Leichter­er Zugriff auf Playlists und mehr Kon­trolle über die Songauswahl – mit diesen Fea­tures aus der Bezahlver­sion will Spo­ti­fy sein kosten­los­es Stream­ing-Ange­bot offen­bar attrak­tiv­er machen. Kommt das Update bei einem Event in zwei Wochen in New York?

Spo­ti­fy oder Apple Music? Im Kampf der bei­den Stream­ing-Gigan­ten kön­nte schon bald eine neue Runde ein­geläutet wer­den. Laut einem Bericht des US-Nachrich­t­en­di­en­stes Bloomberg wollen die schwedis­chen Mark­t­führer ihre Posi­tion mit einem Update für ihr Ange­bot Spo­ti­fy Free weit­er aus­bauen. Eine solche kosten­lose Vari­ante hat die Konkur­renz aus Cuper­ti­no nicht zu bieten, dort set­zt man stattdessen wie üblich auf das Zusam­men­spiel aller Kom­po­nen­ten im Apple-Ökosys­tem.

Spotify peilt das Ziel von 200 Millionen Usern an

Auch Spo­ti­fy ist auf die Bezahlver­sion angewiesen, mit der mehr als 90 Prozent des Umsatzes (über vier Mil­liar­den Euro im Jahr 2017) erzielt wer­den. Doch das Pre­mi­um-Abo (das derzeit für monatlich 9,99 Euro zu haben ist) nutzten Ende des ver­gan­genen Jahres nur rund 71 Mil­lio­nen der ins­ge­samt 157 Mil­lio­nen Spo­ti­fy-Kun­den. Bei­de Zahlen will der schwedis­che Konz­ern jet­zt in die Höhe treiben: Bis Ende des Jahres soll die 200-Mil­lio­nen-User-Gren­ze gek­nackt wer­den, davon sollen 96 Mil­lio­nen Pre­mi­um-Kun­den sein.

Das Update für Spo­ti­fy Free dürfte mit diesen Zie­len zusam­men­hän­gen. Denn je attrak­tiv­er das kosten­lose Ange­bot, desto mehr mögliche Test-Ein­steiger, von denen dann möglichst viele auf die wer­be­freie Ver­sion umsteigen sollen.

Was verrät Spotify beim Event in New York?

Die Musikin­dus­trie dürfte von den Update-Plä­nen nicht begeis­tert sein, kri­tisieren sie Spo­ti­fy doch schon seit Län­gerem für das Gratis-Stream­ing. Im ver­gan­genen Jahr erre­icht­en die Labels einen Teil­er­folg, als sie sich mit Spo­ti­fy darauf einigten, Neuer­schei­n­un­gen von Kün­stlern erst mit Ver­spä­tung für die Gratis-Ver­sion freizugeben und zunächst nur in der Pre­mi­um-Vari­ante anzu­bi­eten.

Gut möglich, dass die Schwe­den schon in zwei Wochen bekan­nt geben, was genau man mit Spo­ti­fy Free vorhat. Denn für den 24. April hat der Stream­ing­di­enst zu einem Event nach New York geladen. Vielle­icht erblickt dann auch der eigene Smart Speak­er, über den die Gerüchteküche brodelt, das Licht der Öffentlichkeit.