Sie stei­gen auf die Waa­ge, bli­cken auf die Anzei­ge – und ver­zie­hen das Gesicht. Jetzt muss ein guter Diät-Coach her! Einer, der immer an Ihrer Sei­te ist, Sie nicht belügt, Ant­wor­ten auf Ihre Fra­gen weiß, beim Ein­kau­fen und Kochen hilft, regel­mä­ßig eine klei­ne Auf­mun­te­rung parat hat — und weiß, wann er die Klap­pe hal­ten muss. Ein sol­cher Beglei­ter ist nicht nur Stars und Stern­chen vor­be­hal­ten: UPDATED zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Smart­pho­ne zum liebs­ten Abnehm-Part­ner machen.

Die bes­ten Apps für eine bewuss­te Ernäh­rung

Mit bewuss­ter Ernäh­rung lässt sich in der Regel auch abneh­men. Der regel­mä­ßi­ge Ver­zicht von Fleisch, tie­ri­schen Pro­duk­ten, Koh­len­hy­dra­ten oder Zucker ist schon ein Anfang. Im Gegen­satz zu klas­si­schen Diät-Plä­nen ermög­licht eine App auch spon­ta­ne Menü-Ände­run­gen und hilft beim Ein­kau­fen, weil sich die Pro­duk­te gleich vor Ort im Super­markt auf ihre Eig­nung prü­fen las­sen.

Egal ob Sie sich an ein fes­tes Pro­gramm hal­ten oder nur gro­ben Richt­li­ni­en fol­gen — fol­gen­de Apps kön­nen Ihnen hel­fen:

“Dash-Diät”

Ursprüng­lich zur Ernäh­rungs­um­stel­lung für Pati­en­ten mit zu hohem Blut­druck ent­wi­ckelt, führt die­se Diät durch den Ver­zicht auf Alko­hol, Koch­salz oder Zucker auch zum Gewichts­ver­lust. Wer Rezep­te für eine Dash-Diät sucht, fin­det in den App Stores unter dem Such­be­griff „Dash Diet“ eini­ge kos­ten­lo­se Apps mit Rezep­ten — aller­dings über­wie­gend auf Eng­lisch.

Eines der weni­gen deut­schen Ange­bo­te ist die kos­ten­pflich­ti­ge App „Nähr­wert­check“, die auch ein Ernäh­rungs­pro­fil bei Blut­hoch­druck anbie­tet. Die App greift auf eine gro­ße Lebens­mit­tel­da­ten­bank zu und gibt neben all­ge­mei­nen Nähr­wer­ten wie Brenn­wert, Eiweiß, Koh­len­hy­dra­ten, Bal­last­stof­fen, Zucker­ge­halt, Fett und Cho­le­ste­rin auch Aus­kunft über Mine­ra­li­en und Spu­ren­ele­men­te wie Kal­zi­um, Magne­si­um, Natri­um, Eisen, Phos­phor oder Zink. Je nach­dem, wel­ches Ernäh­rungs­pro­fil hin­ter­legt ist  – bei­spiels­wei­se für vega­ne Ernäh­rung, für nied­ri­ge gly­kä­mi­sche Last oder für den Ver­zicht auf Koh­le­hy­dra­te –, zeigt die App nach einem Ampel­sys­tem, wel­che Pro­duk­te geeig­net sind.

Die App „Nähr­wert­check“ ist nur für iOS kos­ten­pflich­tig erhält­lich. Kos­ten­lo­se Apps, die Rezep­te für eine Dash Diät anbie­ten, gibt es für Andro­id und iOS.

Volu­metrics-Diät und Low-Kon­zep­te

Bei einer Volu­metrics-Diät wer­den Lebens­mit­tel nach ihrer Ener­gie­dich­te sor­tiert und es wird auf sol­che mit einem gro­ßen Volu­men und nied­ri­ger Kalo­ri­en­zahl wie Obst, Gemü­se oder Voll­korn­pro­duk­te gesetzt. Die Ernäh­rungs­kon­zep­te mit dem Vor­satz „Low“ redu­zie­ren unge­sun­de Fet­te oder Koh­le­hy­dra­te auf unter 50 oder unter 30 Pro­zent. Letzt­lich ste­hen auch sie für eine Ernäh­rung mit viel Obst, Gemü­se, Fisch, Voll­korn- und Milch­pro­duk­ten.

Wer sein Gewicht nach die­sen Metho­den redu­zie­ren möch­te, ist gut auf­ge­ho­ben bei den Apps „Noom Coach“, „Vibo­no“ oder „MyFit­ness­Pal“. Letzt­ge­nann­te App unter­stützt zum Bei­spiel nicht nur bei der Aus­wahl der pas­sen­den Lebens­mit­tel, son­dern ist ein ech­ter Fit­ness­coach mit Lebens­mit­tel­ta­ge­buch, Schritt­zäh­ler und Sport­ta­ge­buch.

„MyFit­ness­Pal“ ist kos­ten­los für iOS und Andro­id erhält­lich.

Eigent­lich für Anwen­der mit Dia­be­tes oder zu hohem Cho­le­ste­rin gedacht, hat der Nephron-Ver­lag sei­ne App „Diät-Coach“ ent­wi­ckelt. Ent­spre­chend ver­folgt sie einen eher wis­sen­schaft­lich-medi­zi­ni­schen Ansatz, ist aber eine ech­te Emp­feh­lung für alle, die ganz genau wis­sen wol­len, was sie essen. Die App ist kos­ten­pflich­tig für iOS und Andro­id ver­füg­bar.

[Info­box]

Das soll­ten Sie bei der Nut­zung von Abnehm-Apps beach­ten

In vie­len Berei­chen ist es neben­säch­lich, ob eine App an den deut­schen Markt ange­passt ist. Wenn es um die Ernäh­rung geht, soll­ten Sie jedoch im eige­nen Land blei­ben: Eine inter­na­tio­na­le App kennt kei­ne loka­len Nah­rungs­mit­tel, und Men­gen­an­ga­ben müs­sen umge­rech­net wer­den. Wer aller­dings immer dem aktu­el­len Abnehm-Trend aus Hol­ly­wood fol­gen will, wird an den inter­na­tio­na­len Apps nicht vor­bei­kom­men.

Machen Sie sich klar, dass Apps zum Abneh­men eine Men­ge Infor­ma­tio­nen spei­chern. Neben Ihren per­sön­li­chen Daten wie Grö­ße, Alter, Gewicht und Geschlecht for­dern Sie auch Zugriff auf Orts­da­ten und Kame­ra. Geben Sie sol­che Daten nur gezielt und bewusst frei.

Tes­ten Sie eine App – wenn mög­lich – in einer kos­ten­frei­en Vari­an­te, bevor Sie eine kos­ten­pflich­ti­ge App laden. Vie­le Ernäh­rungs- und Diät-Apps sind an Abos oder Mit­glied­schaf­ten gekop­pelt, die sich nur loh­nen, wenn Sie das hin­ter der App ste­hen­de Kon­zept lang­fris­tig befolgen.[/Infobox]

Vega­ne Ernäh­rung

Es gibt jede Men­ge Apps, die beim Abneh­men mit vega­ner Ernäh­rung unter­stüt­zen. Die App „Fea­str“ für iOS kom­bi­niert eine appe­tit­li­che Optik mit einer kla­ren Hand­ha­bung. Nach Ein­ga­be der per­sön­li­chen Daten und des Abnehm­ziels lie­fert die App einen ent­spre­chen­den Essens­plan. Die Basis Ver­si­on kann grund­sätz­lich kos­ten­los genutzt wer­den, die Pre­mi­um Ver­si­on kann für sie­ben Tage kos­ten­frei getes­tet wer­den. Wer die App län­ger nut­zen will, muss ein Abo abschlie­ßen. Sobald die Rezep­te für die nächs­ten Tage aus­ge­wählt sind, erstellt die App pas­sen­de Ein­kaufs­lis­ten. Prak­tisch ist, dass die Mahl­zei­ten zunächst immer für eine Per­son berech­net sind, sich aber für bis zu neun Per­so­nen hoch­rech­nen las­sen. Das Ange­bot an Rezep­ten ist abwechs­lungs­reich, zu jeder Mahl­zeit lis­tet die App Kalo­ri­en, Eiweiß­ge­halt, Koh­len­hy­dra­te und Fett auf.

Wer noch Moti­va­ti­on benö­tigt, soll­te sich die kos­ten­lo­se App „Veg­gie­ti­zer“ für Andro­id laden. Sie zeigt die posi­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf die Umwelt beim Ver­zicht auf fleisch­hal­ti­ge Ernäh­rung – und zwar ganz kon­kret beim Ver­zicht auf jedes Schnit­zel. Obwohl „Veg­gie­ti­zer“ eher spie­le­risch ange­legt ist, lie­fert die kos­ten­lo­se App jede Men­ge wich­ti­ger Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen.

Ein­kaufs­hil­fen für vega­ne Ernäh­rung

Wer gera­de anfängt, sei­ne Ernäh­rung umzu­stel­len, braucht einen kom­pe­ten­ten Shop­ping-Beglei­ter. Kos­ten­lo­se Apps wie „Ani­mals‘ Liber­ty“ oder „Vegan Pocket“ scan­nen den Bar­code von Pro­duk­ten ein und lie­fern die ent­spre­chen­de Ein­ord­nung. „Ani­mals‘ Liber­ty“ sagt dar­über hin­aus, ob das Pro­dukt mit Tier­ver­su­chen getes­tet wur­de. Doch lei­der müs­sen bei­de Apps bei man­chen Abfra­gen pas­sen.

Bes­ser fah­ren Sie mit einer App wie „Code­check“ oder „Bar­coo“, die zwar nicht auf vega­ne Pro­duk­te spe­zia­li­siert sind, sie aber erken­nen und ent­spre­chend kenn­zeich­nen. Ohne Bar­code­scan­ner, dafür mit einer sehr guten Daten­bank im Hin­ter­grund, arbei­tet „Peta 2“, wel­che für iOS und Andro­id kos­ten­los erhält­lich ist. Sie lis­tet nicht nur Nah­rungs­mit­tel, son­dern auch vega­ne Kos­me­tik und Rei­ni­gungs­mit­tel auf, auf Wunsch auch nach Mar­ken sor­tiert.

Die bes­ten Apps zum Abneh­men

Das Ange­bot an Apps zum Abneh­men ist rie­sig und die Aus­wahl schwer. Vie­le Apps, wie bei­spiels­wei­se „Food Navi“ oder „Diet Point“, sind zumin­dest in der Grund­ver­si­on kos­ten­los, aber es ist trotz­dem ärger­lich, wenn man mit einer App star­tet, über meh­re­re Tage Daten ein­gibt und erst dann fest­stellt, dass die App nicht taugt. Da eine Gewicht­re­du­zie­rung ohne ent­spre­chend viel Bewe­gung schwie­rig ist, kön­nen Sie auch das Ange­bot an Fit­ness-Apps nach einer pas­sen­den App durch­fors­ten. Denn vie­le Fit­ness-Apps besit­zen auch einen Ernäh­rungs­plan.

[Info­box]

Was gute Apps zum Abneh­men aus­zeich­net

Wie wich­tig Ihnen die ein­zel­nen Funk­tio­nen einer App sind, müs­sen Sie selbst ent­schei­den. Wer den Fokus auf das Sport­pro­gramm legt, fährt mög­li­cher­wei­se mit der Kom­bi­na­ti­on aus Fit­ness-App und Lebens­mit­tel-Check am bes­ten, wer sich beson­ders auf die Ernäh­rung kon­zen­triert, ver­zich­tet dafür lie­ber auf eine detail­lier­te Dar­stel­lung sei­ner Abneh­mer­fol­ge. Damit Ihr Smart­pho­ne ein guter Coach beim Abneh­men ist, soll­te es fol­gen­de Fähig­kei­ten auf­wei­sen:

  • Genaue Bestands­auf­nah­me und Berech­nung des täg­li­chen Kalo­ri­en­be­darfs. Hier gibt es die größ­ten Unter­schie­de zwi­schen den Apps, da sie bei­spiels­wei­se für sit­zen­de Tätig­kei­ten einen unter­schied­lich hohen Ver­brauch anset­zen. Abneh­men klappt jedoch nur, wenn Sie weni­ger Kalo­ri­en zu sich neh­men, als Sie ver­bren­nen.
  • Gute Anbin­dung an eine Lebens­mit­tel­da­ten­bank für die Zusam­men­stel­lung der Mahl­zei­ten. Extras wie eine Rezept­da­ten­bank oder die Mög­lich­keit, eige­ne Gerich­te zu spei­chern, erleich­tern die Diät. Noch bes­ser, wenn die App über einen Bar­code­scan­ner ver­fügt, mit dem Sie auch wäh­rend des Ein­kau­fens prü­fen kön­nen, wel­che Lebens­mit­tel zu Ihrem Diät­plan pas­sen.
  • Ein­fa­ches Tracking der Mahl­zei­ten, am bes­ten über die Kame­ra des Smart­pho­nes. Wenn das nicht funk­tio­niert, soll­te in der App zumin­dest ein guter Bestand an Lebens­mit­teln ver­füg­bar sein, aus dem sich schnell per Klick die ver­zehr­ten Lebens­mit­tel wäh­len las­sen. Hän­de weg von Apps, bei denen die Ein­ga­be umständ­lich ist, Sie ver­lei­ten zu einer schlam­pi­gen Buch­füh­rung.
  • Ein­ga­be des Gewichts­ver­laufs für eine Erfolgs­bi­lanz. Wer ganz gezielt Bauch- oder Po-Umfang ver­klei­nern möch­te, soll­te sich eine App suchen, die sol­che Wer­te auf­nimmt und dar­stellt.
  • Auf­zeich­nen sport­li­cher Akti­vi­tä­ten: Je bes­ser und genau­er eine App regis­triert, wie vie­le Kalo­ri­en Sie ver­brau­chen, des­to genau­er kann sie den Ernäh­rungs­plan anpassen.[/Infobox]

Ernäh­rungs­pro­gram­me

Wer gezielt abneh­men möch­te, kann einem über Wochen bis Mona­te dau­ern­den Ernäh­rungs­pro­gramm fol­gen. Die­se gibt es in gro­ßer Zahl, die meis­ten Pro­gram­me sind aller­dings kos­ten­pflich­tig oder nur für einen bestimm­ten Kun­den­kreis kos­ten­los, etwa für die Mit­glie­der einer Kran­ken­kas­se, wie bei­spiels­wei­se „Abneh­men mit Genuss“ für die Mit­glie­der der AOK. Die­se Vari­an­ten sind eher für eine lang­fris­ti­ge Ernäh­rungs­um­stel­lung kon­zi­piert als für eine Blitz­di­ät. Dafür bie­ten Sie grund­sätz­li­che Bera­tung, Rezep­te, Ernäh­rungs- und Sport­ta­ge­bü­cher sowie eine Betreu­ung durch Coa­ches und die Anbin­dung an eine ein­ge­schwo­re­ne Gemein­schaft – letz­te­res ist bei­spiels­wei­se eines der Erfolgs­re­zep­te bei „Weight Wat­chers“.

Regel­mä­ßig trin­ken

Viel zu trin­ken ist nicht nur wich­tig für eine gesun­de Ernäh­rung, son­dern hilft auch beim Abneh­men. Aller­dings ver­ges­sen vie­le das Trin­ken, vor allem wenn sie stun­den­lang vor dem Com­pu­ter sit­zen und arbei­ten. Damit das nicht pas­siert, erin­nern diver­se Apps dar­an, regel­mä­ßig zu Was­ser­glas oder Tee­tas­se zu grei­fen. Den Rhyth­mus, in dem die App, wie bei­spiels­wei­se „Mein Was­ser“ für iOS und Andro­id, Sie erin­nert, kön­nen Sie selbst ein­stel­len.

Die bes­ten Fit­ness-Apps

Ohne aus­rei­chend Bewe­gung wird aus dem Abneh­men nichts. Daher kom­bi­nie­ren vie­le Apps bei­de The­men. Bei der Wahl der App müs­sen Sie ent­schei­den, ob Ihnen die gesun­de Ernäh­rung oder das Sport­pro­gramm wich­ti­ger ist.

Apps rund um Fit­ness-Tra­cker

Rund um den Fit­ness-Tra­cker „Run­tastic“ gibt es mitt­ler­wei­le eine gan­ze Serie an Apps, mit denen sich gezielt Ernäh­rung und Sport­pro­gramm steu­ern las­sen. Egal ob Sie die Sache ernst­haft oder spie­le­risch ange­hen, ob Sie lau­fen, Fahr­rad fah­ren oder gezielt ein Six­pack auf­bau­en wol­len –aktu­ell ste­hen Ihnen etwa 20 kos­ten­lo­se Run­tastic-Apps (Stand: Novem­ber 2017) zur Ver­fü­gung. Auch zum Fit­ness-Tra­cker „Fit­bit“ oder zur Apple Watch gibt es ein gro­ßes Ange­bot an Fit­ness-Apps. Auch der Sport­ar­ti­kel-Her­stel­ler Nike ist früh­zei­tig ins Geschäft mit digi­ta­len Anwen­dun­gen ein­ge­stie­gen, aktu­ell gibt es den Schritt­zäh­ler „Nike+Fuel“ sowie die Apps „Run Club“ und „Trai­ning Club“.

Brei­tes Ange­bot an Sport­ar­ten

Neben all­ge­mei­nen Fit­ness­pro­gram­men bie­ten die App-Stores von Goog­le und Apple Trai­nings-Apps für so ziem­lich jede Sport­art. Wäh­rend Apps wie „Seven“ oder „8fit“ das Trai­ning lang­sam stei­gern, star­tet das Inter­vall­trai­ning mit „Taba­ta Stop­watch“ oder „Seconds Pro: Inter­val Timer“ gleich auf einem for­dern­den Niveau. Neben den klas­si­schen Fit­ness-Sport­ar­ten Lau­fen oder Boxen zei­gen die Ent­wick­ler von „Asa­na Rebel“, dass sich auch mit Yoga ordent­lich Pfun­de ver­lie­ren las­sen. Da fast alle Apps ent­we­der gra­tis oder in kos­ten­lo­sen Ver­sio­nen erhält­lich sind, soll­ten Sie sich Zeit neh­men, die jewei­li­gen App Stores zu durch­fors­ten und infra­ge kom­men­de Apps eini­ge Tage aus­pro­bie­ren.

So hilft das Smart­pho­ne beim Abneh­men

Nicht jeder ist bereit, einem App-Ent­wick­ler sei­ne per­sön­li­chen Daten zu über­mit­teln. Sie sind jedoch die Wäh­rung, in der für die Nut­zung der Apps gezahlt wer­den muss. Es gibt aller­dings ein paar klei­ne Tricks, die beim Abneh­men hel­fen – ganz ohne App.

Essens­bi­lanz

Oft sind es nicht die ver­steck­ten Fet­te und Zucker in der Nah­rung, die dick machen, son­dern das unbe­wuss­te Naschen und Knab­bern neben­her. Hier ein Keks, dort ein Schluck Saft, und hin­ter­her wun­dern sich vie­le über zusätz­li­che Kilos. Dann hilft es nur, gna­den­los ehr­lich zu sein und mit dem Smart­pho­ne alles zu foto­gra­fie­ren, was geges­sen wird. Spä­tes­tens im Wochen­rück­blick erken­nen Sie schnell die eige­nen Schwach­stel­len und kön­nen beim nächs­ten Mal ganz gezielt Ver­lo­ckun­gen wider­ste­hen.

Trai­nings bei You­Tube

Auch wer nicht gezielt für die Biki­ni­fi­gur oder die Traum­hoch­zeit fas­tet, braucht eine Moti­va­ti­on. Auf You­Tube fin­den sich unzäh­li­ge Work­outs vom Sie­ben-Minu­ten-Trai­ning zu Hau­se bis zur Yoga­stun­de in der Video­grup­pe. Wer auch ohne Bild klar kommt, für den sind Pod­casts eine gute Quel­le. Auf podcast.de bei­spiels­wei­se nach den Begrif­fen „Abneh­men“ oder „schlank fit“ sucht, dann kön­nen Sie sich unter ande­rem von „Paleo-Hackz“, „Fit und gesund vor dem PC“ oder von „Hudo­fit“, einem gemein­sa­men Trai­nings­pro­gramm für Mensch und Hund, mit­zie­hen las­sen.

Fit und schlank wer­den mit Abnehm-Apps

Trotz aller Heils­ver­spre­chen diver­ser Pro­gram­me: Einen schlan­ken und fit­ten Kör­per gibt es nicht auf Knopf­druck – auch nicht am Smart­pho­ne und mit einer magi­schen App. Dank des rie­si­gen Ange­bots an Apps ist die Suche nach einem pas­sen­den Sport- oder Essens­pro­gramm am Smart­pho­ne aber deut­lich ein­fa­cher und kos­ten­güns­ti­ger als über Fit­ness-Stu­di­os vor Ort. Doch meis­tens ist es weni­ger ein Pro­blem, eine App zu fin­den, als aus dem rei­chen Ange­bot an Apps das pas­sen­de Trai­ning zu wäh­len. Aber selbst wenn Wunsch­ge­wicht und Traum­fi­gur erreicht sind, soll­ten Sie beim Ein­kau­fen regel­mä­ßig einen Blick in die Apps rund um die vega­ne Ernäh­rung wer­fen — Der Umwelt und Ihrem eige­nen Kör­per zulie­be.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.