als bei beklei­de­ten Model­len. Schließ­lich sind dies­mal alle Mus­keln deut­lich zu sehen. Um die rich­ti­ge Anspan­nung zu errei­chen, kann man sich zum Bei­spiel auf die Zehen­spit­zen stel­len – der Effekt ist auch noch in höhe­ren Kör­per­par­tien zu sehen. Für einen straf­fe­ren Busen hebt das Modell den Arm, legt ihn etwa läs­sig auf die Schul­ter oder sogar über den Kopf. Und natür­lich gilt wie immer: Brust raus – Bauch rein.

Kla­re Anwei­sun­gen von bei­den Sei­ten

Selbst erfah­re­ne Model­le wis­sen nicht immer, wel­ches Bild der Foto­graf vor Augen hat. Gib des­halb kla­re Anwei­sun­gen, wel­che Pose dein Modell ein­neh­men und wohin der Blick gehen soll. Dies natür­lich nur münd­lich – Anfas­sen ist tabu. Eine kla­re Anspra­che gilt aber auch für das Modell. Fühlt es sich unwohl in einer Situa­ti­on oder mit einer Pose, soll­te es das auch sagen. Nimm dei­nem Modell die Unsi­cher­heit, indem du viel redest. Small Talk lenkt ein wenig von der unge­wohn­ten Situa­ti­on ab, Kom­pli­men­te stär­ken das Selbst­be­wusst­sein.

Auch lesens­wert
RAW-Bil­der bear­bei­ten: Tipps und Pro­gram­me

Bezie­he das Modell mit ein

Zei­ge dem Modell zwi­schen­durch die Ergeb­nis­se. Dis­ku­tiert gemein­sam, was gelun­gen ist und was nicht. Erklä­re, wel­che Visi­on du vom opti­ma­len Bild hast – viel­leicht hat das Modell eige­ne Ideen, wie sich das am bes­ten umset­zen lässt. Je offe­ner bei­de Sei­ten mit­ein­an­der umge­hen, umso stär­ker ist das Ver­trau­en inein­an­der – und umso bes­ser das Ergeb­nis.

Gemein­sam zum gelun­ge­nen Bild

Für vie­le Hob­by­fo­to­gra­fen ist die Akt­fo­to­gra­fie ein unge­wohn­tes Ter­rain. In der Regel arbei­tet man mit einem Ama­teur­mo­dell, ent­spre­chend unsi­cher sind anfangs bei­de Sei­ten. Doch wenn ihr euch bei­de einig seid, wel­che Bil­der ent­ste­hen sol­len, könnt ihr euch auf die Loca­ti­on, das Posing und das Mit­ein­an­der kon­zen­trie­ren. Gute Aktauf­nah­men ent­ste­hen dann (fast) ganz von allein.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.