Auch wenn es noch etwas dauern wird, bis LG sein neues Flaggschiff G6 auf den Markt bringt – in der Gerüchteküche wird schon fleißig gekocht und gerade sind die nächsten interessanten Infos herausgekommen. Das G6 könnte mit einem Wasserschutz ausgestattet sein, das Ladekabel soll hingegen wegfallen.

Dass LG dem Nachfolger vom G5 einiges in die Wiege legen wird, ist bereits bekannt. Das LG G6 soll etwa mit einem auswechselbaren Akku ausgestattet sein, und auch einen Iris-Scan in der Frontkamera eingebaut bekommen. Auf Wunsch der japanischen Kunden scheint LG nun auch noch einen Wasserschutz zu spendieren – in Japan scheint eher verregnetes Wetter zu herrschen. Ob sich dann aber trotzdem noch der Akku vom Nutzer selbst austauschen lässt, ist fraglich. Denn möglicherweise wird sich LG zugunsten der IP-Zertifizierung für den Staub- und Wasserschutz gegen wechselbare Bauteile entscheiden müssen.

Drahtlos laden und per LG Pay bezahlen: Das LG G6 setzt auf schnelle Technik

Keine Kompromisse müssten hingegen für das kabellose Laden eingegangen werden. Auch hier deuten die Gerüchte auf eine Neuerung hin: Das LG G6 würde dann einfach auf eine Ladestation gelegt und sich so drahtlos aufladen. Auch über ein weiteres Feature wurde bereits spekuliert. So könnte LG mit dem neuen Smartphone ein eigenes Bezahlsystem mit dem Name LG Pay einführen.

Wann aus den Gerüchten endlich Fakten werden, kann derzeit wohl leider noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Der südkoreanische Konzern wird sein neues Flaggschiff aber sehr wahrscheinlich im Zuge des Mobile World Congress (MWC) 2017 in Barcelona vorstellen. Und der beginnt immerhin schon in gut zwei Monaten: am 27. Februar.