Sony hat gleich drei neue Spei­cher­kar­ten für den pro­fes­sio­nel­len Ein­satz vor­ge­stellt. Die CFast‑2.0‑Speicherkarten sol­len spe­zi­ell auf die Anfor­de­run­gen beim Auf­zeich­nen von hoch­auf­lö­sen­dem Video­ma­te­ri­al und RAW-Bild­se­ri­en abge­stimmt und dabei aus­ge­spro­chen robust sein.

Die neu­en CFast‑2.0‑Speicherkarten sol­len extrem leis­tungs­fä­hig und auf die Anfor­de­run­gen im Arbeits­um­feld pro­fes­sio­nel­ler Video­fil­mer und Foto­gra­fen abge­stimmt sein. Auf Gerä­te­sei­te ste­hen somit allen vor­an leis­tungs­fä­hi­ge 4K- und High-End-DSLR-Kame­ras im Fokus. Um die anspruchs­vol­len Ziel­grup­pen zufrie­den­stel­len zu kön­nen, sol­len die CFast-Kar­ten der G‑Serie hohe Schreib- und Lese­ge­schwin­dig­kei­ten bie­ten.

Sony CFast‑2.0‑CAT-G-Karten schrei­ben und lesen mit mehr als 500 MB/s

Sony gibt die maxi­ma­le Schreib­ge­schwin­dig­keit mit sat­ten 510 MB/s an. Hin­zu kommt offen­bar eine garan­tier­te durch­gän­gi­ge Schreib­ge­schwin­dig­keit von 130 MB/s. Um das zu errei­chen, sol­len die neu­en CFast‑2.0‑Karten VPG130 (Video Per­for­mance Gua­ran­tee) unter­stüt­zen. Die Lese­ge­schwin­dig­kei­ten kön­nen sich eben­falls sehen las­sen: Das japa­ni­sche Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men gibt hier 530 MB/s an. Schnell genug, um etwa RAW-Mate­ri­al und 4K-Vide­os in einer ver­gleichs­wei­se ange­mes­se­nen Zeit auf ein exter­nes Gerät zu über­tra­gen.

CFast-Kar­ten der G‑Serie glän­zen mit Leis­tung und Ver­läss­lich­keit

Die neu­en CFast‑2.0‑CAT-G-Karten wur­den laut Sony zahl­rei­chen stren­gen Tests unter­zo­gen und hät­ten die­se alle­samt erfolg­reich gemeis­tert. Ins­be­son­de­re die Zuver­läs­sig­keit in ver­schie­de­nen Umge­bun­gen hät­te dabei im Mit­tel­punkt gestan­den. Die­se Zuver­läs­sig­keit und Robust­heit – vor allem auch gegen mecha­ni­sche Ein­wir­kun­gen – sei dabei im Rah­men von Fall‑, Vibrations‑, Stoß- und Stei­fig­keits­tests über­prüft wor­den. Dar­über hin­aus hebt Sony aus­ge­präg­te Tem­pe­ra­tur­un­emp­find­lich­keit sowie die Wider­stands­fä­hig­keit gegen sta­ti­sche Auf­la­dun­gen her­vor.

Ab wann die neu­en Spei­cher­kar­ten ver­füg­bar sein sol­len, ließ Sony auch gleich durch­bli­cken – zumin­dest unge­fähr. Ab dem ers­ten Quar­tal des kom­men­den Jah­res 2018 soll es bereits so weit sein. Ange­bo­ten wer­den dann die drei Ver­sio­nen CAT-G32 (32 GB), CAT-G64 (64 GB) sowie CAT-G128 mit einer Kapa­zi­tät von 128 GB. Neben dem Spei­cher­me­di­um selbst sol­len übri­gens ein pas­sen­des Etui sowie Sonys “File Res­cue Soft­ware” zum Lie­fer­um­fang gehö­ren. Letz­te­re ermög­licht es, ver­se­hent­lich gelösch­tes Bild­ma­te­ri­al wie­der­her­zu­stel­len. Prei­se wur­den indes noch nicht genannt.