Design der etwas ande­ren Art: Mit sei­nem neu­en Flagg­schiff XZ4 will Sony sich offen­bar wei­ter­hin von der Smart­pho­ne-Kon­kur­renz abhe­ben. Anstatt blind Trends zu fol­gen, ent­wi­ckelt der japa­ni­sche Her­stel­ler angeb­lich ein Gerät im 21:9‑Format.

Jüngs­te Leaks aus Chi­na wol­len Details zu Sonys Smart­pho­ne-Flagg­schiff 2019 her­aus­ge­fun­den haben. Auf dem chi­ne­si­schen Twit­ter-Pen­dant Wei­bo wur­den Bil­der publik, die das XZ4 zei­gen sol­len. Oder zumin­dest des­sen Dis­play. Han­delt es sich hier­bei tat­säch­lich um das besag­te Gerät, bewei­sen die Japa­ner erneut, dass sie sich nicht ein­fach an Trends und Mode­er­schei­nun­gen der Bran­che ori­en­tie­ren.

Das besag­te Leak-Foto bei Wei­bo offen­bart ein schlan­kes und hohes Design im unge­wöhn­li­chen 21:9‑Format. Wei­te­re Ren­der­fo­tos, die unter ande­rem bei Giz­moChi­na auf­ge­taucht sind, stel­len ein Smart­pho­ne mit durch­aus sicht­ba­ren Rän­dern und rück­sei­ti­ger Trip­le-Kame­ra in Aus­sicht.

Neu­es Design, moder­nes Innen­le­ben?

Neben dem unge­wöhn­lich schlan­ken Design will das XZ4 offen­bar auch mit sei­nen inne­ren Wer­ten punk­ten. Anfang Janu­ar wur­den Bench­marks bekannt, die dem Gerät den höchs­ten Sin­gle-Core-Score zuspra­chen, der bei AnTu­Tu je gemes­sen wer­den konn­te. Mit 3.497 Punk­ten über­traf das Sony-Modell mit der Num­mer l8134 selbst Spit­zen­rei­ter wie das iPho­ne Xs Max.

Insi­der gehen davon aus, dass es sich bei l8134 um das XZ4 han­delt. Angeb­lich ist es mit einem Snap­dra­gon 855 Octa-Core-SoC und sat­ten 8 GB RAM aus­ge­stat­tet. Ob die­se Ergeb­nis­se aller­dings der Wahr­heit ent­spre­chen oder mani­pu­liert sind, wird der­zeit noch heiß dis­ku­tiert.

Vor­stel­lung auf dem MWC

Als gesi­chert gilt dage­gen das Prä­sen­ta­ti­ons­da­tum des XZ4. Auf dem World Mobi­le Con­gress Ende Febru­ar soll es wohl so weit sein. Dann wird sich auch zei­gen, ob Sony bei sei­nen etwas dicke­ren Rän­dern und dem Erhalt der 3,5‑mm-Klinke bleibt. Auch die Gerüch­te um das sel­te­ne 21:9‑Format des Smart­pho­nes wer­den sich dann defi­ni­tiv als wahr oder falsch her­aus­stel­len.