© 2017 picture alliance / newscom
Smartphones

Macher von Snap­chat arbei­ten an Droh­ne und 360-Grad-Kamera

Snap Inc. hat mit Snapchat den Börsengang gewagt und setzt große Hoffnungen in die Zukunft der Kamera.

Sind die Specta­cles erst der Anfang? Snap Inc., die Fir­ma hin­ter dem Foto-Mes­sen­ger Snap­chat, arbei­tet angeb­lich an wei­te­ren Gerä­ten: Eine Droh­ne und eine 360-Grad-Kame­ra sol­len sich in der Ent­wick­lung befin­den. Die Kali­for­ni­er wür­den sich damit einen wei­te­ren Schritt in Rich­tung eines moder­nen Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­mens mit Schwer­punkt Kame­ra bewegen.

Snap­chat erobert seit ges­tern die Wall Street: Die Aktie hat einen Traum­start an der Bör­se hin­ge­legt. Ihr Wert schnell­te bereits kurz nach dem Start um mehr als 44 Pro­zent nach oben. Eine gute Woche für Snap Inc., die Macher hin­ter dem Foto-Mes­sen­ger. In letz­ter Zeit wur­de die Luft für das kali­for­ni­sche Unter­neh­men ein wenig dünn, denn die Kon­kur­renz bläst mit Live-Funk­tio­nen, Fil­tern, tem­po­rä­ren Inhal­ten und aller­hand wei­te­ren Spie­le­rei­en zum Angriff auf Snap­chat. Auch wenn die Tritt­brett­fah­rer wenig Inno­va­ti­on zu bie­ten haben, ver­sucht sich Snap offen­bar ein zwei­tes Stand­bein neben der App auf­zu­bau­en und sich mehr als moder­nes Kame­ra-Unter­neh­men zu positionieren.

Den Anfang mach­ten die Specta­cles, eine heiß begehr­te Son­nen­bril­le mit Video­funk­ti­on, die sich mit der Snap­chat-Anwen­dung kop­peln lässt. So kön­nen die bis zu zehn Sekun­den lan­gen Clips aus der Ich-Per­spek­ti­ve gleich hoch­ge­la­den und mit den Freun­den geteilt wer­den. Nun berich­tet die New York Times, dass Snap auch an einer Droh­ne arbei­ten soll. Die­se könn­te ähn­lich wie die Specta­cles über WLAN oder Blue­tooth mit Snap­chat ver­bun­den wer­den, sodass die Luft­auf­nah­men gleich im Account und bei den Fol­lo­wern lan­den. Ob die Droh­ne jemals auf den Markt kom­men wird, ist aller­dings unge­wiss. Zu einem Kom­men­tar gegen­über der Zei­tung waren die Unter­neh­mens­spre­cher nicht bereit.

Snap glaubt an die Zukunft der Kamera

Die New York Times zitiert statt­des­sen Snap-CEO Evan Spie­gel aus einem Inves­tor-Video: “Wir glau­ben, dass die Neu­erfin­dung der Kame­ra die bes­te Mög­lich­keit ist, die Wege zu ver­bes­sern, wie die Men­schen mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren und leben.” Schenkt man sei­nen Wor­ten Glau­ben, schei­nen die Kali­for­ni­er tat­säch­lich gro­ße Hoff­nun­gen in die Zukunft der Kame­ra zu setzen.

Da ist es kein Wun­der, dass über wei­te­re mög­li­che Gerä­te aus dem Hau­se Snap spe­ku­liert wird. Tech­Crunch will von einer zuver­läs­si­gen Quel­le erfah­ren haben, dass die Fir­ma einen Ent­wick­ler an Bord geholt haben soll, der Pan­ora­ma-Exper­te ist, und stellt eine 360-Grad-Kame­ra in Aus­sicht. Auch eine Action-Cam oder eine Kame­ra, die 3D-Fotos macht, sind möglich.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!