Mehr Kom­fort, weni­ger Nerv­fak­tor: Net­flix legt bei sei­ner TV-Ober­flä­che beim Schnell­zu­griff aufs Haupt­me­nü nach. Ein Update bringt die längst fäl­li­ge Opti­mie­rung.

Natür­lich hat Net­flix ein gestei­ger­tes Inter­es­se dar­an, sei­nen Kun­den ein mög­lichst kom­for­ta­bles Nut­zer­erleb­nis zu bie­ten. Bis­lang klappt das ganz gut – bis auf eini­ge weni­ge Schwach­stel­len. Eine davon ist bis dato der Schnell­zu­griff im Haupt­me­nü.

Wem wäre es noch nicht pas­siert: Mit­ten beim Stö­bern zwi­schen zig Fil­men und Seri­en schießt einem ein kon­kre­ter Such­be­fehl in den Kopf. Zwei bis drei Flü­che spä­ter hat man dann end­lich nach end­lo­sem Scrol­len nach oben den Suche-But­ton erreicht – das geht klar bes­ser!

Simp­ler und um eini­ges intui­ti­ver

… dach­ten sich auch die Ent­wick­ler von Net­flix. Sie haben nun laut Ankün­di­gung im haus­ei­ge­nen Medi­a­cen­ter ein „neu­es TV-Inter­face designt, das die Net­flix-Erfah­rung in meh­rer­lei Hin­sicht  simp­ler und um eini­ges intui­ti­ver gestal­ten soll“.

Im Demo-Clip (und auf dem Arti­kel­bild) zu sehen: Das Menü für den Schnell­zu­griff ist nun jeder­zeit erreich­bar am lin­ken Bild­schirm­rand. Dazu braucht es jetzt nur noch eine ein­zi­ge Akti­on. Vor­bei also die Zei­ten, in denen das Haupt­me­nü nach end­los lan­gem Scrol­len hier erreicht wur­de:

Update-Roll­out über kom­men­de Mona­te

Auch sonst hat Net­flix nach eige­nen Anga­ben an sei­ner Menü­struk­tur fürs TV-Erleb­nis geschraubt. So wer­de es nun weit­aus ein­fa­cher, nach neu hin­zu­ge­füg­tem Con­tent zu suchen und die­sen zu sich­ten. Auch Titel, die der User für den spä­te­ren Kon­sum vor­ge­merkt hat, sol­len nun um eini­ges unkom­pli­zier­ter anzu­steu­ern sein. Wel­che Ver­bes­se­run­gen den Ein­zel­nen im All­tag tat­säch­lich nach vorn brin­gen, wird die Pra­xis zei­gen.

Fest steht: Das Gan­ze wird via Update für die TV-End­ge­rä­te ver­teilt, deren Roll­out bereits begon­nen hat. Über die kom­men­den Mona­te hin­weg wür­den sämt­li­che Nut­zer mit der Nach­bes­se­rung ver­sorgt, heißt es wei­ter. Was das genau für Euro­pa und Deutsch­land heißt, ist bis­lang nicht bekannt – lang dürf­te das Update aber nicht mehr brau­chen.