Wenn die Wor­te feh­len, hilft oft­mals ein Emo­ji. Damit die­ses nicht erst umständ­lich gesucht wer­den muss, führt Whats­App mit dem neu­es­ten Update eine Such­funk­ti­on ein. Auch das Ändern und For­ma­tie­ren der Schrift­art wird dank der Neue­rung ein­fa­cher.

Fett, kur­siv oder durch­ge­stri­chen – wer beim Tex­ten mehr Aus­wahl möch­te, muss­te sich bei Whats­App bis­lang durch eine eher kom­pli­zier­te Menü­füh­rung kämp­fen. Vor und nach dem jewei­li­gen Text­ab­schnitt muss­te ein Son­der­zei­chen gesetzt wer­den, um den gewünsch­ten Effekt zu erzie­len. Damit ist nach dem neu­es­ten Update aber Schluss: Nun las­sen sich die ein­zel­nen Wör­ter oder Pas­sa­gen ein­fach mar­kie­ren, über das Kon­text­me­nü wird dann aus­ge­wählt, ob gefet­tet, durch­ge­stri­chen, schräg gestellt oder gleich eine ande­re Schrift­art aus­ge­wählt wer­den soll. Wann es die­ses Fea­ture auch auf iPho­nes und Win­dows Pho­nes schaf­fen wird, ist noch nicht bekannt. Erfah­rungs­ge­mäß lässt Whats­App die jeweils ande­ren Betriebs­sys­te­me aber nie all­zu lan­ge war­ten.

Emo­jis wer­den nun auto­ma­tisch vor­ge­schla­gen

iOS-Nut­zer ken­nen es schon län­ger, Android-User kom­men mit der aktu­el­len Whats­App-Ver­si­on nun auch end­lich in den Genuss der Emo­ji-Vor­schlags-Funk­ti­on. Wer Hut ein­tippt, bekommt auto­ma­tisch ein Emo­ji mit der Kopf­be­de­ckung ange­zeigt und kann die­se statt des Wor­tes in der Nach­richt unter­brin­gen. Eben­so wie bis­lang Wort­vor­schlä­ge gemacht wur­den.

Das Update auf die Whats­App-Ver­si­on 2.17.251 soll­te in Kür­ze im Goog­le Play Store erhält­lich sein. Auf der Whats­App-Web­sei­te kann sie auch schon jetzt her­un­ter­ge­la­den wer­den.