Der Start­schuss ist gefal­len: Seit ges­tern rollt Xiao­mi das glo­ba­le MIUI 11-Update aus. Los geht es in Indi­en. Wel­che Gerä­te inter­na­tio­nal wann in den Genuss der haus­ei­ge­nen Benut­zer­ober­flä­che kom­men, will nun ein Tweet ver­ra­ten haben.

Mini­ma­lis­tisch, intui­tiv und bunt – so prä­sen­tiert sich das MIUI 11-Update. Dabei herrsch­te lan­ge Ver­wir­rung, wann der neu­es­te Wurf der Chi­ne­sen denn tat­säch­lich aus­ge­rollt wird. Der Grund: Hier­bei wird zwi­schen einer chi­ne­si­schen und einer glo­ba­len Vari­an­te unter­schie­den. In Chi­na dür­fen sich bereits ers­te Xiao­mi-Smart­pho­nes über das Update freu­en, dar­un­ter ver­schie­de­ne Vari­an­ten des Mi 8, des Mi 9T und des Mi 9SE.

Ein Tweet hat nun die Road­map für MIUI 11 außer­halb von Chi­na bekannt gege­ben. Dabei wird deut­lich: Je nach Smart­pho­ne-Modell müs­sen sich User auf kür­ze­re oder län­ge­re War­te­zei­ten ein­rich­ten. Dem­nach plant das Unter­neh­men näm­lich einen Roll­out in vier Wel­len, der am 22. Okto­ber begin­nen und erst Ende des Jah­res kom­plett abge­schlos­sen sein wird. 

MIUI 11: Es blei­ben Fragen

Aber ist auf den Tweet tat­säch­lich Ver­lass? Auf der Web­site von MIUI ist näm­lich ledig­lich von drei Pha­sen die Rede. Beim Start­da­tum, 22. Okto­ber, herrscht zwar Über­ein­stim­mung, doch eine Ter­mi­nie­rung für die wei­te­ren Etap­pen fehlt. Für Fra­ge­zei­chen sorgt auch der Unter­schied in Bezug auf die betrof­fe­nen Gerä­te. Wäh­rend laut Tweet das Red­mi Note 8 Pro in Pha­se vier ange­sie­delt ist, steht es auf der Web­site in Pha­se drei.

Eines ist aber sicher: Hat das Update die User erst­mal erreicht, haben die jede Men­ge Grund zur Freu­de. Denn die neue Ober­flä­che soll deut­lich auf­ge­räum­ter designt sein. An den Schrift­ar­ten wur­de eben­falls geschraubt. Die sind dyna­misch ska­lier­bar und in Grö­ße und Buch­sta­ben­stär­ke anpass­bar. Zusätz­lich spen­diert Xiao­mi noch haus­ei­ge­ne Office-Apps. Span­nen­de Aus­sich­ten, oder?