© 2019 Unsplash
Smartphones

Snap­chat bringt neue Schrif­ten und “Nicht stören”-Funktion

Snapchat rollt sein neues Update aus und hat dabei kreativen Zuwachs an Bord.

Ein Update bie­tet Snap­chat-Usern ein hilf­rei­ches und äußerst dis­kre­tes Fea­ture sowie mehr krea­ti­ven Spiel­raum. Die Neue­run­gen schlie­ßen wei­te­re Schrif­ten und eine “Nicht stören”-Funktion ein, die Teil des fort­schrei­ten­den Rede­signs der App sind. So will Snap­chat vor allem eins: kon­kur­renz­fä­hig bleiben.

Still und klamm­heim­lich führ­te Snap­chat bereits vor eini­gen Wochen die “Nicht stören”-Funktion ohne Ankün­di­gung oder Feed­back­run­de durch User ein. Wem die­ses pfif­fi­ge Hin­ter­tür­chen bis­her noch nicht bewusst war, wird nun durch das offi­zi­el­le Update rund­um informiert.

Ein­zel­ne Per­so­nen oder Grup­pen kön­nen durch einen cle­ve­ren Trick stumm geschal­tet wer­den, ohne dar­über eine Mel­dung zu erhal­ten. So wer­den stö­ren­de Mit­tei­lun­gen – oder Per­so­nen – ein­fach per Klick auf den Kon­takt und Akti­vie­ren der Schlum­mer-Tas­te aus­ge­blen­det. Eine Funk­ti­on, die nicht gera­de tau­frisch auf dem Markt ist, Snap­chat aber wie­der mit dem Kon­kur­ren­ten Face­book Mes­sen­ger auf Augen­hö­he bringt. Der bie­tet die­ses gehei­me Igno­rie­ren unlieb­sa­mer Nach­rich­ten sei­nen Usern schon etwas län­ger an.

Mehr Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten durch ver­schie­de­ne Fonts

Neben der “Nicht stören”-Option sorgt der Instant-Messaging-Dienst mit neu­en Fonts für mehr krea­ti­ven Frei­raum. Nach­dem Insta­gram schon Anfang Febru­ar sei­ne Sto­ry um meh­re­re Mög­lich­kei­ten berei­cher­te, Über­schrif­ten und Tex­te zu ver­zie­ren, will Snap­chat nicht hin­ter dem Wett­be­wer­ber zurück­blei­ben. Mit Wor­ten in Neon- oder Regen­bo­gen-Optik will die App Inhal­te indi­vi­du­el­ler gestalt­bar machen und dem User mehr Chan­cen geben, sei­ne Bil­der oder Vide­os mit Kom­men­ta­ren zu ver­se­hen. In Aus­tra­li­en, Groß­bri­tan­ni­en und Kana­da ist das Update laut Tech­Crunch bereits ver­füg­bar, in Deutsch­land soll es dem­nächst eben­falls so weit sein.

Dass Snap­chat nun Funk­tio­nen anbie­tet, die die Kon­kur­renz bereits erfolg­reich initi­iert hat, ist ein Zei­chen dafür, dass die Spit­zen­po­si­ti­on der App nicht mehr selbst­ver­ständ­lich erscheint. Waren in der Ver­gan­gen­heit noch Insta­gram und Face­book dar­um bemüht, mit Snap­chat mit­hal­ten zu kön­nen, scheint sich die Lage nun etwas gewan­delt zu haben.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!