© 2018 Huawei
Smartphones

Won­der Woman wirbt per iPho­ne fürs Hua­wei Mate 10

Das Huawei Mate 10 Pro muss sich vor der Apple-Konkurrenz nicht verstecken.

Da ist Won­der Woman wohl ein Feh­ler unter­lau­fen: Die Schau­spie­le­rin Gal Gadot woll­te via Twit­ter für das Hua­wei Mate 10 Pro wer­ben – doch der Tweet wur­de von einem iPho­ne hoch­ge­la­den. Nun hat die Dar­stel­le­rin erklärt, wie es zu dem Faux­pas gekom­men ist.

“Eini­ge Leu­te haben mich zu mei­nem letz­ten Post mit mei­nem neu­en Hua­wei-Smart­pho­ne befragt und den­ken, dass ich ein iPho­ne benut­ze”, ließ Gadot gegen­über CNET ver­lau­ten. “Das ist nicht wahr. Ich lie­be mein Hua­wei P20 und mein Mate 10 Pro. Sie sind Lebens­adern, wo immer ich mich auf der Welt befinde.”

Upload-Hil­fe vom Team

Angeb­lich habe Gadot den Upload des besag­ten Tweets nicht selbst vor­ge­nom­men, son­dern ein Mit­glied ihres Teams. Die­sem sei sich nicht bewusst gewe­sen, dass für Twit­ter-Nut­zer sicht­bar war, dass es sich um ein iPho­ne han­del­te. Auf­ge­deckt wur­de der Feh­ler von dem You­Tuber Mar­ques Brownlee.

Manch­mal ver­las­se sich die Schau­spie­le­rin auch für Tweets auf Hil­fe von ihrem Team – vor allem dann, wenn es um das Hoch­la­den von grö­ße­ren Vide­os geht. Das sei auch bei dem Video zum Hua­wei Mate 10 Pro der Fall gewe­sen. Der Tweet ist unter die­sem Absatz eingebunden.

Es gibt kei­ne schlech­te Werbung

Trotz des etwas pein­li­chen Feh­lers beim Upload dürf­te Hua­wei nicht all­zu böse auf Gal Gadot sein – denn schließ­lich wur­de ihrem Tweet für das Mate 10 Pro dadurch mehr Auf­merk­sam­keit zuteil, als es viel­leicht sonst der Fall gewe­sen wäre. Apple wird sich ver­mut­lich eben­falls freu­en, da zumin­dest die Fähig­kei­ten des iPho­nes beim Video-Upload kos­ten­lo­se Wer­bung erhal­ten haben.

Die Won­der-Woman-Schau­spie­le­rin ist Mar­ken­bot­schaf­te­rin für Hua­wei in den USA. Gerä­te wie das Mate 10 Pro kön­nen dort posi­ti­ve Auf­merk­sam­keit gut gebrau­chen – das Unter­neh­men aus Chi­na steht aktu­ell wegen der Erfas­sung von Nut­zer­da­ten auf dem Prüfstand.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!