Smartphones

Oppo F11 Pro taucht in offi­zi­el­lem Video auf

So soll das Oppo F11 Pro aussehen.

Das Oppo F11 Pro hat sich in einem Pro­mo-Video gezeigt. Der 30-Sekun­den-Clip ver­rät aller­dings noch nicht all­zu viel vom kom­men­den Flagg­schiff der Chi­ne­sen. Immer­hin: Der gro­ße Bild­schirm des Geräts ist eben­so zu erken­nen wie eine inter­es­san­te Farb­welt auf der Rück­sei­te. Auch die ver­mu­te­te aus­fahr­ba­re Sel­fie-Cam ist am Ende aus­zu­ma­chen. In ers­ter Linie wird die Qua­li­tät der Fotos bei schlech­tem Licht hervorgehoben.

Das kom­men­de Oppo-Flagg­schiff F11 Pro steht offen­bar in den Start­lö­chern. Nach­dem diver­se Leaks schon eini­ge auf­se­hen­er­re­gen­de Specs in Aus­sicht gestellt hat­ten, tauch­te nun zunächst ein Hands-on-Video eines Twit­ter-Users aus Viet­nam auf, wie GSMAre­na berich­tet. In dem Vier-Sekun­den-Clip ist das Smart­pho­ne schon gut zu erken­nen, doch wenig spä­ter wur­de ein offi­zi­el­les Pro­mo-Video auf Twit­ter publik.

In die­sen 30 Sekun­den wird der Fokus aus­schließ­lich auf die Kame­ra des Oppo F11 Pro gelegt, die “bril­lan­te Por­träts auch bei schlech­tem Licht” schie­ßen soll. Mit 48 Mega­pi­xel soll die Haupt­ka­me­ra ihre Bil­der machen. Die ver­mu­te­te aus­fahr­ba­re Sel­fie-Cam mit bis zu 32 Mega­pi­xel ist am Ende des Films eben­falls zu erken­nen. Das Ober­klas­se-Smart­pho­ne zeigt sich mit einem gro­ßen Dis­play und einer lila-blau-getön­ten Rückseite.

Rand­lo­ses Dis­play durch Sli­der-Tech­nik beim Oppo F11 Pro

Durch die Sli­der-Tech­nik der Front­ka­me­ra kann Oppo beim F11 Pro auf eine Notch oder eine ande­re Öff­nung ver­zich­ten. Der Bild­schirm wird sich dadurch weit­ge­hend rand­los präsentieren.

Auch beim Pro­zes­sor soll Oppo auf die Spit­zen­klas­se set­zen und den aktu­el­len Snap­dra­gon 855 ein­set­zen, berich­tet App­Dated. Der Akku sei mit 4.500 mAh eben­falls ober­klas­se­taug­lich, ledig­lich die 6 GB RAM im Gerät wür­den ein wenig schmal bemes­sen aus­fal­len. Zudem wird ver­mu­tet, dass auch der Fin­ger­ab­druck­sen­sor nicht im Dis­play ver­baut, son­dern ganz old­school auf der Rück­sei­te zu fin­den ist. Das kön­nen die Flagg­schiff-Kon­kur­ren­ten teil­wei­se schon besser.

Soll­te das Oppo F11 Pro auch in Euro­pa zu bekom­men sein, wür­de es wohl unter der 500-Euro-Gren­ze blei­ben. Die offi­zi­el­le Prä­sen­ta­ti­on in Asi­en wird noch im März erwartet.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!