PCs

Micro­soft schafft Pass­wör­ter ab: Anmel­dung per Smart­pho­ne möglich

Microsofts Authenticator-App soll jetzt die Anmeldung per Smartphone ermöglichen.

Aufs Anmel­de­pass­wort ver­zich­ten und gleich­zei­tig die Sicher­heit ver­bes­sern – laut Micro­soft ist das kein Wider­spruch. Der Hard- und Soft­ware­ent­wick­ler erwei­tert die App Micro­soft Authen­ti­ca­tor, mit der sich Nut­zer jetzt per Smart­pho­ne mit einer Pin-Num­mer oder dem Fin­ger­ab­druck an ver­schie­de­nen Win­dows-Gerä­ten anmel­den können.

Das gab Micro­soft in sei­nem offi­zi­el­len Blog bekannt. Die Neue­rung soll den Anmel­de­pro­zess ein­fa­cher machen als die der­zeit viel ver­wen­de­te Zwei-Fak­tor-Authen­ti­fi­zie­rung und ist für iOS und Android ver­füg­bar. Benut­zer von Win­dows Pho­nes sol­len erst davon pro­fi­tie­ren kön­nen, wenn die Erwei­te­rung der App auf den ande­ren Betriebs­sys­te­men erfolg­reich ange­nom­men wird.

Das Vor­ge­hen ist denk­bar sim­pel: Zunächst muss der Nut­zer sein Micro­soft-Kon­to, mit dem auch das Win­dows-Gerät regis­triert ist, in der App ein­tra­gen. Beim Anmel­den wird dann eine Nach­richt mit Pin-Num­mer an das ent­spre­chen­de Tele­fon ver­schickt, auf dem der Authen­ti­ca­tor instal­liert ist. Damit kann sich der Nut­zer dann am Com­pu­ter anmel­den. Da ein zwei­tes Gerät zum Ein­satz kommt, soll die­se Metho­de deut­lich mehr Sicher­heit bie­ten – obwohl auf ein Pass­wort gänz­lich ver­zich­tet wird.

Smart­pho­ne benö­tigt Zugangssperre

Zuvor muss die Log­in-Metho­de über die App aller­dings in den Kon­to­ein­stel­lun­gen akti­viert wer­den. Und auch das Smart­pho­ne muss mit einer Zugangs­sper­re per Pin oder Fin­ger­ab­druck aus­ge­stat­tet sein, damit die Funk­ti­on genutzt wer­den kann. Laut Micro­soft ist das Anmel­den auf die­se Wei­se siche­rer, da vie­le ver­wen­de­te Pass­wör­ter leicht zu kna­cken sind, zudem nut­zen die User oft ein Pass­wort für meh­re­re Anwen­dun­gen. Und das Mer­ken ver­schie­de­ner, siche­rer Pass­wör­ter bestehend aus Groß­buch­sta­ben, Klein­buch­sta­ben, Zah­len und Son­der­zei­chen ist nur schwer möglich.

Wer sich für die Authen­ti­fi­zie­rung per Smart­pho­ne ent­schie­den hat und damit nicht glück­lich wird, kann natür­lich auch wie­der zur alten Pass­wort­ein­ga­be zurückkehren.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!