Nütz­li­ches Fea­ture: Goog­le Maps wirft jetzt auch einen Blick auf die Geschwin­dig­keit. Die App kann nun das Tem­po beim Fah­ren sowie die erlaub­te Höchst­ge­schwin­dig­keit auf einer Stre­cke anzei­gen. Vor Blit­zern warnt Maps jetzt eben­falls – zumin­dest in eini­gen Län­dern.  

Goog­le expe­ri­men­tiert bereits seit gerau­mer Zeit mit der Anzei­ge von Geschwin­dig­kei­ten, Tem­po­li­mits und (mobi­len) Blit­zern her­um. Nach­dem User in den USA bereits seit Anfang des Jah­res von den neu­en Funk­tio­nen pro­fi­tie­ren, ist nun auch der glo­ba­le Roll­out gestar­tet. Doch in Deutsch­land wer­den höchst­wahr­schein­lich nicht alle Fea­tures zur Ver­fü­gung ste­hen. Schuld dar­an ist die Rechts­la­ge.

Ers­te Goog­le-Maps-Nut­zer in Deutsch­land sehen Geschwin­dig­keits­an­zei­ge

Aber begin­nen wir mit den guten Nach­rich­ten. Nach­dem Nut­zer in ande­ren Län­dern außer­halb der Ver­ei­nig­ten Staa­ten die erwähn­ten Geschwin­dig­keits-Funk­tio­nen bereits Ende der letz­ten Woche erhal­ten haben, scheint sich nun auch was in Deutsch­land zu tun. Ers­te User ver­mel­den laut Goog­le­Watch­Blog, dass Goog­le Maps nun zumin­dest das Tem­po beim Fah­ren anzei­ge.

Wäh­rend der Navi­ga­ti­on ist bei ihnen jetzt links unten auf dem Dis­play ein wei­ßer Kreis zu sehen, in dem die aktu­el­le Geschwin­dig­keit steht. Die Neue­rung scheint aller­dings noch längst nicht alle Gerä­te erreicht zu haben und wird wohl nach und nach aus­ge­rollt.

Blit­zer­war­nun­gen kom­men hier­zu­lan­de wohl nicht

Wer Goog­le Maps in Deutsch­land zur Navi­ga­ti­on nutzt, darf außer­dem dar­auf hof­fen, dass die App auch bald die erlaub­te Höchst­ge­schwin­dig­keit auf einer Stre­cke ange­zeigt. Über­schrei­tet der Fah­rer das Tem­po­li­mit leicht, färbt sich die Anzei­ge oran­ge. Ist er deut­lich drü­ber, leuch­tet sie rot. Tech­Crunch zufol­ge ist die Funk­ti­on schon in mehr als 40 Län­dern ver­füg­bar.

Das Por­tal nennt außer­dem die Staa­ten, für die Goog­le die Anzei­ge für Blit­zer bestä­tig­te. Unter ande­rem Ita­li­en, Kroa­ti­en, die Nie­der­lan­de, Nor­we­gen und Tsche­chi­en sol­len das Fea­ture erhal­ten, das mit einem akus­ti­schen Signal vor Radar­fal­len warnt. Deutsch­land ist nicht dar­un­ter. Das liegt ver­mut­lich dar­an, dass Blit­zer-War­nun­gen sich hier­zu­lan­de in einer recht­li­chen Grau­zo­ne befin­den. Eine Gren­ze, die Goog­le offen­sicht­lich nicht über­schrei­ten will.