© 2017 Microsoft
PCs

Win­dows 10 Fall Creators Update: Hin­wei­se auf Ter­min – und feh­len­de Features

So sollte die Timeline in Windows 10 aussehen – doch das Feature ist beim nächsten Update noch nicht dabei.

Was bringt das Win­dows 10 Fall Creators Update? Die gan­ze Band­brei­te der Neue­run­gen steht noch nicht fest. Aber der Micro­soft-Chef­ent­wick­ler bestä­tig­te schon ein­mal, was es nicht in die Herbst-Aktua­li­sie­rung des Betriebs­sys­tems schaf­fen wird. Die steht ver­mut­lich im Sep­tem­ber an.

Nach dem Update ist vor dem Update – und das soll laut Micro­soft bei Win­dows 10 jetzt für immer gel­ten. Des­halb steht die­sen Herbst auch gleich eine Auf­fri­schung des Betriebs­sys­tems an, für das gera­de im April das Creators Update aus­ge­rollt wur­de. Doch was soll die­ses “Win­dows 10 Fall Creators Update” brin­gen, das intern den Namen “Red­stone” trägt? Neben Sicher­heits­fea­tures und Neue­run­gen für den Edge-Brow­ser sowie die Bild­schirm­tas­ta­tur soll­ten auch zwei ganz beson­de­re Funk­tio­nen ihren Ein­zug auf Win­dows 10 hal­ten, berich­te­te The Ver­ge im Mai.

Kei­ne Time­li­ne, sagt der Chef­ent­wick­ler persönlich

Num­mer eins soll­te eine Time­li­ne sein. Hier­auf soll­ten die User-Akti­vi­tä­ten gesam­melt und chro­no­lo­gisch ange­zeigt wer­den. Per Scrol­len oder über eine inte­grier­te Kalen­der­funk­ti­on hät­te der Benut­zer damit ange­fan­ge­ne Pro­jek­te oder zuletzt ver­wen­de­te Datei­en schnell wie­der auf­fin­den kön­nen. Als zwei­tes Fea­ture soll­te es eine Zwi­schen­ab­la­ge in der Cloud geben. So hät­te man auf die in der Time­li­ne gesam­mel­ten Doku­men­te von über­all zugrei­fen kön­nen. Doch Micro­soft-Chef­ent­wick­ler Joe Bel­fio­re räum­te jetzt in einer Ant­wort auf einen Tweet ein: Die Time­li­ne und damit auch die Cloud-Zwi­schen­ab­la­ge wer­den (noch) nicht kommen.

Ansons­ten scheint man in Red­mond aber im Zeit­plan zu sein. Der Schwei­zer Blog PCtipp fand einen Hin­weis in einem inter­nen Fir­men­do­ku­ment, in dem anstel­le von “Red­stone” als fina­le Win­dows-10-Ver­si­ons­num­mer die 1709 genannt ist. Da die vor­an­ge­gan­ge­nen Test­ver­sio­nen als letz­te bei­den Zif­fern stets die Monats­num­mer tru­gen, dürf­te die “09” für den Sep­tem­ber ste­hen – und damit für ein Roll­out pünkt­lich zum Herbstbeginn.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!