Micro­soft legt sei­nen Groß­bild-Com­pu­ter für pro­fes­sio­nel­le Anwen­der mit dem Sur­face Hub 2 neu auf. Das Unter­neh­men kün­dig­te den Nach­fol­ger des 2015 vor­ge­stell­ten Gerä­tes nun offi­zi­ell an. Die­ser soll nicht nur schlan­ker wer­den, son­dern auch neue Funk­tio­nen erhal­ten.

Micro­soft zufol­ge arbei­ten immer mehr Men­schen in Unter­neh­men in Teams gemein­sam an ihren Auf­ga­ben. Gleich­zei­tig ver­än­dern sich die Räum­lich­kei­ten hin zu grö­ße­ren und offe­ne­ren Büros, wel­che die­se Arbeits­wei­se unter­stüt­zen. Aus die­sen Ver­än­de­run­gen erge­ben sich auch neue Anfor­de­run­gen an die Hard­ware – und das Sur­face Hub 2 soll sie laut der offi­zi­el­len Ankün­di­gung noch bes­ser erfül­len als sein Vor­gän­ger.

Klei­ner und doch grö­ßer

Die auf­fäl­ligs­te Neue­rung des Sur­face Hub 2 ist, dass es den Groß­bild-Com­pu­ter nur in einer Grö­ße geben wird. Erschien der Vor­gän­ger noch mit einem 84- und einem 55-Zoll-Bild­schirm, soll das neue Modell nur in 50,5 Zoll erhält­lich sein. Die Auf­lö­sung des Dis­plays ent­spricht mit 4K der des Spit­zen­mo­dells von 2015. Neu ist aller­dings auch, dass Nut­zer das Gerät um 90 Grad dre­hen und es so im Hoch­kant-Modus ver­wen­den kön­nen.

Micro­soft zufol­ge soll das Sur­face Hub 2 auch dün­ner und mobi­ler wer­den als die ers­te Ver­si­on. Zusam­men mit der neu­en Opti­on, bis zu vier Gerä­te im Pan­ora­ma- oder Por­trät-Modus anein­an­der­zu­rei­hen, soll der Groß­bild-Com­pu­ter sich so noch bes­ser für ver­schie­de­ne Ein­satz­zwe­cke und Räum­lich­kei­ten eig­nen.

Güns­ti­ger und nicht nur für Mee­tings

Dank sei­ner 4K-Kame­ra und den inte­grier­ten Mikro­fo­nen und Laut­spre­chern ist das Sur­face Hub 2 laut Micro­soft wie sein Vor­gän­ger opti­mal für Video-Bespre­chun­gen zwi­schen meh­re­ren Per­so­nen an unter­schied­li­chen Stand­or­ten geeig­net. Das neue Modell erlaubt aber auch die Anmel­dung meh­re­rer Nut­zer am glei­chen Gerät, wodurch sich der Groß­bild-Com­pu­ter zudem opti­mal für die pro­duk­ti­ve und all­täg­li­che Arbeit in Teams abseits von Mee­tings eig­nen soll.

Zunächst möch­te Micro­soft das Sur­face Hub 2 zusam­men mit aus­ge­wähl­ten Geschäfts­kun­den tes­ten, bevor 2019 dann der Ver­kauf star­ten soll. Wie viel das Gerät dann kos­ten wird, ist zur­zeit noch unklar. Das Unter­neh­men ver­riet in sei­ner Ankün­di­gung jedoch bereits, dass die­ses Modell wohl güns­ti­ger als sein Vor­gän­ger wird.