Es gibt Büch­er, die sind so gut, dass man sie am lieb­sten in einem Zug ver­schlin­gen würde. Bei “Sis­ter of Shat­ter­ing Glass” geht das aber nicht, egal, wie span­nend die Hand­lung ger­ade ist. Denn das Kick­starter-Pro­jekt wird es nicht als klas­sis­ches Buch zu kaufen geben. Stattdessen kommt die Geschichte in Form von Textnachricht­en direkt aufs Smart­phone. An eini­gen Tagen wird es mehrere SMS geben, dann wird sich der Leser wieder einige Tage gedulden müssen. Los geht es am 17. Feb­ru­ar. Bis die Geschichte zu Ende erzählt ist, wird es bis Juli dauern.

Die Geschichte geht los wie viele andere ihres Gen­res: Ein Mäd­chen trifft im Spiegel plöt­zlich auf ihre Zwill­ingss­chwest­er – und ver­schwindet dann in diesem. Da alle Spiegel der Welt miteinan­der ver­bun­den sind, irren die zwei nun durch ein riesiges Labyrinth aus Glas. Der Vater der Mäd­chen beg­ibt sich auf die Suche nach seinen Töchtern. Das Beson­dere bei diesem Buch: Die Hand­lung wird von den Hauptcharak­teren erzählt, indem diese abwech­sel­nd Nachricht­en ver­schick­en. Dazu gibt es Bilder und Audio-Dateien. Erst mehrere Monate und einige Hun­dert Textnachricht­en später endet die Geschichte.

Mit dem Kickstarter-Projekt lässt sich die Geschichte auch an andere verschenken

Die ungewöhn­liche Erzählweise startet als Kick­starter-Pro­jekt und lässt sich zunächst nur an amerikanis­che Mobil­funknum­mern schick­en. Die Pro­jekt-Grün­der arbeit­en aber daran, ihre Geschichte auch über den großen Teich hin­aus in alle Welt zu ver­schick­en. Das ungewöhn­liche Buch wurde von Autorin Kather­ine Cat­mull ver­fasst. Wer das Pro­jekt noch weit­er unter­stützen möchte oder bere­its die Möglichkeit hat, die Nachricht­en zu emp­fan­gen, kann sich ab 6 US-Dol­lar in das Reich der Spiegel ent­führen lassen. Und weil alleine lesen weniger Spaß macht, lässt sich mit einem etwas höheren Beitrag die Geschichte auch an Fre­unde, Fam­i­lie oder Bedürftige ver­schenken.