© 2017 BlackBerry
Smartphones

Black­Ber­ry BBC100‑1 auf Geek­bench aufgetaucht

Erhält das Blackberry KEYone mit dem BBC100-1 bald einen Low-Budget-Bruder?

Black­ber­ry gibt sich mit dem KEYo­ne als ein­zi­gem Modell nicht zufrie­den und wird in die­sem Jahr angeb­lich ein wei­te­res Smart­pho­ne her­aus­brin­gen. TLC soll die­ses Gerät bau­en unter dem Code­na­men BBC100‑1. Nun wur­den Daten zum kom­men­den Neu­ling auf Geek­bench gele­akt und ver­ra­ten: Das neue Black­Ber­ry-Gerät wird wohl ein Low-Budget-Zögling. 

Das Black­Ber­ry BBC100‑1 soll für den indo­ne­si­schen Markt bestimmt sein, wie bis­he­ri­ge Leaks bereits ange­kün­digt haben. Nun hat Geek­bench die Bench­marks zum neu­en Wurf ver­öf­fent­licht und alles deu­tet auf ein Modell hin, das sich bei der Hard­ware in eher über­schau­ba­ren Sphä­ren bewegt. Ein Snap­dra­gon 425 Pro­zes­sor soll das Smart­pho­ne auf Trab brin­gen, ver­bun­den mit einem Arbeits­spei­cher von 4 GB. Über den inter­nen Spei­cher ist nichts direkt zu lesen, bis­lang ist laut diver­sen Ver­mu­tun­gen von 16 GB aus­zu­ge­hen. Als Dis­play wird ein PS-Panel ange­ge­ben, das 5,5 Zoll misst und eine Auf­lö­sung von 1280 x 720 Pixel bereitstellt.

Weder Fin­ger­ab­druck-Sen­sor noch phy­si­sche Tastatur

Einen Fin­ger­ab­druck-Scan­ner sucht man genau­so ver­geb­lich wie eine phy­si­sche Tas­ta­tur: Das BBC100‑1 wird aus­schließ­lich per Touch zu bedie­nen sein. Als Betriebs­sys­tem soll Android 7.0 Nou­gat zum Ein­satz kom­men. Eine klei­ne Über­ra­schung gibt es schließ­lich bei der Kame­ra-Bestü­ckung. Neben einer Haupt­ka­me­ra, die mit 13 MP auf­löst, soll eine Sel­fie-Cam mit 8 MP an Bord sein. Durch­aus mehr Auf­lö­sung also, als bei einem eher unter­klas­si­gen Smart­pho­ne zu erwar­ten. Dar­über hin­aus wird Black­Ber­ry beim Low-Bud­get-Modell die TEK Soft­ware aus dem eige­nen Haus zum Ein­satz brin­gen, was dem Betriebs­sys­tem mehr Sicher­heit und zusätz­li­che Fea­tures brin­gen soll. Über den end­gül­ti­gen Namen des Black­Ber­ry BBC100‑1 ist bis­lang nichts bekannt. Genau­so wenig wie der Erschei­nungs­ter­min – die­ses Jahr gilt laut bis­he­ri­gen Spe­ku­la­tio­nen als gesetzt.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!