Smartphones

You­Tube will 30-Sekun­den-Spots vor Vide­os stoppen

Gleich geht's los – vielleicht. Muss vor Beginn eines Videos zunächst die Werbung angeschaut werden, nervt das bisweilen.

Eine hal­be Minu­te – dass sich selbst die­se kur­ze Zeit­span­ne wie eine Ewig­keit anfüh­len kann, weiß jeder, der vor einem You­Tube-Video einen 30-Sekun­den-Wer­be­spot auf­ge­zwun­gen bekommt. Doch mit den halb­mi­nü­ti­gen Clips, die sich zudem nicht über­sprin­gen las­sen, soll bald Schluss sein. Ein Ende der Wer­be­vi­de­os bedeu­tet dies aber nicht.

Ein biss­chen müs­sen sich You­Tube-Nut­zer wohl noch gedul­den. Doch spä­tes­tens 2018 will die Goog­le-Toch­ter auf 30-Sekun­den-Spots, die sich nicht über­sprin­gen las­sen, ver­zich­ten. So ver­kün­de­te es ein Goog­le-Spre­cher gegen­über dem bri­ti­schen Busi­ness­me­di­en-Unter­neh­men Cam­pai­gn. Statt­des­sen will You­Tube sei­ne Wer­bung in ande­ren For­ma­ten unter­brin­gen, die sowohl dem Kun­den, als auch dem Nut­zer mehr entgegenkommen.

Steckt die Angst vor Face­book hin­ter der neu­en Ausrichtung?

Völ­lig altru­is­tisch scheint Goog­le mit der Abschaf­fung der lan­gen Spots aber nicht zu han­deln. Es wird viel­mehr ver­mu­tet, dass die neue Kon­kur­renz Face­book hin­ter den neu­en Plä­nen steckt. Denn wie Mark Zucker­berg kürz­lich ankün­dig­te, möch­te auch das sozia­le Netz­werk ein Stück vom Video-Markt abha­ben. Mit dem Wett­be­werb wächst aber auch der Druck auf You­Tube – und mit ihm die Not­wen­dig­keit, die Platt­form nicht nur für Wer­be­trei­ben­de, son­dern auch für die Nut­zer attrak­ti­ver zu gestal­ten. Und Letz­te­re mögen kei­ne 30-Sekun­den-Spots, die nicht über­sprun­gen wer­den können.

Ein Ende der Wer­bung bedeu­tet das aber bei Wei­tem nicht. Statt­des­sen soll aber auf kür­ze­re Clips gesetzt wer­den. So könn­te etwa bei den etwas kür­ze­ren 15- und 20-Sekun­den-Spots auf Wunsch der jewei­li­gen Fir­men das Über­sprin­gen ver­hin­dert wer­den. Wer ganz auf Wer­bung ver­zich­ten möch­te, wird viel­leicht bald auf You­Tube Red zurück­grei­fen kön­nen. Bis­lang ist das Bezahl-For­mat noch nicht für den deut­schen Markt ver­füg­bar, es wird jedoch all­ge­mein erwar­tet, dass der Euro­pa-Release bald bevorsteht.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!