Höher, schnel­ler, wei­ter – bes­ser geht immer. Zumin­dest dürf­te sich das der chi­ne­si­sche Smart­pho­ne-Her­stel­ler Hua­wei den­ken. Der bestä­tig­te nun näm­lich die Arbeit an einem neu­en Chip­satz für sein kom­men­des Flagg­schiff, das Mate 20 Pro. Und der soll gegen­über dem Vor­gän­ger­mo­dell noch­mal deut­lich an Leis­tung gewin­nen.

Medi­en­ver­tre­ter in Süd­afri­ka durf­ten zuerst von der neu­en Ent­wick­lung erfah­ren. Hua­wei ver­öf­fent­lich­te laut des süd­afri­ka­ni­schen Tech-Por­tals Gearburn ein State­ment, in dem der Kon­zern die Arbeit an einem neu­en Chip­satz offi­zi­ell bestä­tig­te. Kirin 980 soll er hei­ßen – und natür­lich das künf­ti­ge Flagg­schiff Mate 20 Pro antrei­ben.

Wann der Kirin 980 kom­men soll? Hua­wei scheu­te auch da nicht vor Details zurück: Im Okto­ber winkt angeb­lich ein Vor­stel­lungs­ter­min. Es scheint nur logisch, dass das Mate 20 mit sei­nen zwei Able­gern Lite und Pro dann eben­falls auf dem Prä­sen­ta­ti­ons­tisch lan­det.

Kirin 980 soll Per­for­mance ver­bes­sern

Hua­wei bestä­tig­te gegen­über den afri­ka­ni­schen Pres­se­ver­tre­tern nicht nur die Arbeit am Kirin 980, son­dern auch gleich noch, dass die­ser auf Basis des 7nm-Fer­ti­gungs­pro­zes­ses ent­steht. Dadurch soll eine bes­se­re Per­for­mance erzielt wer­den. Hua­wei strebt 20 Pro­zent mehr Geschwin­dig­keit bei 40 Pro­zent weni­ger Akku­ver­brauch an.

Ob der Nut­zer von die­sen Ver­bes­se­run­gen kon­kret etwas merkt, ist bis­lang noch unklar. Weni­ger Ener­gie­ver­brauch für den Pro­zes­sor bedeu­tet näm­lich nicht gleich eine län­ge­re Gesamt­lauf­zeit für den Akku. Aller­dings könn­te der User mit schnel­le­ren Arbeits­pro­zes­sen rech­nen – und viel­leicht mit weni­ger Warm­lau­fen des Smart­pho­nes, wenn es dau­er­haft viel Rechen­ar­beit ver­rich­ten muss, bei­spiels­wei­se beim Gaming.

Mate 20: Launch im Novem­ber?

Soll­te Hua­wei den Kirin 980 wirk­lich im Okto­ber vor­stel­len und dabei auch gleich noch die Mate-20-Serie prä­sen­tie­ren, könn­te ein Ver­kaufs­start in Deutsch­land bereits im Novem­ber rea­li­siert wer­den.

Zumin­dest bei der P‑Reihe wur­de so ver­fah­ren. Mög­lich also, dass sich die (Erfolgs-)Geschichte des Ver­kaufs­knal­lers P20 Pro mit dem Mate 20 Pro fort­setzt. Wir wer­den es in weni­gen Mona­ten erfah­ren.