Vor einem Jahr prä­sen­tier­te Goog­le sei­nen ers­ten smar­ten Speaker. Heu­te ist eine Mini-Ver­si­on von Goog­le Home dazu­ge­kom­men. Der intel­li­gen­te klei­ne Laut­spre­cher sieht aus wie ein (bun­ter) Kie­sel­stein und stellt eine abge­speck­te Ver­si­on des gro­ßen Bru­ders dar. Doch der Goog­le Home Mini kann eine gan­ze Men­ge, wie das Unter­neh­men bei sei­ner Key­note bewies.

Die eigent­li­chen Stars bei der Goog­le Key­note sind die neu­en Pixel-Smart­pho­nes, doch auch der Goog­le Home Mini kann sich sehen las­sen. Klei­ner als ein Donut ist das Gad­get und besticht vor allem durch sei­ne Schlicht­heit in der Form, wie Goog­le-Desi­gne­rin Isa­bel­le Ols­son her­vor­hob. Rund und flach, ohne Ecken und Kan­ten liegt der Smart-Home-Speaker in der Hand. Der Goog­le Home Mini ist mit einem spe­zi­el­len Stoff­be­zug über­zo­gen, was ihn fast zu einer Art Hand­schmeich­ler macht.

Wird der Goog­le Home Mini ange­spro­chen, zei­gen vier klei­ne LED-Punk­te auf der Ober­sei­te die Inter­ak­ti­on an. Auch Touch-Steue­rung ist über die Stoff­ober­flä­che mög­lich. An der Sei­te sind ein But­ton und ein Micro-USB-Anschluss zur Ener­gie­ver­sor­gung inte­griert. Exter­ne Laut­spre­cher kön­nen per Blue­tooth oder WLAN per Chro­me­cast ver­bun­den wer­den.

Klein, aber oho: Goog­le Home Mini hat “Voice Match”

In sei­nen Funk­tio­nen steht der Mini-Laut­spre­cher dem gro­ßen Bru­der Goog­le Home in Nichts nach: Erin­ne­run­gen und Ter­mi­ne erstel­len, Nach­rich­ten vor­le­sen und das Smart Home steu­ern sind mit ihm drin. Mit der Funk­ti­on “Voice Match”, die bald in allen sie­ben Goog­le-Home-Län­dern ver­füg­bar sein wird, kön­nen meh­re­re Nut­zer über einen Laut­spre­cher auf ihre eige­nen Daten zugrei­fen. Der Goog­le Assi­stant erkennt sie an ihrer Stim­me und ord­net ihnen auto­ma­tisch die rich­ti­gen Daten zu, etwa wenn zwei Nut­zer den­sel­ben Namen in ihren Kon­tak­ten gespei­chert haben und die­sen anru­fen wol­len.

Die bun­ten Minis kom­men für 49 US-Dol­lar auf den Markt, was rund 42 Euro sind, und kön­nen ab heu­te vor­be­stellt wer­den. Ab dem 19. Okto­ber sind sie im Han­del in den Far­ben Chalk (hel­les Kalk­grau), Coral (Korall­rot) und Char­co­al (dunk­les Holz­koh­le­grau) erhält­lich.

Goog­le Home Max sorgt für fet­ten Sound

Doch damit nicht genug: Mit dem Goog­le Home Max hat das Unter­neh­men auch noch das rie­si­ge Pen­dant zum Mini vor­ge­stellt, der beson­ders für Musik­lieb­ha­ber inter­es­sant sein dürf­te. Bis zu 20 Mal mehr Leis­tung als Goog­le Home soll der Laut­spre­cher haben. Goog­le ver­spricht einen vol­len, sat­ten Sound, der jeden Raum aus­füllt. Außer­dem kommt der Goog­le Home Max mit zwei eige­nen Woo­fern für mehr Bass. Wei­te­re Funk­tio­nen: Der Goog­le Assi­stant ist drin, Mul­ti­room-Sup­port sowie Unter­stüt­zung für Goog­le Cast und ande­re Diens­te wie Spo­ti­fy.

Als beson­ders cle­ve­res Fea­ture hat Goog­le Home Max “Smart Sound” inte­griert. Das bedeu­tet, dass die Künst­li­che Intel­li­genz in der Lage ist, die Musik an den Hörer, sei­ne Hör­ge­wohn­hei­ten und die Umge­bung anzu­pas­sen. Bei­spiels­wei­se spielt der Speaker die Musik mor­gens direkt nach dem Auf­ste­hen lei­ser ab oder dreht auf, wenn er wahr­nimmt, dass die Wasch­ma­schi­ne läuft.

Der Goog­le Home Max ist ab Dezem­ber für 399 US-Dol­lar (rund 340 Euro) vor­erst nur in den USA im Han­del erhält­lich. Es gibt ihn in den Far­ben Chalk (hel­les Kalk­grau) und Char­co­al (dunk­les Holz­koh­le­grau).