Smartphones

Goog­le Chro­me: Update stärkt Pro­gres­si­ve Web Apps

Die Beta-Version von Google Chrome 57 für Android wird in den nächsten Wochen erprobt und soll vor allem die Progressive Web Apps stärken.

Goog­le will Pro­gres­si­ve Web Apps tie­fer in das Android-Betriebs­sys­tem inte­grie­ren. Künf­tig sol­len die­se nicht nur als Short­cut auf dem Home­s­creen ange­zeigt wer­den, son­dern auch im App-Dra­wer und in den Android-Ein­stel­lun­gen. Das Fea­ture wird in den nächs­ten Wochen in der Beta-Ver­si­on von Goog­le Chro­me 57 getestet.

Im Jahr 2015 prä­sen­tier­te Goog­le erst­mals die soge­nann­ten Pro­gres­si­ve Web Apps als Fea­ture in Chro­me für Android. Die­se stel­len eine Sym­bio­se zwi­schen nati­ven Apps und Web­sei­ten dar: Obwohl sie nicht wie Apps instal­liert wer­den müs­sen, bie­ten die Pro­gres­si­ve Web Apps eini­ge Funk­tio­nen, die von Appli­ka­tio­nen bekannt sind, etwa einen Short­cut auf dem Home-Bild­schirm, Off­line-Funk­tio­na­li­tät und Push-Benachrichtigungen.

Bis­lang erschie­nen die Links zu den mobil nutz­ba­ren Web­an­ge­bo­ten als Icon auf dem Home­s­creen der Android-Gerä­te. Goog­le will die Inte­gra­ti­on der Pro­gres­si­ve Web Apps in das Betriebs­sys­tem nun jedoch noch ver­tie­fen, wie das Unter­neh­men auf sei­nem Chro­mi­um-Blog mit­teilt. Mit der Beta-Ver­si­on von Goog­le Chro­me 57, die in den kom­men­den Wochen erprobt wird, wer­den die Web-Apps zusätz­lich im App-Dra­wer und in den Android-Ein­stel­lun­gen auf­ge­führt – fast wie rich­ti­ge nati­ve Apps.

Auch sol­len die Pro­gres­si­ve Web Apps nicht mehr bloß mit Goo­g­les eige­nem Brow­ser Chro­me kom­pa­ti­bel sein, son­dern auch mit Brow­sern von Dritt­an­bie­tern funk­tio­nie­ren. Goog­le will dadurch vor allem den App-Ent­wick­lern mehr Mög­lich­kei­ten bie­ten, benut­zer­freund­li­che Web-Anwen­dun­gen zu erarbeiten.

Neu in Goog­le Chro­me 57: Media Ses­si­on API

In der Media Ses­si­on API des Goog­le Chro­me-Brow­sers gab es eben­falls Ver­bes­se­run­gen: Medi­en­in­hal­te einer Web­sei­te las­sen sich nun stär­ker indi­vi­dua­li­sie­ren und anpas­sen, indem etwa Titel, Inter­pret und ein Foto hin­zu­ge­fügt wer­den kön­nen. Dane­ben ste­hen die But­tons zum Star­ten, Stop­pen und Wech­seln des Songs zur Ver­fü­gung, sodass der Inhalt über Chro­me so wie­der­ge­ge­ben wer­den kann wie über einen Mediaplayer.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!