Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz I/O 2018 nicht nur Android P offiziell vorgestellt – auch die bekannten Apps wie Fotos, Maps und Gmail werden Updates erhalten, ebenso wie die Bilderkennungssoftware Lens. Was sich bei den Anwendungen im Detail ändert, hat UPDATED zusammengetragen.

Auf Googles Entwicklerkonferenz I/O 2018 stand bei der Keynote am gestrigen Dienstag die Vorstellung von Android P im Mittelpunkt. Neben der neuen Version des Betriebssystems für Tablets und Smartphones war für den Suchmaschinenriesen aber besonders eine Sache wichtig: künstliche Intelligenz (KI). Diese soll in Zukunft viele Bereiche des Lebens besser machen, wie CEO Sundar Pichai über den Produkt-Blog des Unternehmens bekannt gibt. Dazu soll KI in diverse Apps und Software integriert werden.

Google Lens einfacher nutzen

Für die Bilderkennungssoftware Google Lens soll schon in naher Zukunft die Nutzung erleichtert werden: Ab Mitte Mai 2018 hält die Software in den Kamera-Apps zahlreicher Smartphone-Hersteller Einzug, sodass Nutzer nicht mehr auf den Umweg über den Google Assistant angewiesen sind. Stattdessen können Nutzer die praktischen Funktionen über einen Shortcut erreichen.

Auf der I/O standen drei Funktionen für Lens im Fokus: „Smart Text Selection“, „Style Match“ und „Real-Time Results“. Mit der Textauswahl können Nutzer zum Beispiel einen Text auf einem Straßenschild über die Kamera aufnehmen und anschließend direkt nach einer Übersetzung oder Erklärung suchen. Bei „Style Match“ handelt es sich um eine Produktsuche anhand von Formen und Farben, wie 9to5Google berichtet. „Real-Time Results“ soll Nutzern schließlich passende Ergebnisse zu dem liefern, was die Kamera gerade sieht. Als Beispiel diente hier ein Konzertplakat, zu dem dann direkt ein Musikvideo des Künstlers eingebunden wird.

Google Fotos mit verbesserter Nachbearbeitung

Zu den Apps, die durch KI optimiert werden sollen, gehört auch Google Fotos: So kommen bald Funktionen hinzu, mit denen Nutzer zum Beispiel ein Bild schnell nachbearbeiten können, sei es durch Aufhellen oder das Hinzufügen eines bestimmten Filters. Die künstliche Intelligenz soll sogar dabei helfen können, alte Schwarz-Weiß-Aufnahmen mit Farbe zu versehen. Darüber hinaus soll es einfacher werden, Fotos ohne Umwege mit Freunden und Verwandten zu teilen.

Google Assistant wird noch hilfreicher

Digitale Assistenten wie der Google Assistant spielen nicht nur auf smarten Lautsprechern wie Echo eine große Rolle, sondern zunehmend auch auf Smartphones. Auf seiner I/O hat Google angekündigt, dass die Kommunikation mit dem Assistant in Zukunft natürlicher werden soll. Nutzer könnten bald „richtige Dialoge“ führen – die Nutzung des Wortes „Ok, Google“ vor neuen Befehlen oder Fragen ist dann mehr erforderlich.

Außerdem soll der Google Assistant eigenständiger werden, um eine echte Unterstützung im Alltag zu sein. So wird der Assistent beispielsweise auf Smartphones künftig proaktiv Vorschläge unterbreiten, die Parameter wie Zeit, Ort und letzte Aktivitäten berücksichtigen. Die dahinter stehende Technologie nennt das Unternehmen „Duplex“.

Gmail und Gboard: schneller antworten und schreiben

Gmail gehört ebenfalls zu den Apps, die von erweiterter KI profitieren sollen. So soll es mithilfe der künstlichen Intelligenz bald deutlich weniger Zeit beanspruchen, um eine Mail zu beantworten. Die KI versteht Google zufolge künftig den Kontext und liefert so direkt Antwortmöglichkeiten, die das Schreiben effizienter machen sollen.

Apropos Schreiben: Die Tastatur-App Gboard soll noch barrierefreier werden. Dazu unterstützt die Anwendung ab sofort auch Morsezeichen, wie Engadget berichtet. Nutzer können Gboard künftig konfigurieren und ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen. Google hat die neue Funktion zusammen mit Tania Finlayson entwickelt, deren Geschichte in dem Video unter diesem Absatz erzählt wird.

Google Maps mit AR und News „für dich“

Zu den Neuerungen von Google Maps gehört die Integration des Assistant. Auf diese Weise sollen Autofahrer die Karten-App einfacher nutzen können, ohne den Blick von der Straße zu nehmen. Wenn sich Nutzer mit dem Smartphone über die App den Weg anzeigen lassen, können sie künftig Augmented-Reality-Navigation nutzen. Das bedeutet laut Boy Genius Report, dass beispielsweise in das Bild einer Straße ein Pfeil eingeblendet wird, wenn Abbiegen erforderlich ist.

Auch Google News ist eine der Apps, die von KI profitieren sollen. Dem Produkte-Blog zufolge soll die künstliche Intelligenz die Bedeutung von bestimmten Begriffen erfassen und die Beziehung der Begriffe untereinander herstellen können. Unter der Rubrik „Für dich“ soll die News-Anwendung entsprechend Artikel empfehlen, die auf den Nutzer und seine Interessen zugeschnitten sind.