Die Gerüchte um eine Gesicht­serken­nung, die beim iPhone 8 den Fin­ger­ab­druck­sen­sor erset­zen soll, verdicht­en sich. Nun gibt es neue Details: Danach soll die Iden­ti­fika­tion nur den Bruchteil ein­er Sekunde dauern und sog­ar im Dunkeln funk­tion­ieren.

Mit­tler­weile wird es immer wahrschein­lich­er, dass Apple auf den Fin­ger­ab­druck­sen­sor verzicht­en und ihn mit ein­er Gesicht­serken­nung erset­zen wird. Wie der Korea Her­ald berichtet, wer­den die Kali­fornier dafür auf ein flach­es OLED-Dis­play set­zen. Ein 3D-Scan­ner wird dann für die bio­metrische Erken­nung einge­set­zt.

Noch stellt sich jedoch die Frage, ob der Gesichtss­can­ner über­haupt den entschei­den­den Vorteil gegenüber der bish­eri­gen Iden­ti­fizierung mit­tels Fin­ger­ab­druck­sen­sor bietet. Ger­ade Schnel­ligkeit und Sicher­heit gehören zu den großen Ungewis­sheit­en, aber auch ganz prak­tis­che Punk­te, wie etwa die Funk­tions­fähigkeit im Dun­klen, waren bis­lang nicht ganz gek­lärt. Die neuen Gerüchte wollen diese Fra­gen nun aber beant­wortet haben.

Sensor für Gesichtserkennung könnte weitere Vorteile bringen

Der 3D-Scan­ner soll das Gesicht im Bruchteil ein­er Sekunde erken­nen. Das würde bedeuten, dass es reicht, sein iPhone anzuse­hen, schon wäre es entsper­rt. Die Tech­nik selb­st soll aber auch noch weit­ere Funk­tio­nen mit sich brin­gen. So kön­nte die neue Tech­nik etwa Aug­ment­ed Real­i­ty Funk­tio­nen ermöglichen.

Außer­dem soll der Scan­ner nicht wie eine Kam­era funk­tion­ieren, son­dern mit Hil­fe von Infrarot-Tech­nik arbeit­en. Dazu wür­den Tausende winzige Infrarot-Punk­te auf das Gesicht oder andere Objek­te gewor­fen wer­den, um diese zu iden­ti­fizieren. Diese Punk­te wären für das men­schliche Auge unsicht­bar, das iPhone kön­nte sie jedoch dazu nutzen, um unab­hängig von ein­er Lichtquelle Men­schen oder Gegen­stände zu erken­nen. Dies würde auch die Frage nach der Sicher­heit beant­worten. Denn anders als die 2D-Gesicht­serken­nung, die derzeit im Sam­sung Galaxy S8 genutzt wird, bietet die 3D-Face-ID einen entschei­den­den Vorteil: Sie kann nicht so leicht durch ein­fache Fotos aus­get­rickst wer­den.