© 2017 Volterman
Gadgets

Na end­lich: Auch das Porte­mon­naie wird smart

Ist der Akku des Smartphones einmal leer, kann er in Zukunft das Portemonnaie anzapfen.

In weni­gen Tagen beginnt die Mas­sen­pro­duk­ti­on des smar­ten “Volterman”-Portemonnaies. Die Ent­wick­ler fan­den fast 10.000 Geld­ge­ber per Crowd­fun­ding. Was macht die Geld­bör­se so schlau?

Gibt es eine Welt vol­ler Gegen­stän­de ohne Blue­tooth, KI, Sen­so­ren und Co.? Falls ja, wird sie nicht Erde genannt. Denn auf die­sem Plan­ten erobern smar­te Pro­duk­te jeden Lebens­raum. Im Smart Home wer­den Kaf­fee­ma­schi­ne, Licht, Hei­zung und Gara­gen­tor schon längst über das Smart­pho­ne gesteu­ert – oder sie gehen gleich selbst­stän­dig zu Wer­ke. Papier­flie­ger, Zahn­bürs­te und Hula-Hoop-Rei­fen ste­hen ihnen da kaum nach. Nur aus­ge­rech­net unse­re Hosen­ta­sche ist smart­freie Zone?

Das kann nicht sein, dach­te sich das Start-up Vol­ter­man und sam­mel­te auf der Crowd­fun­ding-Platt­form Indiego­go über eine Mil­li­on US-Dol­lar für eine smar­te Geld­bör­se ein. Am 25. Okto­ber soll jetzt die Mas­sen­pro­duk­ti­on star­ten. Knapp 10.000 Unter­stüt­zer war­ten auf die Aus­lie­fe­rung, für die Febru­ar kom­men­den Jah­res ange­peilt wird.

Die Geld­bör­se öff­net das Tor zum World Wide Web

Natür­lich muss ein smar­tes Porte­mon­naie mehr auf dem Kas­ten haben als “nur” Geld ein siche­res Plätz­chen zu bie­ten. Des­halb dient die Vol­ter­man-Vari­an­te auch als welt­wei­ter WLAN-Hot­spot, mit dem der Inter­net­zu­gang bis zu drei­mal güns­ti­ger sein soll als mit den Smart­pho­ne-Aus­lands­ta­ri­fen der meis­ten Anbie­ter. Wer den­noch zum Han­dy greift und neu­en Saft benö­tigt, dem lie­fert die inte­grier­te Power­bank fri­sche Ener­gie – ent­we­der über Kabel oder bei einem geeig­ne­ten Smart­pho­ne auch ein­fach kabel­los per Auflegen.

Soll­te man die Geld­bör­se nicht irgend­wo ver­ges­sen, schlägt das ver­bun­de­ne Smart­pho­ne Alarm, ein GPS-Chip im Innern des Porte­mon­naies weist dem Suchen­den den Weg zum Ziel. Eine klei­ne Kame­ra zeich­net auf, wel­cher Lang­fin­ger oder freund­li­che Fin­der die Geld­bör­se zwi­schen­zeit­lich in den Hän­den hielt.

Das Vol­ter­man-Porte­mon­naie gibt es in drei Aus­füh­run­gen: als klas­si­sche Geld­bör­se, als klei­ne Rei­se-Vari­an­te und als rei­nen Kar­ten­hal­ter. Eines aller­dings fehlt allen drei Ver­sio­nen: ein Münzfach.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!