Sie woll­ten schon immer mal wis­sen, wie Sie 3D-Fotos erstel­len? Das geht ein­fa­cher, als Sie viel­leicht den­ken! Schaf­fen Sie klei­ne Kunst­wer­ke, indem Sie Bil­der von inter­es­san­ten Gebäu­den, beein­dru­cken­den Land­schaf­ten oder auch einer Blu­me aus Ihrem Gar­ten in 3D anfer­ti­gen. Dafür brau­chen Sie beim Foto­gra­fie­ren nicht ein­mal eine spe­zi­el­le Aus­rüs­tung. Wie Sie Fotos schie­ßen, die Sie spä­ter in 3D-Kunst­wer­ke ver­wan­deln, und wel­che Bild­be­ar­bei­tungs-Pro­gram­me dafür emp­feh­lens­wert sind, erklärt UPDATED Ihnen in die­sem Rat­ge­ber.

So machen Sie die Fotos für spä­te­re 3D-Bil­der

Das Prin­zip, mit dem 3D-Auf­nah­men erstellt wer­den, ist ganz ein­fach: Sie benö­ti­gen ledig­lich zwei Auf­nah­men des­sel­ben Motivs, und zwar hori­zon­tal ver­setzt. Die Tech­nik macht sich das räum­li­che Seh­ver­mö­gen des Men­schen zunut­ze: Das Gehirn ver­ar­bei­tet die leicht unter­schied­li­chen Bil­der, die bei­de Augen wahr­neh­men, und setzt sie zu einem ein­zi­gen Bild mit einem Ein­druck von Tie­fe zusam­men.

Das soll­ten Sie vor dem Foto­gra­fie­ren von 3D-Bil­dern beach­ten

In der Pra­xis gilt es, eini­ge Din­ge beim Foto­gra­fie­ren zu berück­sich­ti­gen, damit der 3D-Effekt spä­ter rich­tig zur Gel­tung kommt. Zum Bei­spiel funk­tio­nie­ren 3D-Bil­der nur mit sta­ti­schen Moti­ven. Auf Ihrem Bild darf sich dem­nach nichts bewe­gen: Befah­re­ne Stra­ßen, Bäu­me im Wind, spie­len­de Kin­der oder die Mee­res­bran­dung sind also weni­ger gut geeig­net. Das allein reicht aber noch nicht für ein gutes 3D-Bild aus. Gehen Sie daher wie folgt vor:

  1. Für das bes­te Ergeb­nis kon­zen­trie­ren Sie sich beim Foto­gra­fie­ren auf einen bestimm­ten Punkt Ihres Wunsch­mo­tivs. Anschlie­ßend machen Sie zwei Bil­der: Ist Ihr fixier­ter Punkt auf dem ers­ten Bild direkt in der Mit­te, soll­te er für die zwei­te Auf­nah­me sechs bis zehn Zen­ti­me­ter nach rechts oder links wan­dern – nicht jedoch nach oben oder unten.
  2. Das gilt aber nur für Moti­ve, die fünf bis 20 Meter ent­fernt sind. Bei Makro-Auf­nah­men soll­te der Ver­satz gerin­ger sein, sonst lässt sich das Resul­tat beim Betrach­ten nicht mehr fokus­sie­ren.

Ver­wen­den Sie bei bei­den Auf­nah­men jeweils die glei­chen Ein­stel­lun­gen für Blen­de, Fokus und Co. Auf den Auto­ma­tik-Modus soll­ten Sie in die­sem Fall ver­zich­ten, da es andern­falls pas­sie­ren kann, dass sich die Fotos zu stark von­ein­an­der unter­schei­den und der Tief­en­ef­fekt spä­ter nicht wirkt.

Tipp: Neh­men Sie die Fotos im Hoch­kant­for­mat auf. Je schma­ler die zwei Bil­der sind, des­to weni­ger stark gilt es zu schie­len. Das schont die Augen beim Betrach­ten mit der Kreuz­blick­tech­nik. Was es damit auf sich hat, erfah­ren Sie im Info­kas­ten.

Doch wie wird aus die­sen bei­den Auf­nah­men nun ein 3D-Bild? Es gibt meh­re­re Arten, um 3D-Fotos zu erstel­len und zu betrach­ten. Jede Metho­de erfor­dert dabei eine ande­re Vor­be­rei­tung, die wir Ihnen im Fol­gen­den erläu­tern möch­ten.

3D-Bil­der zusam­men­set­zen und betrach­ten: So geht’s

So funk­tio­niert die Kreuz­blick­tech­nik

Die Kreuz­blick­tech­nik ist im Prin­zip nichts ande­res als Schie­len. Um dabei aller­dings ein schar­fes, drei­di­men­sio­na­les Bild zu sehen, benö­ti­gen Sie womög­lich etwas Übung. Soll­ten Sie das Auf­ma­cher­bild die­ses Rat­ge­bers nicht auf Anhieb in 3D betrach­ten kön­nen, dann ver­su­chen Sie Fol­gen­des:

  1. Hal­ten Sie den Zei­ge­fin­ger auf die Trenn­li­nie zwi­schen dem lin­ken und dem rech­ten Bild.
  2. Fokus­sie­ren Sie die Fin­ger­spit­ze und bewe­gen Sie den Zei­ge­fin­ger lang­sam zur Nase, den Blick wei­ter­hin auf die Fin­ger­spit­ze gerich­tet.
  3. Im Hin­ter­grund ver­schie­ben sich die Bil­der, bis in der Mit­te ein neu­es Bild ent­steht.
  4. Ver­su­chen Sie nun, über die Fin­ger­spit­ze hin­weg das neu ent­stan­de­ne Bild zu fokus­sie­ren.
  5. Soll­te die­se Metho­de nach einer Wei­le zuver­läs­sig funk­tio­nie­ren, dann ver­su­chen Sie es ohne Zei­ge­fin­ger.
  6. Tipp: Machen Sie zwi­schen­durch Pau­sen, um Ihre Augen aus­zu­ru­hen.

Schie­len: Die Kreuz­blick­tech­nik

Der Begriff “Kreuz­blick­tech­nik” bedeu­tet eigent­lich nichts ande­res als “Schie­len”. Um Ihre geschos­se­nen Fotos für die­se Art der Betrach­tung zusam­men­zu­set­zen, emp­fiehlt sich das Bild­be­ar­bei­tungs-Pro­gramm Ste­reo­Pho­to Maker. Dabei han­delt es sich um eine kos­ten­lo­se Soft­ware, die auf der Home­page der Her­stel­ler zum Down­load bereit­steht. Das Tool wur­de eigens für die Erstel­lung von 3D-Fotos ent­wi­ckelt. Die bei­den Fotos, die Sie zuvor ver­setzt auf­ge­nom­men haben, set­zen Sie mit Ste­reo­Pho­to Maker zu einem Bild wie folgt zusam­men:

  1. Star­ten Sie Ste­reo­Pho­to Maker und öff­nen Sie das lin­ke und das rech­te Bild über Datei > Linkes/Rechts Bild öff­nen….
  2. Wäh­len Sie dann Ihre bei­den Auf­nah­men aus – es emp­fiehlt sich, bei­de zusam­men aus­zu­wäh­len, indem Sie erst mit gedrück­ter Strg-Tas­te auf die bei­den Datei­en und dann auf Öff­nen kli­cken.
  3. Für die Betrach­tung per Kreuz­blick­tech­nik ist es erfor­der­lich, das wei­ter links auf­ge­nom­me­ne Bild auf die rech­te Sei­te zu stel­len und umge­kehrt. Soll­te das nach dem Öff­nen noch nicht der Fall sein, drü­cken Sie die X‑Taste, um die Anord­nung der bei­den Fotos zu ver­tau­schen.
  4. In den meis­ten Fäl­len ist es danach nötig, leich­te hori­zon­ta­le oder ver­ti­ka­le Abwei­chun­gen der Fotos aus­zu­glei­chen. Auch hier­für bie­tet der Ste­reo­Pho­to Maker eine Funk­ti­on, die Sie unter Jus­ta­ge > Auto­ma­ti­sche Bild­jus­ta­ge… fin­den. Spei­chern Sie das Dop­pel­bild anschlie­ßend mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+S im gewünsch­ten For­mat ab und das 3D-Foto für den Kreuz­blick ist fer­tig. Wenn Sie das Ergeb­nis nun mit einer belie­bi­gen Bild­be­trach­tungs­soft­ware anschau­en, erzie­len Sie den gewünsch­ten 3D-Effekt, indem Sie wie im Kas­ten erklärt schie­len.

Ana­glyph-3D für far­bi­ge 3D-Bril­le

Wenn Sie zwei ver­setz­te Fotos nach dem oben genann­ten Sche­ma ange­fer­tigt haben, lässt sich dar­aus auch ein soge­nann­tes Ana­glyph-3D-Bild anfer­ti­gen, also ein 3D-Bild für Bril­len mit unter­schied­lich gefärb­ten Glä­sern. Typi­scher­wei­se sind die bei­den Bril­len­glä­ser rot und blau ein­ge­färbt, es gibt aber auch zahl­rei­che ande­re Farb­kom­bi­na­tio­nen. Auch für die­se Art von 3D-Bild ist der Ste­reo­Pho­to Maker geeig­net. Vor­teil: Zum Betrach­ten in 3D ist dann nur die 3D-Bril­le erfor­der­lich – Schie­len nicht nötig. Der Nach­teil ist aller­dings, dass die Ori­gi­nal­far­ben nicht mehr sicht­bar sind, son­dern nur etwa in rot-blau.

Die grund­le­gen­de Vor­ge­hens­wei­se ist die glei­che wie bei der Erstel­lung von Kreuz­blick-Bil­dern. Öff­nen Sie also zunächst wie­der Ihre bei­den ver­setz­ten Bil­der über Datei > Linkes/Rechts Bild öff­nen… und gehen Sie anschlie­ßend wie folgt vor:

  1. Unter Ste­reo > Farb-Ana­gly­phen stellt Ihnen das Pro­gramm unter­schied­li­che Farb­kom­bi­na­tio­nen zur Aus­wahl, etwa “Rot-Cyan” oder “Rot-Blau”. Damit pas­sen Sie die Far­ben des spä­te­ren 3D-Bil­des an die Tönung Ihrer Bril­le an. Wäh­len Sie also die Farb­kom­bi­na­ti­on aus, die Ihrer 3D-Bril­le ent­spricht.
  2. Mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg+S spei­chern Sie Ihr Werk. Das rote und das blaue Bild wird dann über­ein­an­der gespei­chert.

3D-Bril­le mal anders: Vir­tu­al Rea­li­ty

Die über­zeu­gends­ten 3D-Bil­der sehen Sie mit einem Vir­tu­al-Rea­li­ty-Head­set. Die bes­te Hard­ware ist aber nicht gera­de güns­tig: Ocu­lus Rift und HTC Vive kos­ten jeweils mehr als 700 Euro. Dies lohnt sich vor allem dann, wenn Sie gleich­zei­tig auch Spie­le und Fil­me in der vir­tu­el­len Rea­li­tät genie­ßen wol­len – ein schnel­ler Gaming-PC vor­aus­ge­setzt.

Um Ihre Bil­der für eine sol­che Vir­tu­al-Rea­li­ty-Bril­le fit zu machen, emp­feh­len wir eben­falls Ste­reo­Pho­to Maker. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Öff­nen Sie erneut Ihre zwei ver­setzt foto­gra­fier­ten Bil­der
  2. Spei­chern Sie die­se mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Alt+S als MPO-Datei. “MPO” steht übri­gens für “Mul­ti Pic­tu­re Object” und bezeich­net einen Stan­dard zur Spei­che­rung von Ste­reo-3D-Bil­dern.

Ste­reo­Pho­to Maker bie­tet dar­über hin­aus wei­te­re Fea­tures zur Erstel­lung von 3D-Bil­dern an. Auf der offi­zi­el­len Home­page von Ste­reo­Pho­to Maker fin­den Sie eine Über­sicht aller Funk­tio­nen inklu­si­ve Anlei­tun­gen (auf Deutsch) sowie Down­load-Links für Win­dows-PCs.

Ein wei­te­res Pro­gramm zur Betrach­tung von 3D-Fotos mit HTC Vive oder Ocu­lus Rift ist Vir­tu­al Desk­top, das auf der Ver­triebs­platt­form Steam für 14,99 Euro erhält­lich ist (Stand: März 2017). Für den Preis kann die Soft­ware noch viel mehr als nur Bil­der in 3D betrach­ten: Das Tool stellt die gesam­te Nut­zer­ober­flä­che eines PCs in der vir­tu­el­len Rea­li­tät dar. Selbst Spie­len und Sur­fen in 3D ist damit mög­lich. 360°-Videos unter­stützt das Pro­gramm eben­falls.

3D Foto­gra­fie — Zugang zu einer ganz neu­en Dimen­si­on

3D-Fotos sel­ber zu machen, ist gar nicht so kom­pli­ziert, wie Sie viel­leicht ver­mu­ten. Mit den rich­ti­gen Tipps und einer guten Soft­ware las­sen sich die Bil­der mit Tief­en­ef­fekt im Hand­um­dre­hen zu Hau­se am PC erstel­len. Selbst ver­meint­lich lang­wei­li­ge Moti­ve ent­pup­pen sich so womög­lich als ech­ter Hin­gu­cker. Wer eine Vir­tu­al-Rea­li­ty-Bril­le sein Eigen nennt, kann sogar mit der rich­ti­gen Bear­bei­tungs­soft­ware regel­recht in die 3D-Welt abtau­chen.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.