Das Vivo Nex 3 könn­te ein Screen-to-Body-Ver­hält­nis von 99,6% bie­ten. Soviel hat jetzt ein Pro­dukt­ma­na­ger des Unter­neh­mens bestä­tigt.

Am 16. Sep­tem­ber will Vivo mit dem Vivo Nex 3 sei­nen neu­en Wurf prä­sen­tie­ren. Grund genug, in den letz­ten Wochen des Öfte­ren auf das kom­men­de Flagg­schiff Bezug zu neh­men, eini­ge Gerüch­te zu kom­men­tie­ren oder klei­ne­re Infor­ma­ti­on-Häpp­chen zu lan­cie­ren. Nun hat Li Xiang, der für das Nex ver­ant­wort­li­che Pro­dukt­ma­na­ger, einen wei­te­ren Hin­weis gege­ben.

Vivo Nex 3: 100-Pro­zent-Panel fast geknackt

Li Xiang teil­te auf Wei­bo (via GSMAre­na) mit, dass das neue Modell ein Screen-to-Body-Ratio von 99,6 % mit­brin­gen wird. Ein beein­dru­cken­der Wert, so er denn stimmt. Dass die Zahl kein Fan­ta­sie­pro­dukt ist, betont der Mana­ger mit dem zusätz­li­chen Hin­weis: Das Unter­neh­men sei zu die­sem Pro­zent­satz durch Anwen­dung bran­chen­üb­li­cher Berech­nungs­me­tho­den gelangt. Dazu pos­tet Li Xiang ein Teaser-Foto eines Smart­pho­nes mit kaum erkenn­ba­ren Rän­dern.

Ziem­lich sicher also: Nach genau die­sen Berech­nungs­grund­la­gen wird die Kon­kur­renz vom Wert des Nex 3 noch ein gan­zes Stück ent­fernt sein, wenn das neue Modell auf den Markt kommt. Laut dem Vivo-Mana­ger sei es sogar unwahr­schein­lich, dass ein Wett­be­wer­ber inner­halb der nächs­ten sechs Mona­te in Sachen Dis­play mit dem Nex 3 gleich­zieht.

855+-Prozessor und 12 GB RAM

Kei­ne schlech­te Ansa­ge des Unter­neh­mens, das für sei­ne inno­va­ti­ven Ent­wick­lun­gen auf dem Smart­pho­ne-Sek­tor bekannt ist.  Auch die inne­ren Wer­te des Vivo Nex 3 spre­chen laut bis­he­ri­ger Gerüch­te für sich. So sol­len ein 6,89-Zoll-AMOLED-Bildschirm inklu­si­ve In-Dis­play-Scan­ner sowie ein Snap­dra­gon 855+-Chipsatz an Bord sein.

Die Top­va­ri­an­te wird zudem angeb­lich über 12 GB RAM und bis zu 512 GB Spei­cher­platz ver­fü­gen. Ver­voll­stän­digt wird das Flagg­schiff-Paket mit mut­maß­li­chen 4.500 mAh beim Akku inklu­si­ve 44-W-Schnell­la­dung. Die Trip­le-Kame­ra auf der Rück­sei­te soll 64 MP, 13 MP und 13 MP bie­ten, dazu vor­ne eine 16-MP-Dual-Popup- Kame­ras ver­füg­bar sein.

Ein­zi­ger und ent­schei­den­der Wer­muts­trop­fen für hie­si­ge Inter­es­sen­ten: Das Modell wird wie gehabt vor allem im asia­ti­schen Raum ver­füg­bar sein. Für Euro­pa ist dahin­ge­hend bis­lang nichts bekannt.