Schon seit eini­ger Zeit bie­tet der belieb­te Mes­sen­ger Whats­App sei­nen Nut­zern an, Back­ups aller Kon­ver­sa­tio­nen via Goog­le Dri­ve online zu spei­chern. Nun soll die­ser Ser­vice sogar kos­ten­los wer­den.

Wer die Back­up-Funk­ti­on mit Goo­g­les Cloud-Spei­cher bereits nutzt und sich nun fragt, ob die Daten­si­che­rung in Goog­le Dri­ve nicht schon immer kos­ten­los war, der braucht nicht ner­vös zu wer­den. Bis zu einem gewis­sen Maß ist der Dienst kos­ten­los nutz­bar und damit auch das Able­gen der gesi­cher­ten Chats von Whats­App.

Spei­cher für Back­ups wird nicht gezählt

Neue Nut­zer haben nach Stand vom 16. August 2018 mit dem Anle­gen eines Kon­tos für den Cloud-Dienst von Goog­le bereits 15 Giga­byte Spei­cher zur Ver­fü­gung – und den dür­fen sie auch für Whats­App-Back­ups kos­ten­los ver­wen­den. In Zukunft soll der Spei­cher­platz, den die Daten­si­che­rung des Mes­sen­gers ver­braucht, aber nicht mehr von die­sem frei­en Kon­tin­gent abge­zo­gen wer­den.

Wie Whats­App in den “häu­fig gestell­ten Fra­gen” auf sei­ner Web­sei­te erklärt, wird der Spei­cher­ver­brauch durch die Back­up-Funk­ti­on des Mes­sen­gers ab dem 12. Novem­ber über­haupt nicht mehr gezählt. Offen­bar hat Face­book also für sei­nen Mes­sen­ger mit Goog­le einen Pakt geschlos­sen. Der Betrei­ber von Goog­le Dri­ve behält sich ledig­lich das Recht vor, unter gewis­sen Umstän­den “auf­zu­räu­men” – und hier soll­ten Nut­zer auf­pas­sen.

Bes­ser bald ein Back­up anle­gen

Sobald die neue Rege­lung am 12. Novem­ber in Kraft tritt und Goog­le Dri­ve-Nut­zer nicht mehr auf die Grö­ße ihres Whats­App-Back­ups im Cloud-Spei­cher ach­ten müs­sen, star­tet Goog­le auch eine Auf­räum-Akti­on. In die­sem Zuge sol­len alle Back­ups gelöscht wer­den, die seit über einem Jahr kei­ne Aktua­li­sie­rung erfah­ren haben.

Nut­zer, deren letz­tes Whats­App-Back­up über ein Jahr zurück­liegt und in der Goog­le-Cloud gespei­chert ist, soll­ten also mög­lichst bald wie­der eine Daten­si­che­rung durch­füh­ren. Da die dafür zu über­tra­gen­den Daten­men­gen aber ziem­lich groß wer­den kön­nen, soll­te das Back­up erst durch­ge­führt wer­den, wenn das Smart­pho­ne über eine WLAN-Ver­bin­dung ver­fügt. Das monat­lich ver­füg­bar High-Speed-Daten­vo­lu­men dürf­te sonst ziem­lich schnell dahin­schmel­zen.