© 2017 picture alliance / dpa
Smartphones

HTC U11 Mini soll unter Android-One-Label auf den Markt kommen

Das Display des neuen HTC U11 Mini (Ocean Life) soll die Größe des HTC U Play (Foto) haben.

Auch wenn auf der IFA noch nichts vom HTC U11 Mini zu sehen oder zu hören war, gilt es als sicher, dass die schlan­ke Ver­si­on des Flagg­schiffs bald auf den Markt kom­men wird. Nun heißt es sogar, dass das auch HTC Oce­an Life genann­te Smart­pho­ne unter dem Android-One-Label erschei­nen soll.

Android One ist ein Label, das Goog­le 2014 ins Leben geru­fen hat und das güns­ti­ge, aber hoch­wer­ti­ge Smart­pho­nes ver­eint, die vor­nehm­lich in Schwel­len­län­dern ange­bo­ten wer­den sol­len. Seit Ende 2015 gibt es mit dem Aqua­ris A4.5 des spa­ni­schen Her­stel­lers bq aber auch in Deutsch­land ein Android-One-Han­dy im Angebot.

Nun könn­te Goog­le laut dem Insi­der und Ent­wick­ler Llab­Too­FeR das HTC U11 Mini (das auch unter dem Code­na­men Oce­an Life in der Gerüch­te­kü­che bro­delt) eben­falls als Android-One-Smart­pho­ne auf den Markt brin­gen. Es soll sich von der nor­ma­len Ver­si­on nur unter­schei­den, indem das ursprüng­li­che Android-Betriebs­sys­tem zum Ein­satz kommt – ohne dass es von der HTC-eige­nen Firm­ware-Lösung auf­ge­hübscht wird. Die Vor­tei­le: Pures Android kommt ohne opti­sche Spie­le­rei­en aus und ist häu­fig sogar kla­rer struk­tu­riert. Das kommt vor allem leis­tungs­schwä­che­ren Smart­pho­nes entgegen.

Über die Spe­zi­fi­ka­tio­nen des HTC U11 Mini ist noch recht wenig bekannt: Die Rede ist von einem 5,2 Zoll gro­ßen Dis­play, dem guten Mit­tel­klas­se­pro­zes­sor Snap­dra­gon 630, 32 GB inter­nem Spei­cher (erwei­ter­bar) sowie einer 16-MP-Haupt­ka­me­ra. Als Betriebs­sys­tem soll Android 8.0 Oreo laufen.

Android One: Folgt dem Mi A1 auch noch das Moto X4?

Goog­le hat­te erst vor kur­zem das Mi A1 des chi­ne­si­schen Her­stel­lers Xiao­mi als Android-One-Smart­pho­ne prä­sen­tiert, und auch Moto­ro­la könn­te ein Android-One-Modell sei­nes Moto X4 ver­öf­fent­li­chen, wie Lea­ker Evan Blass vor weni­gen Tagen bei Twit­ter postete.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!