Damit hat wohl nie­mand gerech­net: Auf dem Micro­soft-Sur­face-Event in New York – dem Apple-Key­note-Pen­dant – prä­sen­tier­te der Her­stel­ler ein Falt-Pho­ne mit Dop­pel-Dis­play. Das Sur­face Duo. 

Micro­soft galt in Bezug auf Smart­pho­nes als abge­schrie­ben, stieg vor eini­gen Jah­ren aus dem Mobil­te­le­fon-Geschäft aus. Doch von wegen weg vom Fens­ter – nun kam das Come­back: Der Tech-Rie­se über­rasch­te mit einer Pro­dukt­vor­stel­lung, die tat­säch­lich mal wie­der etwas Neu­es bot.

Inzwi­schen sind die meis­ten Tech­nik-Events näm­lich ziem­lich lang­wei­lig, weil im Vor­feld so gut wie alles gele­akt wird. Das Micro­soft-Sur­face-Event stell­te eine erfri­schen­de Aus­nah­me dar. Neben den erwar­te­ten Pro­duk­ten Sur­face Pro 7 und Sur­face Lap­top 3 sowie den kabel­lo­sen Sur­face Ear­buds zeig­te Micro­soft das Sur­face Pro X mit neu­ar­ti­gem ARM-Pro­zes­sor – eine Koope­ra­ti­on mit Qual­comm. Und dann das!

Sur­face Duo mit zwei LCD-Bild­schir­men

Was Pro­dukt­chef Panos Panay in den Hän­den hielt, sorg­te für erstaun­te Gesich­ter: das falt­ba­re Smart­pho­ne Sur­face Duo. Der Fal­ter ist wie das Gala­xy Fold auf­klapp­bar. Unter­schied zum Sam­sung-Fal­ter: Das Sur­face Duo hat zwei LCD-Bild­schir­me mit jeweils 5,6 Zoll und dün­nem Rand, getrennt von Metall­schar­nie­ren. Das Gala­xy Fold hin­ge­gen hat ein ein­zel­nes gro­ßes, fle­xi­bles – und emp­find­li­ches – Falt­dis­play.

Auf dem Win­dows-Smart­pho­ne kann eine App über die bei­den Bild­schir­me gestreckt wer­den. Eben­so ist es mög­lich, zwei ver­schie­de­ne Apps gleich­zei­tig aus­zu­füh­ren. Ansons­ten dient eine Dis­play-Hälf­te als Tas­ta­tur.

Aller­dings soll das Pro­dukt erst Ende 2020, also in über einem Jahr, auf den Markt kom­men.

Sur­face Duo: Ange­pass­tes Andro­id statt Win­dows 10

Im Gegen­satz zu den Lumia-Smart­pho­nes setzt Win­dows beim Sur­face Duo auf Goo­g­les Andro­id und nicht auf Win­dows 10. Der Her­stel­ler ging dafür eine Part­ner­schaft mit Goog­le ein, um die Soft­ware zu opti­mie­ren, berich­tet The Ver­ge.

Was auf­fällt: Die Benut­zer­ober­flä­che erin­nert weni­ger an Andro­id und mehr an das Win­dows-X-Inter­face, das auch auf dem (eben­falls vor­ge­stell­ten) Tablet-Hybrid Sur­face Neo lau­fen wird. Unklar ist, ob das Sur­face Duo 5G-fähig sein wird. In New York hielt man sich dies­be­züg­lich bedeckt.