© 2017 Facebook
Smartphones

Face­book: “World Lens” bringt mehr AR in Messenger

Mehr Filter, mehr Spaß – Facebook baut seinen Augmented-Reality-Bereich weiter aus.

Wem Hun­devi­de­os noch nicht nied­lich genug sind, kann die­se dank Aug­men­ted Rea­li­ty nun noch mit beweg­li­chen Herz­chen & Co. aus­stat­ten. Face­book lässt sein AR Tool “World Lens” in den Mes­sen­ger ein­zie­hen. Außer­dem wird die Came­ra-Effects-Plat­form (CEP) für alle Ent­wick­ler geöffnet.

Fotos und Vide­os statt Wör­tern – die­sen Trend ver­zeich­net Face­book in sei­ner haus­ei­ge­nen Mes­sen­ger-App. Und genau aus die­sem Grund wird auch die­ser Bereich in letz­ter Zeit immer stär­ker aus­ge­baut: Die eige­nen Auf­nah­men wer­den nicht mehr so stark ska­liert, dass vom ursprüng­li­chen Foto nur noch ein Bruch­teil der Qua­li­tät ankommt. Nun kom­men noch mehr Effek­te hinzu.

Mit dem AR-Fea­ture “World Lens” las­sen sich auf Aug­men­ted Rea­li­ty basie­ren­de Effek­te in die eige­nen Fotos und Vide­os ein­bin­den. Das gan­ze funk­tio­niert wie ein Fil­ter, der wäh­rend der Auf­nah­me genutzt wer­den kann. Durch “World Lens” ist es mög­lich, 3‑D-Objek­te, wie etwa Her­zen, in der zu foto­gra­fie­ren­den Umge­bung zu plat­zie­ren – zumin­dest wenn eben jene Umge­bung über den Smart­pho­ne-Bild­schirm betrach­tet wird. Zum Start der neu­en Funk­ti­on ste­hen Her­zen, Pfei­le, ein Robo­ter und ver­schie­de­ne Sprech­bla­sen als Effek­te zur Verfügung.

Came­ra-Effects-Platt­form nun für alle Ent­wick­ler offen

Außer­dem stellt Face­book sei­ne Came­ra-Effects-Platt­form für alle Ent­wick­ler zur Ver­fü­gung – bis­lang han­del­te es sich bei der vor eini­gen Mona­ten vor­ge­stell­ten AR-Platt­form um eine geschlos­se­ne Beta. Nun kön­nen alle Inter­es­sier­ten mit der Soft­ware arbei­ten und wei­te­re Fil­ter, Mas­ken oder Ani­ma­tio­nen erstel­len. Vor allem aber sol­len damit AR-Fea­tures noch wei­ter aus­ge­baut wer­den. Face­book selbst ver­spricht, noch mehr Tools für die Ent­wick­ler zur Ver­fü­gung zu stel­len. Wer zu den Bast­lern gehö­ren möch­te, kann sich auf Face­book wei­te­re Infos zur Platt­form holen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!