Face­book feilt momen­tan kräf­tig an einer Stra­te­gie, noch mehr Pro­fit mit dem blau­en Netz­werk zu erzie­len. Und das könn­te künf­tig alle User mehr oder weni­ger tref­fen. So sol­len Grup­pen auf Wunsch der Admi­nis­tra­to­ren hin kos­ten­pflich­tig wer­den und Wer­be­vi­de­os im Mes­sen­ger mehr Geld in die Face­book-Kas­sen spü­len.

Eigent­lich beteu­ert Mark Zucker­berg ja immer wie­der, Face­book ist und bleibt auch in Zukunft kos­ten­los. Ob er damit wohl nur die rei­ne Anmel­dung meint? Jüngs­te Neue­run­gen zei­gen näm­lich deut­lich, dass Face­book ste­tig und sub­til mehr Ein­nah­me­quel­len erschlie­ßen möch­te.

Nach­dem bereits ange­kün­digt wur­de, die Sto­ries um Wer­be­clips zu erwei­tern, sol­len nun auch im Mes­sen­ger Wer­be­vi­de­os per Auto­play an den Start gehen. Zusätz­lich könn­ten Grup­pen bald kos­ten­pflich­tig wer­den – aller­dings nur auf Wunsch der Admi­nis­tra­to­ren hin.

“Sub­scri­bers only”

Wie Face­book auf sei­nem haus­ei­ge­nen Blog bekannt gibt, sol­len die Grup­pen erst dann kos­ten­pflich­tig wer­den, wenn es der Admin bean­tragt. Mit dem Ent­gelt soll die­ser den Con­tent bes­ser kon­trol­lie­ren kön­nen und für sei­ne admi­nis­tra­ti­ve Arbeit in der Grup­pe belohnt wer­den. Angeb­lich ste­hen ihm dann auch erwei­ter­te Tools zum Kura­tie­ren der Inhal­te bereit. Wie viel Pro­zent der Kon­zern Face­book aller­dings von den gezahl­ten Grup­pen­bei­trä­gen ein­heimst und wie viel Bud­get dem Admin dann tat­säch­lich bleibt, ist bis­lang noch unklar.

Wer­bung nebst pri­va­ten Chats

Wäh­rend kos­ten­pflich­ti­ge Grup­pen nur für jene Nut­zer inter­es­sant sind, die einer sol­chen bei­tre­ten möch­ten, soll eine wei­te­re Neue­rung mehr oder weni­ger alle Face­book-User betref­fen. Laut recode scheint das Netz­werk näm­lich auch damit zu lieb­äu­geln, Wer­be­an­zei­gen in Video­form in den Mes­sen­ger zu inte­grie­ren.

Ob Mit­glie­der die­se Ent­wick­lung wohl begrü­ßen? Face­book kämpft seit eini­ger Zeit ohne­hin mit leicht rück­läu­fi­gen Nut­zer­zah­len. Brin­gen ver­stärk­te Wer­be­ein­blen­dun­gen da nicht noch mehr User zum abzu­wan­dern?

Ande­rer­seits könn­te Face­book den Ver­lust wert­vol­ler Nut­zer­da­ten – die das Netz­werk zwei­fels­oh­ne durch stra­te­gi­sche Ver­käu­fe in Geld umwan­delt – mit stei­gen­den Ein­nah­men durch kos­ten­pflich­ti­ge Diens­te und Wer­bung finan­zi­ell aus­glei­chen wol­len.