Gadgets

Kusche­lig auf Knopf­druck: Pul­li POLAR SEAL wärmt mit Powerbank

Nicht nur für Frostbeulen: Ein smartes Oberteil von POLAR SEAL.

Frost­beu­len auf­ge­passt! Der Pull­over POLAR SEAL soll sei­nen Trä­ger auf Knopf­druck warm­hal­ten. In dem smar­ten Klei­dungs­stück sind Heiz­ele­men­te ver­baut, die ihren Strom via USB-Power­bank bezie­hen. Die Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne auf Kick­star­ter für POLAR SEAL läuft noch bis zum 5. September. 

Der Zwie­bel­look hält zwar warm, aber prak­tisch ist er nicht. Wie wäre es, wenn Sie an kal­ten Tagen nicht mehr meh­re­re Schich­ten aus Hem­den, Shirts und Jacken tra­gen müss­ten, son­dern mit nur einem ein­zi­gen Pull­over nicht mehr frie­ren? Das zumin­dest ver­spre­chen die Macher hin­ter POLAR SEAL. Der Pul­li sieht auf den ers­ten Blick aus wie ein gewöhn­li­ches Klei­dungs­stück, Mar­ke Funk­ti­ons­kla­mot­ten: leicht, fle­xi­bel und atmungs­ak­tiv. In Wahr­heit sind in ihm jedoch Heiz­ele­men­te ver­baut, die sich auf Knopf­druck in Sekun­den­schnel­le erwärmen.

Hin­ter POLAR SEAL steckt eine Fir­ma aus Hong­kong, die ihren smar­ten Pull­over so kon­zi­piert hat, dass sich über zwei But­tons am Ärmel unter­schied­li­che Wär­me-Ergeb­nis­se erzie­len las­sen. Ein Knopf ist für die Heiz­stu­fen: nied­rig (40 Grad), mit­tel (45 Grad) und hoch (50 Grad). Der ande­re akti­viert ver­schie­de­ne Heiz­zo­nen – eine wärmt den unte­ren, die ande­re den obe­ren Rücken. Bei­de kön­nen auch gleich­zei­tig ein­ge­schal­tet werden.

Pull­over POLAR SEAL hält bis zu acht Stun­den warm

POLAR SEAL benö­tigt Strom, um die Heiz­ele­men­te am Rücken zu erwär­men. Den bezieht das smar­te Klei­dungs­stück über eine her­aus­nehm­ba­re Power­bank in der Tasche, die sich via USB mit den Heiz­zo­nen ver­bin­den lässt. Eine Akku­la­dung lie­fert laut Her­stel­ler bis zu acht Stun­den Wär­me. Der Pull­over soll mit jeg­li­chen Power­banks mit USB-Anschluss kom­pa­ti­bel sein.

POLAR SEAL gibt es für Män­ner und Frau­en in diver­sen Grö­ßen und Far­ben. Noch bis zum 5. Sep­tem­ber kön­nen Unter­stüt­zer das Pro­jekt auf Kick­star­ter mitfinanzieren.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!