Hua­wei hat bereits ange­kün­digt, im Jahr 2019 min­des­tens ein 5G-Smart­pho­ne her­aus­brin­gen zu wol­len. Nun gibt es neue Infor­ma­tio­nen zu den Gerä­ten mit extrem schnel­lem LTE: Angeb­lich sol­len die ers­ten Smart­pho­nes in genau einem Jahr vom Band lau­fen.

Hua­wei hat den Mobi­le World Con­gress (MWC) 2018 in Schang­hai genutzt, um einen genaue­ren Zeit­plan für den Release der ers­ten 5G-Smart­pho­nes vor­zu­stel­len, wie Pho­neAre­na berich­tet. CEO Eric Xu ver­kün­de­te, dass die ers­ten Chip­sät­ze, die die­se schnel­le LTE-Ver­bin­dung unter­stüt­zen, im März 2019 ein­satz­be­reit sein sol­len. Ent­spre­chend könn­ten Nut­zer damit rech­nen, dass die ers­ten seri­en­mä­ßi­gen Smart­pho­nes im Juni 2019 in den Ver­kauf gehen.

Pre­mie­re im Mate 30?

Soll­te Hua­wei die­sen Zeit­plan ein­hal­ten, bedeu­tet dies auch: Das kom­men­de Flagg­schiff der P‑Reihe wird 5G vor­aus­sicht­lich noch nicht unter­stüt­zen. Tra­di­tio­nell bringt das Unter­neh­men das neue High-End-Smart­pho­ne in der ers­ten Jah­res­hälf­te her­aus, meist im Zeit­raum des MWC in Bar­ce­lo­na, der Ende Febru­ar statt­fin­det. Somit muss das Hua­wei P30 ver­mut­lich noch mit 4G aus­kom­men.

Anders ver­hält es sich da schon mit der Mate-Rei­he, die in der Regel im Herbst ein neu­es Vor­zei­ge­mo­dell erhält. Hua­weis Zeit­plan zufol­ge wären die 5G-Chip­sät­ze dafür bereits ein­satz­be­reit: Das Hua­wei Mate 30, das vor­aus­sicht­lich im Okto­ber 2019 prä­sen­tiert wird, könn­te also bereits die schnel­le Daten­ver­bin­dung ermög­li­chen. Viel­leicht han­delt es sich dabei sogar um das ers­te Top-Smart­pho­ne des Her­stel­lers mit die­ser Tech­no­lo­gie – denn bis­lang han­delt es sich bei “Juni 2019” als Release-Datum nur um eine Absicht. Aber es könn­te auch mög­lich sein, dass 5G sei­ne Pre­mie­re letzt­lich in einem Mit­tel­klas­se-Gerät fei­ert.

Bis zu 10 GB pro Sekun­de

Bereits Mit­te April 2018 hat Hua­wei ange­kün­digt, im Jahr 2019 das ers­te Smart­pho­ne mit 5G ver­öf­fent­li­chen zu wol­len. Mit 5G könn­ten Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­kei­ten von bis zu 10 GB pro Sekun­de mög­lich sein – abhän­gig davon, was das Netz des Mobil­funk­an­bie­ters her­gibt. Mit dem neu­en Stan­dard könn­te sich der Medi­en­kon­sum noch mehr in Rich­tung Strea­ming ver­la­gern – sofern die ange­peil­ten Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­kei­ten auch wirk­lich erreicht wer­den.