Seit über einem Jahr ist Bix­by auf dem Markt, kürz­lich prä­sen­tier­te Sam­sung erst die opti­mier­te Ver­si­on 2.0. Der Sprach­as­sis­tent bleibt jedoch noch immer weit hin­ter der Kon­kur­renz zurück. Trotz­dem über­rascht Sam­sungs CEO jetzt mit sei­ner Aus­sa­ge, dass er sich bei Bix­by eine Zusam­men­ar­beit mit Goog­le vor­stel­len könn­te.

Er ver­steht bis­her ledig­lich Eng­lisch und Korea­nisch, sei­ne Funk­tio­nen beschrän­ken sich auf die Aus­füh­rung ver­gleichs­wei­se weni­ger Befeh­le. Es sind mehr als eini­ge Kin­der­krank­hei­ten, die Bix­by im Ver­gleich zu Goog­le Assis­tent, Siri oder Ale­xa nicht vom Fleck kom­men las­sen.

Die anhal­ten­den Schwä­chen könn­ten mit ein Grund dafür sein, war­um Sam­sungs CEO Kim Hyun-suk eine künf­ti­ge Koope­ra­ti­on mit Goog­le nicht aus­schließt. Wie unter ande­rem mys­mart­pri­ce berich­tet, hat der Geschäfts­füh­rer im Rah­men der IFA 2018 erklärt, dass er meh­re­re Mög­lich­kei­ten für eine Zusam­men­ar­beit sieht, aus der bei­de Kon­zer­ne Vor­tei­le zie­hen könn­ten.

Grüßt Goog­le bald aus TV und Kühl­schrank?

Tat­säch­lich könn­ten von einer Koope­ra­ti­on sowohl Sam­sung als auch Goog­le pro­fi­tie­ren. Der schwä­cheln­de Bix­by lie­ße sich durch eine Ver­bin­dun­gen mit dem Goog­le Assis­tent deut­lich auf­wer­ten. Sam­sung hät­te dage­gen eine weit gefä­cher­te Palet­te an Gerä­ten, auf denen sich Goog­le ein­bin­den lie­ße. Neben Smart­pho­nes und sei­nen neu­en Gala­xy Home Smart Spea­kern gehö­ren dazu auch bei­spiels­wei­se diver­se Küchen­ge­rä­te, Fern­se­her oder auch Dru­cker.

Die Mög­lich­kei­ten sind prak­tisch end­los. Denk­bar wäre bei­spiels­wei­se einen aus­ge­reif­ten Sprach­as­sis­ten­ten auch in Wasch­ma­schi­nen und Kaf­fee­au­to­ma­ten ein­zu­bau­en. Oder wie wäre es mit einem Kühl­schrank, der über Goog­le Maps den nächs­ten Super­markt fin­det und mit Hil­fe smar­ter Tech­no­lo­gie den Ein­kauf bestellt?

Etwas Goog­le steckt bereits in Bix­by

Ganz aus dem Nichts kommt die Idee einer Zusam­men­ar­beit wahr­schein­lich nicht. Bereits jetzt ist Sam­sungs Sprach­as­sis­tent auf Goog­le ange­wie­sen. Bei­spiels­wei­se lie­fert die Such­ma­schi­ne die Ant­wor­ten auf Such­an­fra­gen von Bix­by-Nut­zern. Ob sich Goog­le jedoch zu einer deut­lich wei­ter rei­chen­den Ver­bin­dung hin­rei­ßen las­sen wird, bleibt frag­lich.