Kommt das Jubiläums-iPhone mit einer revolutionären 3D-Kamera? Nach den ersten Gerüchten gibt es neue Anzeichen für die spektakuläre Ausrüstung. Grund dafür ist ein großer Gewinner an der Börse.

Bereits vor rund einem Monat tauchten die ersten Vermutungen auf, das Unternehmen aus Cupertino würde dem kommenden iPhone zum zehnjährigen Jubiläum der Apple-Smartphones eine Kamera mit 3D-Sensor spendieren. Urheber der Gerüchte war Ming-Chi Kuo vom Bankhaus KGI Securities. Der Börsenanalyst hatte erfahren, Apple lasse an einem Verfahren basteln, das mittels Infrarot-Modulen die Lage und Tiefe eines Objekts von einer Kamera erfassen und von einer Spezial-Software wiedergeben kann.

Doch nicht nur bei KGI Securities hat man die Börse im Blick. Laut des Barron’s-Blogs hat auch Charlie Chan von der US-Bank Morgan Stanley Hinweise auf die revolutionäre Kamera zu bieten. Dessen Aufmerksamkeit erregte ein Preissprung der Aktie des Unternehmens Himax Technologies. Mehr als 50 Prozent hat das Papier seit Beginn dieses Jahres zugelegt – vermutlich vor allem dank eines Deals mit Apple.

Das iPhone 8 folgt mit der 3D-Kamera der Technik von PC und Tablet

Nach Auffassung von Chan ist Himax Verdächtiger Nummer eins, wenn der Partner und Entwickler für Apples ambitionierte 3D-Pläne gesucht wird. Augmented Reality und Smartglasses: Apple-Chef Tim Cook hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass hier das „next big thing“ warte. Auf PC und Tablet gibt es bereits 3D-Systeme, die Gesichtserkennung, Gestensteuerung, 3D-Modellierung und 3D-Fotografie ermöglichen.

Bringt Himax diese aufwendige Technik jetzt für Apple auf einem iPhone unter? Die Börse scheint daran zu glauben. Und wird sicher noch weitere Hinweise auf die Ausstattung des iPhone 8 liefern, bevor es in einigen Monaten offiziell vorgestellt wird.