Smartphones

Gala­xy Note 8 könn­te in Sachen Kame­ra das iPho­ne in den Schat­ten stellen

Dieses geleakte Bild könnte die Rückseite des Galaxy Note 8 zeigen.

Die Dual-Kame­ra ist bei Smart­pho­nes der letz­te Schrei – auch Sam­sung wird sein Gala­xy Note 8 wohl mit zwei senk­recht ange­ord­ne­ten Lin­sen auf der Rück­sei­te aus­stat­ten. Wie nun ans Licht kam, soll die Kame­ra über einen 13 Mega­pi­xel Weit­win­kel-Bild­sen­sor und einen 12 Mega­pi­xel Tele ver­fü­gen. Der Unter­schied in der Brenn­wei­te ermög­licht einen Drei­fach-Zoom. Auch ein dua­ler opti­scher Bild­sta­bi­li­sa­tor (OIS) sei mit an Bord. Damit wür­de das Gala­xy Note 8 das iPho­ne 7 Plus deut­lich übertreffen.

Die Web­site 9to5google.com hat sich bei dem Bericht über die Kame­ra-Aus­stat­tung des Gala­xy Note 8 auf den Ana­lys­ten Ming-Chi Kuo von KGI Secu­ri­ties bezo­gen, der in der Regel gut infor­miert ist. Sei­ner Ansicht nach wäre die Kame­ra ver­gleich­bar mit der im OLED iPho­ne, das spä­ter in die­sem Jahr erschei­nen soll.

Bil­der eines zukünf­ti­gen Sam­sung-Han­dys mit einer Dual-Kame­ra wur­den bereits vor eini­gen Wochen gele­akt, damals dach­ten die Exper­ten noch, es han­de­le sich um einen Pro­to­ty­pen des Sam­sung Gala­xy S8+. Doch nun sei die Gewiss­heit da, dass die­se Bil­der bereits das Pha­blet Note 8 zeigten.

Gala­xy Note 8 mit AMO­LED-Dis­play und Riesenspeicher

Auch die tech­ni­schen Daten des Gala­xy Note 8 kur­sier­ten schon im Netz. Ein 6,4 Zoll gro­ßes Super-AMO­LED-Dis­play mit einer 4K-Auf­lö­sung soll für bril­lan­te Seh­erleb­nis­se sor­gen. In Ame­ri­ka soll der Qual­comm-Pro­zes­sor Snap­dra­gon 835 mit 6 GB RAM und 256 GB Spei­cher zum Ein­satz kom­men, in Deutsch­land wohl ein Exy­nos-9-Chip von Sam­sung. Das Unter­neh­men wird sich sicher­lich auch bei wei­te­ren Aus­stat­tungs­merk­ma­len nicht lum­pen las­sen, nach­dem das Vor­gän­ger­mo­dell Note 7 durch sei­ne feh­ler­haf­ten Akkus zu Pro­ble­men führte.

Ana­lyst Kuo will zudem wis­sen, dass sich das Gala­xy S8 und Gala­xy S8+ bis­her weit bes­ser ver­kau­fen als vom Kon­zern zuvor prognostiziert.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!