Ist es Retro, die Zukun­ft oder bei­des? Zum neuen Black­Ber­ry Smart­phone Mer­cury sind Bilder aufge­taucht, die eine echte Tas­tatur zeigen und ein ver­hält­nis­mäßig kleines Dis­play. Tat­säch­lich scheint sich der Konz­ern mit einem Retro-Smart­phone aus dem Busi­ness zu ver­ab­schieden.

Black­Ber­ry hat längst den let­zten Tanz ein­geläutet: Der Konz­ern ver­ab­schiedet sich aus der Smart­phone-Pro­duk­tion. CEO John Chen hat­te den Ausstieg aus dem Handy-Geschäft als Her­steller bere­its im Sep­tem­ber bekan­nt gegeben. Den Fans ver­sprach Chen aber, dass noch ein­mal ein Tas­tatur-Phone erscheinen würde. Zu diesem scheinen nun die ersten Bilder aufge­taucht zu sein.

Mitte Okto­ber erschien das Black­Ber­ry Mer­cury schein­bar bere­its in ein­er Bench­mark-Daten­bank. Dem­nach hat das Smart­phone ein Snap­drag­on 625 als Herzstück ver­baut, der auf einen 3 Giga­byte großen Arbeitsspe­ich­er zurück­greifen kann. Das Dis­play soll in der Diag­o­nale 4,5 Zoll messen. Außer­dem wird es wohl über eine 18 Megapix­el Haup­tkam­era und eine 8 Megapix­el Fron­tkam­era, sowie einen Fin­ger­ab­druck­sen­sor und einen USB-C-Anschluss ver­fü­gen. Als Betrieb­ssys­tem wird voraus­sichtlich Android 7.0 Nougat vorin­stal­liert sein.

Release wird für das erste Quartal 2017 erwartet

Lange müssen Fans wohl auch nicht mehr auf das neue Mod­ell warten. Das Black­Ber­ry Mer­cury kön­nte bere­its in weni­gen Wochen in den Han­del gehen.

Völ­lig von der Bild­fläche soll Black­Ber­ry übri­gens nicht ver­schwinden. Der Konz­ern will sich zwar aus der Her­stel­lung von Smart­phones zurückziehen, sich aber stattdessen auf die Entwick­lung von Handy-Soft­ware konzen­tri­eren. Beson­ders die Sicher­heits-Fea­tures will Black­Ber­ry dabei wohl weit­er aus­bauen. Der Anfang wurde bere­its beim aktuellen Mod­ell, dem DTEK60, gemacht: Hier gibt es bere­its beson­dere Möglichkeit­en zum Spe­ich­ern von Dat­en und einige Sicher­heits-Apps. In der Zukun­ft wird das wohl weit­er aus­ge­baut.