Smartphones

Apple könn­te Net­flix kaufen

Netflix könnte bald zu Apple gehören.

Apple weiß nicht wohin mit dem Geld – und könn­te daher Net­flix kau­fen. Die­ser Über­zeu­gung sind zwei Ana­lys­ten von Citi: Jim Suva und Asi­ya Mer­chant hal­ten es in einem Schrei­ben an Anle­ger zu 40 Pro­zent für wahr­schein­lich, dass sich Cup­er­ti­no den Strea­ming-Anbie­ter einverleibt.

Aus­lö­ser für die­se Vor­her­sa­ge ist US-Prä­si­dent Donald Trump. Von des­sen umfang­rei­chen Steu­er­erleich­te­run­gen für Unter­neh­men pro­fi­tiert näm­lich auch Apple, wie Busi­ness Insi­der schreibt. Das Unter­neh­men habe näm­lich noch gut 250 Mil­li­ar­den Dol­lar in Über­see­re­ser­ven, die es auf­grund der Steu­er­re­form güns­tig in die Hei­mat holen kann. Nur was tun mit all dem Geld? Inves­tie­ren. Die Ana­lys­ten haben daher unter­sucht, wel­che Fir­men zu Apple pas­sen und wel­che Aus­wir­kun­gen ein Kauf auf die finan­zi­el­len Mit­tel von Apple hätte.

Apple hät­te Dis­ney kau­fen können

So ent­stand eine Tabel­le, die den hypo­the­ti­schen Über­nah­men eine Wahr­schein­lich­keit zuord­net. Unter den Kan­di­da­ten befin­den sich neben Net­flix auch Film­gi­gant Dis­ney, die drei Video­spie­le-Publis­her Acti­vi­si­on, EA und Take Two, Auto­her­stel­ler Tes­la sowie Hulu, eben­falls ein Video-on-Demand-Ser­vice. Net­flix besitzt dabei mit 40 Pro­zent die höchs­te Wahr­schein­lich­keit für eine Über­nah­me – mit Dis­ney auf dem zwei­ten Platz und einer Wahr­schein­lich­keit von 20 bis 30 Pro­zent. Die Ein­schät­zung der Ana­lys­ten erfolg­te aller­dings bevor sich Dis­ney mit der Über­nah­me von Fox die Rech­te an Star Wars, Mar­vel-Fil­me, Pixar, Simp­sons und Co. sicherte.

Alter­na­ti­ves Sze­na­rio: Aktienrückkauf

Net­flix Bör­sen­wert schwankt der­zeit zwi­schen 70 und 80 Mil­li­ar­den Dol­lar. Soll­te Apple die 250 Mil­li­ar­den and Bar­mit­teln zurück­ho­len, blie­ben nach Steu­ern noch etwa 220 Mil­li­ar­den Dol­lar übrig – mehr als genug für eine Net­flix-Über­nah­me. Bei der­ar­ti­gen Sum­men fällt auch die vor Kur­zem erfol­ge Über­nah­me von Musi­k­er­ken­nungs-Spe­zia­list Shazam für 400 Mil­lio­nen Dol­lar kaum ins Gewicht. Ob die Vor­her­sa­ge wirk­lich so ein­tre­ten wird, lässt sich nicht abschät­zen. Ein etwas lang­wei­li­ge­res Sze­na­rio wäre ein Akti­en­rück­kauf. Wie bei der Net­flix-Über­nah­me gilt aber: alles rei­ne Spekulation.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!