Knopf war gestern, der mod­erne Musik­fre­und steuert seine Laut­sprech­er per Sprach­be­fehl. Das gilt bald auch für die Luxus-Speak­er von Bang & Olufsen. Die Dänen kündigten jet­zt den Google Assis­tant für die ersten bei­den hau­seige­nen Geräte an. Zum Schnäp­pchen­preis gibt es den hör­baren Helfer aber nicht.

Beosound 1 und Beosound 2 sind die ersten Laut­sprech­er von Bang & Olufsen, auf denen der Google Assis­tant mit Rat und Tat zur Seite ste­hen soll. Schon ab Mitte Sep­tem­ber kommt der neue Beosound-1-Speak­er in die Läden, gaben die Dänen jet­zt per Pressemel­dung bekan­nt. Sein Kol­lege Beosound 2 soll Anfang Okto­ber fol­gen. Damit ist die Katze aus dem Sack, welche Geräte aus dem Pro­duk­t­port­fo­lio Bang & Olufsen meinte, als im Jan­u­ar der Google Assis­tant erst­mals offiziell angekündigt wurde.

Vier Buttons bleiben

Wer den­noch nicht die Fin­ger vom dem kegelför­mi­gen Laut­sprech­er lassen kann oder will, kann trotz Sprachas­sis­tent auf die tra­di­tionelle Bedi­enung set­zen: Auf der Ober­seite sind vier klas­sis­che But­tons ange­bracht. Häu­fig ver­wen­dete Befehle, etwa das Stream­ing des bevorzugten Radiosenders, das Abspie­len der eige­nen Playlist, das Abfra­gen des Wet­ter­berichts oder der anste­hen­den Ter­mine kön­nen dabei jew­eils einem But­ton zugewiesen wer­den.

Was kosten die smarten Speaker?

Als Bonus sind auch bere­its Chrome­cast und Apples Air­Play 2 in die Laut­sprech­er inte­gri­ert. Damit kann so gut wie jed­er der führen­den Stream­ing­di­en­ste vom Smart­phone auf die Luxus-Speak­er über­tra­gen und in ein Mul­ti­room-Sys­tem inte­gri­ert wer­den.

Doch für das Hörvergnü­gen mit Sprachas­sis­tent muss der User deut­lich tiefer in die Tasche greifen als bei den Wet­tbe­wer­bern von Sony, LG oder beim neuen Mark­t­führer Google Home. Der Beosound 1 kommt mit ein­er unverbindlichen Preisempfehlung von 1.500 Euro, der Beosound 2 soll 2.000 Euro kosten. Wer sich auch noch die passende Dock­ing Sta­tion zule­gen möchte, muss noch ein­mal 150 Euro beis­teuern.