Am gest­ri­gen Don­ners­tag war es end­lich so weit: Sam­sung stell­te im Rah­men sei­nes Unpa­cked-Events in New York das sehn­lich erwar­te­te Gala­xy Note9 vor. Aber die Süd­ko­rea­ner hat­ten noch mehr im Gepäck. Wie Lea­ker bereits seit Län­ge­rem ver­mu­te­ten, wur­de auch gleich noch die Gala­xy Watch der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert.

Eigent­lich sind es sogar zwei Gerä­te, die sich hin­ter dem neu­en Namen Gala­xy Watch ver­ste­cken. Dabei han­delt es sich im tech­nisch iden­ti­sche Model­le, die sich nur in ihrer Farb­ge­bung und den Gehäu­se­aus­ma­ßen ein wenig unter­schei­den – viel­leicht um gezielt weib­li­che bzw. männ­li­che Käu­fer anzu­spre­chen?

Denk­bar. Vor allem, da Sam­sung sich bei sei­nem neu­en Weara­ble wie erwar­tet von der Gear-Namens­ge­bung gelöst hat und sich durch den Umstieg auf das popu­lä­re Gala­xy-Bran­ding nun wohl eine hip­pe­re, trend­be­wuss­te Ziel­grup­pe aus­ge­sucht haben dürf­te.

Tage­lan­ge Lauf­zeit, aber kein Android

Die Smart­watch ist in den Grö­ßen 42 Mil­li­me­ter (Mid­ni­ght Black / Rose Gold) und 46 Mil­li­me­ter (Sil­ver) Gehäu­se­durch­mes­ser erhält­lich. Dabei pro­fi­tiert die grö­ße­re Vari­an­te von einem 472-mAh-Akku, die klei­ne­re von einer 270-mAh-Vari­an­te. Dadurch soll laut Her­stel­ler eine tage­lan­ge Lauf­zeit ermög­licht wer­den – bis­her gibt es aber noch kei­ne kon­kre­ten Anga­ben, wie lang “tage­lang” eigent­lich ist. Neigt sich die Bat­te­rie dann doch dem Ende zu, kön­ne das Weara­ble auch per Qi Wire­less Char­ging kabel­los auf­ge­la­den wer­den.

Im Inne­ren arbei­tet der von den Süd­ko­rea­nern neu ent­wi­ckel­te Exy­nos 9110 Dual­core-SoC mit rund 1,15 Giga­hertz. Er kann auf einen 768 MB gro­ßen Arbeits­spei­cher zurück­grei­fen, der User hin­ge­gen auf 4 GB inter­nen Spei­cher.

Die Gala­xy Watch arbei­tet zusätz­lich wei­ter­hin mit Sam­sungs haus­ei­ge­ner Linux-Vari­an­te Tizen, genau­er gesagt mit der Neu­ent­wick­lung Tizen Based Weara­ble OS 4.0. Spe­ku­lan­ten, die vor­ab von einer Android-Inte­gra­ti­on aus­gin­gen, müs­sen sich also wei­ter­hin mit Sam­sungs haus­ei­ge­nem Inter­face anfreun­den.

Schnel­le Daten­über­tra­gung dank LTE

Als wei­te­re Aus­stat­tungs­merk­ma­le gibt der Her­stel­ler Blue­tooth 4.2, NFC und A‑GPS an. Für die mobi­le Inter­net­nut­zung stün­den Geschwin­dig­kei­ten von 3G oder LTE zur Ver­fü­gung. Die Höchst­ge­schwin­dig­keit gibt es aller­dings nur gegen Auf­preis mit einem spe­zi­el­len Modem.

Wer sein Gala­xy Watch dann auch noch ger­ne beim Sport trägt und ein eif­ri­ger Schwim­mer ist, wird sich freu­en, dass die ver­schie­de­nen Vari­an­ten alle IP68-zer­ti­fi­ziert sind und damit als was­ser­dicht gel­ten. Sam­sung garan­tiert die­se bis zu 50 Meter Tie­fe.

Gala­xy Watch wohl ab Sep­tem­ber in Deutsch­land erhält­lich

Wie Sam­sung per Pres­se­mit­tei­lung ver­kün­det, wird die Gala­xy Watch ab dem 24. August auf dem US-Markt erhält­lich sein. Auf dem Hei­mat­markt Süd­ko­rea folgt der Start am 31. August. Ab dem 14. Sep­tem­ber dürf­ten sich dann auch “wei­te­re aus­ge­such­te Märk­te” über das Weara­ble freu­en. Wahr­schein­lich fällt dar­un­ter dann auch Deutsch­land.

mobiF­lip zufol­ge soll die 42-mm-Vari­an­te dann für 309 Euro erhält­lich sein. Mit LTE stei­ge der Preis auf 379 Euro. Das 46-mm-Modell kos­te mit der Basis­aus­stat­tung 329 Euro, mit LTE 399 Euro.