Wenn ein Fern­se­her “The Wall” heißt, weckt das gewis­se Erwar­tun­gen. Mit dem heu­te im Vor­feld der CES vor­ge­stell­ten TV will Sam­sung jede Ein­zel­ne davon erfül­len. Dafür sol­len 146 Zoll mit micro­LED-Tech­no­lo­gie sor­gen. Und das wird bei Wei­tem nicht alles sein, was die Süd­ko­rea­ner mit zur Elek­tronik­mes­se nach Las Vegas brin­gen wol­len.

Wird micro­LED das neue OLED? Fragt man Sam­sung, dann lau­tet die Ant­wort: ja. Die Süd­ko­rea­ner sehen in der Tech­no­lo­gie zumin­dest eine ernst­haf­te Kon­kur­renz zu den der­zeit so belieb­ten orga­ni­schen Leucht­di­oden, an denen kaum noch ein Smart­pho­ne­her­stel­ler für sei­ne aktu­el­len Flagg­schif­fe vor­bei kommt. Und auch auf die TV-Spar­te schwappt OLED lang­sam über. LG stell­te kürz­lich sei­nen Trip­le-8-TV vor: 88-Zoll mit einer 8K-Auf­lö­sung und einem OLED-Dis­play. Gro­ßer Vor­teil der selbst­leu­chen­den Dis­plays: Sie sor­gen für sat­tes Schwarz auf dem Bild­schirm.

War­um nun also die Rück­kehr zu den anor­ga­ni­schen Leucht­di­oden LED? Ganz ein­fach: micro­LED-Dis­plays besit­zen im Grun­de die­sel­ben Vor­tei­le wie die OLED-Kol­le­gen. Die LEDs las­sen sich ein­zeln ansteu­ern, so dass das Schwarz am Ende genau­so dun­kel sein soll. Ihnen wer­den dabei eine schnel­le Reak­ti­ons­zeit und hohe Kon­tras­te vor­her­ge­sagt. Und Sam­sung nennt noch einen ent­schei­den­den Vor­teil gegen­über der OLED-Tech­no­lo­gie: micro­LEDs las­sen sich in jeder belie­bi­gen Grö­ße pro­du­zie­ren. Wie das aus­se­hen kann, zeigt Sam­sung bereits mit stol­zen 146-Zoll. Mit einem offi­zi­el­len Ver­kauf wird aller­dings erst ab 2019 gerech­net.

8K fürs Wohn­zim­mer – KI hilft nied­ri­ge­ren Auf­lö­sun­gen von Net­flix & Co. auf die Sprün­ge

Natür­lich reist Sam­sung nicht nur mit einem ein­zi­gen Fern­se­her auf der gro­ßen Elek­tronik­mes­se an. Im Gepäck der Süd­ko­rea­ner wird sich noch ein wei­te­rer Augen­schmaus befin­den: Ein 85-Zoll gro­ßer TV mit einer 8K-Auf­lö­sung. Wo dafür so schnell die 8K-Inhal­te her­kom­men sol­len? Hier ver­spricht Sam­sung kurz­fris­ti­ge Hil­fe von Sei­ten der künst­li­chen Intel­li­genz. Die neu­en TVs sol­len genug Rechen­power besit­zen, um Inhal­te mit einer nied­ri­gen Auf­lö­sung zu ver­ar­bei­ten und ent­spre­chend auf­zu­hüb­schen. Zumin­dest so lan­ge, bis Net­flix & Co. auf ein höhe­res For­mat auf­rüs­ten.