Bäum­chen, Bäum­chen wech­sle dich – oder bess­er: Note9, Note9 wech­sle dich (nicht). Bei Sam­sung scheint man sich hin­sichtlich des neuen Flag­gschiffs Galaxy Note9 doch eher auf bekan­ntem Unter­grund bewe­gen zu wollen. Zumin­d­est, wenn es um die Optik geht. Neueste Leak-Bilder zeigen da näm­lich kaum einen Unter­schied zum Vorgänger­mod­ell.

Eigentlich wurde es schon für den Juli erwartet. Dann aber fol­gte prompt die Mel­dung, das Sam­sung Galaxy Note9 würde es erst im August auf den Präsen­ta­tion­stisch schaf­fen. Grund: spon­tane Design-Änderun­gen. Was allerd­ings geän­dert wor­den sein soll, ist bish­er unklar. Wenn es nach Leak-Spezial­ist und Sam­sung-Lieb­haber Ice uni­verse – bei Twit­ter bess­er als @UniverseIce bekan­nt – geht: nicht viel.

Der Look vom Vorjahr

Ice uni­verse wurde der Leak-Gemeinde vor allem als der­jenige bekan­nt, der 2017 die ersten Bilder des Sam­sung Galaxy Note8 vor dessen Präsen­ta­tion veröf­fentlichte. Seit­dem gilt er als feste Größe in der Szene und ver­sorgt das World Wide Web immer häu­figer mit Vor­a­bin­for­ma­tio­nen, die sich im Nach­hinein als wahr her­ausstellen.

Hat er auch dieses Mal ins Schwarze getrof­fen? Ice uni­verse zeigt in seinem jüng­sten Twit­ter-Post ein Bild: zwei Note9-Sch­ablo­nen und zwei Note8-Bilder. Die im Bild links dargestellte Vari­ante beze­ich­net er als “das wahre Note9”. Und stellt fest: Das Design hat sich im Ver­gle­ich zum Galaxy Note8 kein Stück geän­dert.

Last-Minute-Änderungen?

Was hat es dann aber mit den Gerücht­en um den ver­schobe­nen Launch und den Last-Minute-Änderun­gen auf sich? Die sollen wohl optisch kaum ins Gewicht fall­en. Denn nach ein­er Chi­na-Reise hat Sam­sungs Elec­tron­ics Vice Chair­man Lee Jae-yong von den Design­ern “lediglich” 0,5 Mil­lime­ter dün­neres Glas gefordert. 

Zusät­zlich wurde über ein Upgrade der Note9-Kam­era spekuliert. Wie das allerd­ings ausse­hen soll, weiß bish­er nie­mand so genau. An der Optik des Note9 würde sich aber wahrschein­lich erneut nichts ändern. Sam­sung scheint bei seinem neuen Flag­gschiff wohl eher auf die inneren Werte zu set­zen als auf eine spek­takuläre Hülle.