Aktuell schaut die Technikwelt neugierig auf faltbare Smartphones und Tablets. Im Rahmen der Accelerate 2019 hat Lenovo nun aber ein etwas anderes biegsames Gerät vorgestellt: den ersten faltbaren PC der Welt. Dabei besteht die komplette Innenseite aus einem Display, das sich flexibel einsetzen lässt. 

Ein faltbarer PC? Ist das nicht ein Laptop? Das könnte sich so mancher Leser denken, der die Pressemitteilung sieht, in welcher Lenovo den „ersten faltbaren PC der Welt“ ankündigt.

Die Innovation an der ganzen Sache ist aber das Display. Aufgeklappt besteht nämlich die komplette Innenseite aus Bildschirm. Und dieser lässt sich in verschiedenen Varianten einsetzen.

Lenovos faltbarer PC ist ein Allroundtalent

Das faltbare Notebook soll laut Pressemitteilung ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen. Zum Beispiel kann es senkrecht wie ein Buch auf zwei Seiten zum Lesen genutzt werden.

Waagerecht und voll aufgeklappt ist es ein Tablet – oder aber in Kombination mit einer externen Tastatur ein PC, an dem der Nutzer auch lange Texte verfassen kann. Auch mit einem Stift für Notizen soll das neue Mitglied der ThinkPad-X1-Familie kombinierbar sein.

Eine externe Tastatur wird offenbar aber gar nicht unbedingt nötig sein. Denn im horizontalen, halb-gefalteten Zustand soll eine integrierte Soft-Tastatur das Arbeiten wie an einem Laptop ermöglichen. Klingt nach einem biegsamen Begleiter für alle Lebenslagen.

Faltbarer PC von Lenovo kommt wohl erst 2020

Während Sinn und Funktionen des neuen Geräts bei der Präsentation auf der Accelerate 2019 schon recht gut erklärt wurden, ist zu seinem Innenleben noch nicht viel bekannt. Sicher ist, dass der Bildschirm des mit Intel und Windows betriebenen ThinkPad-X1-Computers im aufgeklappten Zustand 13,3 Zoll misst. Das OLED-2K-Display wurde in Zusammenarbeit mit LG entwickelt.

Laut Lenovo sollen alle Produktdetails bis zur Verfügbarkeit des faltbaren PCs bekanntgegeben werden. Das Notebook dürfte allerdings erst 2020 auf den Markt kommen. Mit einem Preis von rund 3.000 Euro müssen Interessenten dann wohl rechnen.