Smartphones

Leich­te­re GIF-Suche: Goog­le über­nimmt Tenor

Google übernimmt die GIF-Suchmaschine Tenor.

Goog­le baut sein Geschäft wei­ter aus und über­nimmt die GIF-Platt­form Tenor. Der Kauf soll Goog­le Images und ande­re Ser­vices ver­bes­sern. Bei Goog­le hat­ten in den letz­ten Mona­ten täg­lich meh­re­re Mil­lio­nen User über die Bil­der­su­che nach GIFs Aus­schau gehalten.

Zu wel­chem Preis der Deal über die Büh­ne ging, wur­de im offi­zi­el­len Blog­ein­trag von Goog­le nicht mit­ge­teilt. Dort bestä­tig­te das Unter­neh­men die Über­nah­me und äußers­te sich auch zu den Grün­den: Die Bil­der­su­che habe sich im Lau­fe der Zeit ver­än­dert. Woll­ten die User frü­her in ers­ter Linie Fotos und Images fin­den, wol­len sie heut­zu­ta­ge mehr Infor­ma­tio­nen zu bestimm­ten The­men bekom­men und sich mit Hil­fe von ani­mier­ten GIFs bes­ser aus­drü­cken können.

Kurz­um: GIFs erle­ben offen­bar eine Renais­sance – und Goog­le springt auf die­sen Zug auf, indem der Kon­zern die GIF-Such­ma­schi­ne Tenor über­nimmt und bei der eige­nen Bil­der­su­che nun auch die ani­mier­ten Kurz­film­chen anbie­tet. Der Such­ma­schi­nen-Gigant zeigt dort zwar schon jetzt auf Wunsch ani­mier­te GIFs an, jedoch nur in Form von Stand­bil­dern. Erst ein wei­te­rer Klick auf die Vor­schau lässt die Ani­ma­ti­on star­ten. Auch diver­se Goog­le Apps wie die Tas­ta­tur-App Gboard sol­len von dem Deal pro­fi­tie­ren. Goog­le will den Dienst aber zunächst als getrenn­te Ein­heit unter dem ursprüng­li­chen Namen weiterbetreiben.

Tenor-GIFs sind aus Face­book und Whats­App bekannt

In allen rele­van­te­ren Mes­sen­gern und sozia­len Netz­wer­ken spie­len GIFs heu­te eine gro­ße Rol­le. Tenor wird vor allem Face­book- und Whats­App-Usern ein Begriff sein, denn die Pre­set-GIFs, die dort auf­tau­chen, stam­men aus der Schmie­de der Ame­ri­ka­ner mit Sitz in San Fran­cis­co. Das Unter­neh­men ver­wal­tet eine rie­si­ge Daten­bank an Ani­ma­tio­nen aller Art, ein­ge­teilt nach Kate­go­rien und Schlag­wor­ten. Über die Web­sei­te tenor.com wer­den aller­dings nur ein Bruch­teil der Such­an­fra­gen gestellt.

Der zu Face­book gehö­ren­de Mes­sen­ger Whats­App hat­te erst kürz­lich ange­kün­digt, die Nut­zung von GIFs ver­ein­fa­chen zu wol­len. Dann sol­len ein­fa­che Kate­go­ri­sie­run­gen wie “Sad”, “Hap­py”, “Dan­cing” oder “LOL” dem User schnell die gewünsch­te Ani­ma­ti­on zur Ver­fü­gung stellen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!