© 2021 Motorola
Smartphones

Moto­ro­la G30 und G10: Neue Android-Han­dys unter 200 Euro

Das neue Moto G30 bietet ordentliche Mittelklasse-Technik und ein paar Überraschungen für weniger als 200 Euro.

Ein moder­nes Design, Mul­tikame­ras auf der Rück­sei­te und eini­ge prak­ti­sche Fea­tures: All das gibt es nicht nur in der Ober­klas­se der Smart­pho­nes. Auch güns­ti­ge­re Gerä­te bie­ten heu­te schon vie­les. Dazu sol­len auch die neu­en Han­dys G30 und G10 von Moto­ro­la gehö­ren. Was die kürz­lich vor­ge­stell­ten Model­le auf dem Kas­ten haben, erfährst du hier.

Moto­ro­la G30: Gro­ßes Mittelklasse-Smartphone

Tech­nisch und preis­lich setzt Moto­ro­la das G30 in der Mit­tel­klas­se an. Genau­er lässt es sich in der unte­ren Mit­tel­klas­se ein­ord­nen. Ein klei­nes Smart­pho­ne soll­test du aller­dings nicht erwar­ten, denn das Moto G30 ist mit 165 x 76 x 9 Mil­li­me­tern durch­aus mäch­tig. Um den nied­ri­gen Preis zu errei­chen, ver­baut Moto­ro­la am Rah­men und an der Rück­sei­te kein Glas, Alu­mi­ni­um oder Edel­stahl, son­dern ein­fa­chen Kunst­stoff. Mit in die Bade­wan­ne oder an den Strand soll­test du das G30 nicht neh­men, denn Was­ser mag es nicht und auch Staub kann theo­re­tisch ein­drin­gen. Es besitzt näm­lich nur eine Zer­ti­fi­zie­rung nach IP52. Mehr zu die­sen IP-Codes fin­dest du übri­gens hier:

Wei­te­re Informationen 
IP-Schutz­ar­ten und Schutz­klas­sen: Das bedeu­ten sie 

Dis­play: Nied­ri­ge Auf­lö­sung, hohe Bildwiederholrate

Die Grö­ße des Gehäu­ses kommt nicht von unge­fähr, im Moto G30 steckt schließ­lich auch ein mit 6,5 Zoll (16,51 Zen­ti­me­ter) gro­ßes Dis­play. Das setzt auf ein­fa­che LCD-Tech­nik, was in die­ser Preis­klas­se voll­kom­men nor­mal ist. Wirk­lich hoch­auf­lö­send ist es aller­dings nicht. HD+, also 1.600 x 720 Bild­punk­te, müs­sen hier aus­rei­chen. Auf die Dis­play­grö­ße gerech­net ergibt sich somit eine Pixel­dich­te von 269 ppi. Zum Ver­gleich: Ein teu­res Sam­sung Gala­xy S21 Ultra kommt auf sat­te 516 ppi, kos­tet aber natür­lich auch fast das Siebenfache.

Inter­es­san­ter ist, dass im Moto G30 ein Panel mit einem Bild­ver­hält­nis von 20:9 ver­baut ist. Grund dafür ist, dass der Bild­schirm einen gro­ßen Teil der Front ein­nimmt. Oben und an den Sei­ten ist der Rah­men beson­ders schmal, unten jedoch etwas dicker. Eben­falls posi­tiv her­vor­zu­he­ben: Moto­ro­la setzt auf ein Dis­play mit einer Bild­wie­der­hol­ra­te von 90 Hertz. Damit dürf­ten eini­ge Anwen­dun­gen und Vide­os deut­lich flüs­si­ger lau­fen als bei einem Gerät mit 60 Hertz.

Kame­ras: Vier Lin­sen und theo­re­ti­sche 64 Megapixel

Ein Smart­pho­ne ohne Mul­tika­me­ra ist heu­te kaum noch zu fin­den. Zwei Lin­sen müs­sen es schon min­des­tens sein. Das Moto­ro­la Moto G30 hat derer sogar vier. Aller­dings funk­tio­nie­ren die zum Teil nur in Kom­bi­na­ti­on. Das Kern­stück ist ein Sen­sor mit 64 Mega­pi­xeln (MP) in der Haupt­ka­me­ra. Davon gibt sie aller­dings nur 16 Mega­pi­xel aus. Der Grund dafür ist die Quad-Pixel-Tech­no­lo­gie: Dabei fasst das Gerät immer vier Pixel zu einem zusam­men. Das soll die Bild­qua­li­tät ver­bes­sern, ver­rin­gert aber natür­lich die Auf­lö­sung der Fotos.

Eine wei­te­re Lin­se ist für Ultra­weit­win­kel-Fotos zustän­dig. Sie erfasst 118 Grad, wovon gera­de Auf­nah­men in der Natur pro­fi­tie­ren. Die Auf­lö­sung beträgt hier aber nur 8 MP, ganz ohne Quad-Pixel-Tech­no­lo­gie. Blei­ben noch zwei Lin­sen übrig, die nur unter­stüt­zend arbei­ten und mit 2 MP auf­lö­sen. Eine ist für Makro­auf­nah­men zustän­dig, die ande­re dient als Tiefensensor.

Vide­os gelin­gen in Full HD bei bis zu 60 Bil­dern pro Sekun­de. Auf 4K-Auf­nah­men oder flüs­si­ge Zeit­lu­pen-Vide­os musst du beim G30 also ver­zich­ten. Die Front­ka­me­ra kommt auf 13 Mega­pi­xel und schafft somit recht schar­fe Selfies.

Pro­zes­sor, Akku & Co.: Gro­ßer Akku und viel Speicher

Das Herz­stück eines jeden Smart­pho­nes ist natür­lich der Pro­zes­sor. Hier gibt es beim G30 kei­ne gro­ßen Über­ra­schun­gen. Moto­ro­la ver­baut ent­spre­chend der Preis­klas­se einen Snap­dra­gon 662 von Qual­comm mit acht Ker­nen und einer Tak­tung von maxi­mal 2,0 Giga­hertz (GHz). Zur Sei­te gestellt bekommt der 4 Giga­byte (GB) Arbeits­spei­cher. Der inter­ne Spei­cher fällt mit 128 GB für die­se Klas­se durch­aus üppig aus und ist um bis zu 512 GB per microSD-Kar­te erweiterbar.

Eben­falls groß ist der Akku mit einer Kapa­zi­tät von 5.000 Mil­li­am­pere­stun­den (mAh). Weil der Pro­zes­sor und das Dis­play durch­aus weni­ger Ener­gie ver­brau­chen dürf­ten als deut­lich bes­se­re Model­le, könn­te das Smart­pho­ne locker mehr als einen Tag durch­hal­ten. Auf­ge­la­den ist es mit einem 15-Watt-Netz­teil über den USB-C-Anschluss recht flott. Nett: Am Gerät fin­dest sich noch ein klas­si­scher Kopfhöreranschluss.

Preis und Farben

Das Moto G30 von Moto­ro­la ist ab sofort für 179,99 Euro erhält­lich. Beim Kauf hast du die Wahl zwi­schen einem schlich­ten Gehäu­se in „Dark Pearl“ (Schwarz) und einem etwas auf­fäl­li­ge­ren Modell in „Pas­tel Sky“ (Weiß-Lila).

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Moto­ro­la G10: Ein­stei­ger-Modell spart an man­cher Ecke

Mit dem Moto­ro­la G10 führt das Unter­neh­men sei­ne güns­ti­ge Ein­stei­ger-Rei­he fort. Es ist also der Nach­fol­ger des Smart­pho­nes Moto G9. Aller­dings ori­en­tiert es sich optisch sehr stark an sei­nem gro­ßen Bru­der, dem G30. Optisch unter­schei­den sich die Han­dys des­halb auf den ers­ten Blick kaum von­ein­an­der, zumin­dest beim Blick auf die Front. Die Maße fal­len beim G10 mit 165 x 76 x 9 Mil­li­me­tern fast iden­tisch aus. Auch hier ist das Gehäu­se aus Kunst­stoff und nach IP52 zer­ti­fi­ziert. Die Unter­schie­de lie­gen im (tech­ni­schen) Detail.

Dis­play: Alles gleich – oder?

Ein Blick auf das Daten­blatt vom Moto G10 scheint zunächst kei­ne Ände­run­gen im Ver­gleich zum G30 zu offen­ba­ren. Auch hier gibt es ein 6,5 Zoll (16,51 Zen­ti­me­ter) gro­ßes Dis­play im For­mat 20:9. Auch hier löst es mit ein­fa­chem HD+ (1.600 x 720 Pixel) auf und schafft so 269 ppi. Auch hier kommt LCD-Tech­nik zum Ein­satz. Was fehlt? Die hohe Bild­wie­der­hol­ra­te von 90 Hz gibt es beim güns­ti­gen G10 nicht. Ob das in der Pra­xis aber so schwer ins Gewicht fällt, gilt es zumin­dest zu bezweifeln.

Kame­ra: Vier Lin­sen, nied­ri­ge­re Auflösung

Die Smart­pho­nes sehen ein wenig wie Zwil­lin­ge aus. Dazu trägt auch die Kame­ra auf der Rück­sei­te bei – oder eher die Kame­ras. Auch beim G10 gibt es näm­lich gleich vier Lin­sen, in glei­cher Anord­nung. Ohne Ver­zicht geht es aber an die­ser Stel­le eben­falls nicht. Die Haupt­ka­me­ra löst mit 48 Mega­pi­xeln auf und setzt auf Quad-Pixel-Tech­no­lo­gie. So blei­ben am Ende eben nur 12 Mega­pi­xel übrig. Die Ultra­weit­win­kel-Lin­se kommt beim Moto G10 aber auch auf 8 MP. Außer­dem sind die Makro-Lin­se und der Tie­fen­sen­sor mit je 2 MP mit an Bord.

Vide­os zeich­nest du in Full HD bei bis zu 60 Bil­dern pro Sekun­de auf. Bei der Front­ka­me­ra gibt es 8 statt 13 Megapixel.

Pro­zes­sor, Akku & Co.: Weni­ger Power – auch beim Aufladen

Die gute Nach­richt zuerst: Das Moto G10 besitzt den 5.000 mAh fas­sen­den Akku von sei­nem gro­ßen Bru­der. Auch hier sind also rela­tiv lan­ge Lauf­zei­ten drin. Aller­dings lädt der nur mit maxi­mal 10 Watt auf, braucht an der Steck­do­se also etwas län­ger. Beim Pro­zes­sor bedient sich Moto­ro­la bei der Bud­get-Klas­se von Qual­comm. Der Snap­dra­gon 460 hat acht Ker­ne und schafft maxi­mal eine Tak­tung von 1,8 GHz. Dazu gibt es 4 GB Arbeits­spei­cher und 64 GB inter­nen Spei­cher. Letz­te­rer lässt sich per microSD-Kar­te um bis zu 512 GB erweitern.

Preis und Farben

Wie bereits erwähnt, ist das Moto G10 in der Ein­stei­ger-Klas­se ange­sie­delt und des­halb etwas güns­ti­ger als das Moto G30. Du kannst es ab sofort für 149,99 Euro kau­fen. Als Far­ben ste­hen „Auro­ra Grey“ (Grau-Schwarz) und „Saku­ra Pearl“ (Weiß-Pink) zur Wahl.

Moto G30 und G10: Vie­le Gemein­sam­kei­ten, bedeu­ten­de Unterschiede

Eigent­lich macht das Zwei­ge­spann von Moto­ro­la beim Blick auf die Daten eine gute Figur und ist sich auch ziem­lich ähn­lich. Bei­de Gerä­te kom­men mit Android 11, einem Fin­ger­ab­druck-Sen­sor auf der Rück­sei­te und las­sen sich sogar per Gesichts­er­ken­nung ent­sper­ren. Aller­dings ist der Auf­preis von 30 Euro so gering, dass sich der Griff zum Moto G10 nur in sel­te­nen Fäl­len lohnt. Der schnel­le­re Pro­zes­sor, die höhe­re Auf­lö­sung bei der Kame­ra, das schnel­le­re Auf­la­den des Akkus und die dop­pel­te Men­ge an inter­nem Spei­cher spre­chen ein­fach zu deut­lich für das G30.

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!